https://www.faz.net/-gqe-95rnn

Wettrennen : Tesla will „down-under“ eigenen Batterie-Rekord einstellen

Eine Tesla-Ladestation in Adelaide. Bild: dpa

Der amerikanische Batteriehersteller Tesla könnte seinen eigenen Rekord einstellen und eine noch größere Batterie in Australien bauen.

          1 Min.

          Im November hatte Tesla die weltgrößte Lithium-Ionen-Batterie mit einer Kapazität von 100 Megawatt für den französischen Energiekonzern Neoen in Südaustralien, nahe der Hauptstadt Adelaide geliefert. Sie soll tadellos arbeiten. Tesla-Gründer Elon Musk hatte sie in Rekordzeit bauen lassen und damit eine Wette gewonnen. Er hatte versprochen, die Batterie in hundert Tage zu bauen und ans Netz zu bringen – was seinen Leute gelang.

          Christoph Hein

          Wirtschaftskorrespondent für Südasien/Pazifik mit Sitz in Singapur.

          Nun überlege die Führungsetage von Neoen, eine noch größere Batterie im Norden der Ostküste, in Cairns am Barrier-Reef zu installieren, erklärte Garth Heron, der Chef von Neoens-Windprojekten. Die Anlage in Queensland soll ab 2019 rund  57.000 Haushalte mit Strom versorgen. Die Horndale Power Reserve in Südaustralien habe neue Wege aufgezeigt. „Es ist ein großer Erfolg geworden.“

          Die Batterie bei Adelaide überbrückt Stromlücken, in dem sie die Energie aus einer großen Windfarm speichert und bei Bedarf ins Netz abgibt. Das geplante Projekt wäre die dritte Zusammenarbeit von Franzosen und Amerikanern in Australien. Tesla wird auch die 20 Megawatt-Batterie für die Windkraftanlage im Bulgana Green Power Hub im Bundesstaat Victoria mit der Metropole Melbourne stellen.  

          Allerdings gibt es längst ein Wettrennen um die Riesen-Batterien. Seit 2014 sind die Preise für die Speichermedien um etwa die Hälfte gefallen. Die Zahl der Projekte mit Großbatterien hat sich auch deshalb im vergangenen Jahr vervierfacht. Die südkoreanische Hyundai Electric & Energy Systems baut derzeit an einer 150 Megawatt-Batterie, die nahe Ulsan an der Küste aufgestellt werden soll. Bislang wäre sie die bei weitem größte Batterie weltweit.

          Weitere Themen

          Koalas in Gefahr Video-Seite öffnen

          Vom Aussterben bedroht : Koalas in Gefahr

          Der Koala könnte in Teilen seiner Heimat Australien schon bald ausgestorben sein. Das hat eine parlamentarische Untersuchung ergeben. Demnach gilt der Beutelsäuger im Bundesstaat New South Wales bereits als gefährdet.

          Baubranche steigert Umsätze

          Zur Corona-Zeit : Baubranche steigert Umsätze

          Auch in der Corona-Zeit herrscht auf Baustellen reger Betrieb. Im April sind die Erlöse im Bauhauptgewerbe gestiegen. Doch die Baupreise steigen weniger stark.

          Topmeldungen

          Weiterhin wenig los: Der Frankfurter Flughafen wirkt immer noch verlassen.

          Corona-Krise : Kurzarbeit ist kein Allheilmittel

          Der Druck auf die Bundesregierung, die Zahlung des Kurzarbeitergeldes zu verlängern, wächst. Doch das löst die Probleme von Luftfahrt und Autoindustrie nicht.

          Mallorcas Zukunft : Die Sauftouristen sind nicht da

          Corona hat Mallorca ins Mark getroffen und könnte es für immer verändern. Das hoffen viele, fürchten manche – und lässt niemanden kalt: Besuch auf einer verwundeten Insel.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.