https://www.faz.net/-gqe-82oyo

Mehr Auffallen : Südwest-Polizei setzt auf „gellenden Schrei“ und Neongelb

  • Aktualisiert am

Bild: dpa

Das klingt nach Hollywood: Wenn die Polizei im Südwesten in Zukunft Autofahrer zum Anhalten bringen will, setzt sie auf einen schrillen amerikanischen Jaulton. Aber, keine Sorge: Das „Tatütata“ bleibt erhalten.

          1 Min.

          Schriller Ton, zusätzliches rotes Blitzlicht, grellgelbe Signalfolie - die Streifenwagen der Polizei im Südwesten sollen ab sofort mehr auffallen. Ziel sei vor allem die verbesserte Sicherheit der Beamten, begründete Innenminister Reinhold Gall (SPD) am Montag in Stuttgart die Umrüstung der ersten knapp 650 Einsatzfahrzeuge. Am auffälligsten sind die neongelben Streifen über und unter den bekannten blauen an den silberfarbenen Wagen.

          Sollen einzelne Autofahrer aus dem Verkehr gezogen werden, können jetzt landesweit der an Hollywood-Filme erinnernde, schrille Jaulton „Yelp“ und das rote Blitzlicht „Flasher“ auf dem Dach eingesetzt werden. In Hessen und Nordrhein-Westfalen wird diese Technik bereits eingesetzt. Blaulicht und Martinshorn mit „Tatütata“ bedeuten weiter: Bahn frei machen. Tests hätten bewiesen, so Gall, dass die Polizei mit den beiden unterschiedlichen Signaltönen den Autofahrern besser klar machen könne, was sie von ihnen will: anhalten oder zur Seite fahren.

          Der „gellende Schrei“, englisch „Yelp“, und der rote Blitz „Flasher“ werden in diesen Tagen bei 2200 Streifenwagen freigeschaltet. Mit wenigen Handgriffen und ohne hohe Kosten, wie das Innenministerium versicherte. In der Praxis fährt die Polizei hinter den Wagen, der aus dem Verkehr gezogen werden soll, lässt den „Flasher“ aufblitzen, kombiniert mit dem Schriftzug „Stopp - Polizei“. Reagiert der Autofahrer auf diese optischen Signale nicht, etwa weil er nicht in den Rückspiegel schaut, kommt „Yelp“ zum Einsatz. Erbarmungslos - denn diesen neusten Schrei der Polizei kann man nicht überhören. Eine Hörprobe gibt es im Internet unter www.polizei-bw.de.

          Insgesamt verfügt die Polizei in Baden-Württemberg über 5200 Kauf- und Leasingfahrzeuge. Zwei von drei (65 Prozent) sind von Mercedes, fast jeder dritte (30 Prozent) von VW. Nur fünf Prozent sind von anderen Firmen, darunter Opel. Laut Ministerium schwankt die Verteilung, je nachdem, wer die Ausschreibungen gewinnt. Gall stellte am Montag 645 neue Fahrzeuge in Dienst, die ältere Fahrzeuge ersetzen. Einen Großteil ihrer Fahrzeugflotte least die Polizei für verschiedene Laufzeiten. Auch um immer auf dem Stand der Technik zu bleiben, wie Gall betonte.

          Die neuen Fahrzeuge werden gleich mit der grellgelben und teils reflektierenden Signalfolie beklebt. Bisher wurden diese nur bei der Autobahnpolizei verwendet, hieß es, da dort die Gefahr am höchsten sei, dass die silber-blauen Wagen übersehen werden.

          Weitere Themen

          Geldwäsche-Berichte setzen Deutscher Bank zu Video-Seite öffnen

          „Fincen-Files“ : Geldwäsche-Berichte setzen Deutscher Bank zu

          Die Aktien der Deutschen Bank und anderen Großbanken haben zum Wochenbeginn nach Medienberichten über Datenlecks bei der weltweiten Bekämpfung von Geldwäsche an Wert verloren. Im Zentrum: Die Deutsche Bank.

          Topmeldungen

          Zurück zur Pandemie : So will Biden gegen Trump punkten

          Ginsburgs Tod gibt Trump Auftrieb. Denn in Amerika reimt sich Supreme Court auf Kulturkampf, und den facht der Präsident gern an. Der Demokrat Biden aber glaubt zu wissen, wie er wieder in die Offensive kommt.
          Notgedrungen stillgestanden: Lufthansa-Maschinen parken am Münchener Flughafen.

          Zukunft der Lufthansa : Bittere Corona-Logik

          Die Lufthansa steckt noch immer mitten im Überlebenskampf. Die Milliarden-Finanzspritze des Bundes bedeutet lediglich einen zeitlichen Aufschub.
          Noch ist der Baggersee in Neuenburg von Wald eingerahmt. Doch die Bäume sollen weichen.

          Naturschutz : Hinterm Baggersee geht’s weiter

          Wer in Deutschland Natur in Bauland umwandelt, muss zum Ausgleich Flächen bepflanzen. Doch was eigentlich dem Naturschutz dienen soll, fördert oft die Bauindustrie. Geltendes Recht wird gebeugt – oder gleich ganz ignoriert.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.