https://www.faz.net/-gqe-7aya5

Studie : Gedanken an den Tod fördern den Humor

  • Aktualisiert am

Was ist die beste Inspiration für eine Überschrift? Bild: REUTERS

Amerikanische Wissenschaftler haben herausgefunden, dass die humorvolle Kreativität beim Comic-Texten steigt, wenn Autoren unbewusst mit dem Thema Sterben konfrontiert werden.

          1 Min.

          Manche wissenschaftliche Studien muten skurril an:  Der Berliner Wissenschaftsverlag De Gruyter veröffentlichte am Dienstag Ergebnisse einer Studie, wonach Personen, die unbewusst mit dem Tod konfrontiert wurden, hinterher besonders lustige Überschriften für Comics schreiben.

          Die Studie stammt von den amerikanischen Wissenschaftlern Christopher R. Long von der Ouachita Baptist University im Bundesstaat Arkansas und Dara Greenwood vom Vassar College nahe der Stadt New York. Für ihre Untersuchungen teilten die Forscher insgesamt 117 Studierende in vier Gruppen auf, die unterschiedliche Aufgaben zu den Themen Schmerz und Tod erfüllen mussten. Hinterher schrieben sie die später von einer unbeteiligten Jury ausgewerteten Überschriften für die Comics.

          Das Ergebnis zeigte, dass die unbewusst mit dem Tod konfrontierten Studenten die lustigsten Zeilen verfassten. Am wenigsten Humor zeigten aber jene, die sich in einem Aufsatz aktiv mit dem eigenen Sterben auseinandersetzen mussten. Aus dem Versuch folgerten die Wissenschaftler, dass Humor hilfreich sein kann, um vorhandene, aber nicht ständig präsente Ängste zu ertragen.

          Weitere Themen

          Unternehmer im Klimastreik Video-Seite öffnen

          Nachhaltig wachsen! : Unternehmer im Klimastreik

          Längst protestieren neben Schülern auch immer mehr Gründer für mehr Klimaschutz. „Entrepreneurs for Future“ ist mit über 4000 deutschen Unternehmen eine von vielen Initiativen, die jetzt deutlich machen: Es ist an der Zeit, anders zu wirtschaften!

          Zuckerberg im Kreuzfeuer

          Kritische Fragen zu Libra : Zuckerberg im Kreuzfeuer

          Facebook-Gründer Mark Zuckerberg steht unter Druck. Im Repräsentantenhaus muss er die geplante Kryptowährung Libra verteidigen. Die Abgeordneten befürchten, sie könne den Dollar gefährden und damit die Weltpolitik beeinflussen.

          Topmeldungen

          Will nicht weichen: Baschar al Assad am Mittwoch in Idlib

          Syrien-Konflikt : Wer Schutz verspricht, muss schützen

          Seit Jahren wird über sichere Zonen in Syrien diskutiert, doch nie waren die Umstände widriger. Nato-Mitglieder zweifeln an Deutschlands Motiven – derweil spielen russische und türkische Einsatzkräfte vor Ort ihre Macht aus.
          Das war nichts: Axel Witsel (Zweiter von links) und Borussia Dortmund verlieren in Mailand.

          Pleite in Champions League : Enttäuschende Vorstellung des BVB

          Beim 0:2 gegen Inter Mailand bleiben die Dortmunder vieles schuldig: Es fehlt weiter an Tempo und Überraschungsmomenten. Besonders eine Situation dürfte die Borussia deshalb besonders ärgern.
          Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow im September bei der Kartoffelernte in Heichelheim.

          Linkspartei in Thüringen : Ganz anders als gedacht

          In Thüringen führt Bodo Ramelow seit fünf Jahren die erste rot-rot-grüne Regierung. Am Sonntag will er wiedergewählt werden. Selbst ohne eigene Mehrheit könnte er im Amt bleiben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.