https://www.faz.net/-gqe-7aya5

Studie : Gedanken an den Tod fördern den Humor

  • Aktualisiert am

Was ist die beste Inspiration für eine Überschrift? Bild: REUTERS

Amerikanische Wissenschaftler haben herausgefunden, dass die humorvolle Kreativität beim Comic-Texten steigt, wenn Autoren unbewusst mit dem Thema Sterben konfrontiert werden.

          1 Min.

          Manche wissenschaftliche Studien muten skurril an:  Der Berliner Wissenschaftsverlag De Gruyter veröffentlichte am Dienstag Ergebnisse einer Studie, wonach Personen, die unbewusst mit dem Tod konfrontiert wurden, hinterher besonders lustige Überschriften für Comics schreiben.

          Die Studie stammt von den amerikanischen Wissenschaftlern Christopher R. Long von der Ouachita Baptist University im Bundesstaat Arkansas und Dara Greenwood vom Vassar College nahe der Stadt New York. Für ihre Untersuchungen teilten die Forscher insgesamt 117 Studierende in vier Gruppen auf, die unterschiedliche Aufgaben zu den Themen Schmerz und Tod erfüllen mussten. Hinterher schrieben sie die später von einer unbeteiligten Jury ausgewerteten Überschriften für die Comics.

          Das Ergebnis zeigte, dass die unbewusst mit dem Tod konfrontierten Studenten die lustigsten Zeilen verfassten. Am wenigsten Humor zeigten aber jene, die sich in einem Aufsatz aktiv mit dem eigenen Sterben auseinandersetzen mussten. Aus dem Versuch folgerten die Wissenschaftler, dass Humor hilfreich sein kann, um vorhandene, aber nicht ständig präsente Ängste zu ertragen.

          Weitere Themen

          Chefvolkswirtin verlässt den IWF

          Führungswechsel : Chefvolkswirtin verlässt den IWF

          Gita Gopinath geht zurück an die Harvard-Universität. Ihr Rücktritt erfolgt in einer Zeit, in der die Chefin des Währungsfonds in der Kritik steht.

          Topmeldungen

          NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg am Mittwoch in Brüssel

          Verteidigungsplanung der NATO : Die Kunst flexibler Abschreckung

          Die NATO richtet ihre Verteidigung auf hybride Kriegsführung aus. Nun wird ermittelt, was die Mitglieder dafür können müssen. Das ist auch für die nächste Bundesregierung von Bedeutung.
          IWF-Chefökonomin Gita Gopinath

          Führungswechsel : Chefvolkswirtin verlässt den IWF

          Gita Gopinath geht zurück an die Harvard-Universität. Ihr Rücktritt erfolgt in einer Zeit, in der die Chefin des Währungsfonds in der Kritik steht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.