https://www.faz.net/-gqe-8c50v

Spanien : Andalusien baut Krankenhaus ohne Strom und Wasser

  • Aktualisiert am

Nix los: Leere Krankenhausbetten, hier in Niedersachsen. Bild: dpa

In der andalusischen Stadt Lepe steht ein neues Krankenhaus. Doch es fehlen Strom- und Wasseranschlüsse. Auch Straßen gibt es nicht. Was ist da passiert?

          1 Min.

          Schildbürgerstreich in Andalusien: Nach jahrelangen Bauarbeiten und Investitionen im Umfang von 21 Millionen Euro ist in der Stadt Lepe ein Krankenhaus fertiggestellt worden, das mangels Zufahrtsstraße, Strom- und Wasserversorgung vorerst nicht genutzt werden kann.

          Die andalusische Regionalregierung erklärte am Donnerstag, sie habe „alle Verpflichtungen eingehalten“, indem sie das Krankenhaus „rechtzeitig“ fertiggestellt und darüber am 14. Dezember ein amtliches Zertifikat ausgestellt habe. Lepes Bürgermeister Juan Manuel González machte geltend, die Infrastruktur könne wegen der von Madrid in den vergangenen Jahren verhängten Sparmaßnahmen nicht bereitgestellt werden.

          Einstweilen kann das Krankenhaus, in dem jährlich 83.000 Patienten behandelt und 3000 Operationen vorgenommen werden sollten, nur über einen Feldweg erreicht werden. Bürgermeister González verwies darauf, dass die Kommunen nicht mehr das Recht hätten, langfristige Schulden aufzunehmen. Angesichts des offenkundigen Missstandes erklärte sich das Bürgermeisteramt aber zum „Dialog“ bereit. Lepe liegt in der Provinz Huelva, nahe der portugiesischen Grenze.

          Weitere Themen

          In jeder Krise gibt es Gewinner

          Bahntechnikkonzern Vossloh : In jeder Krise gibt es Gewinner

          Der Bahninfrastrukturkonzern Vossloh ging durch eine lange Restrukturierung. Nun profitiert er nicht nur von Investitionen in mehr Nachhaltigkeit und der Erholung in China – auch das Reparieren der Flutschäden wird dem Unternehmen Gewinn bringen.

          „Klappe halten, impfen lassen“

          Leopoldina-Forscher Falk : „Klappe halten, impfen lassen“

          Spitzenforscher Armin Falk fordert eine Impfpflicht und findet, dass der Impfstatus bei der Triage eine Rolle spielen sollte. An Politiker, die sich nicht impfen lassen, hat er eine klare Ansage.

          Topmeldungen

          Eine Schülerin einer Abschlussklasse wird im Impfzentrum an der Messe München geimpft.

          Leopoldina-Forscher Falk : „Klappe halten, impfen lassen“

          Spitzenforscher Armin Falk fordert eine Impfpflicht und findet, dass der Impfstatus bei der Triage eine Rolle spielen sollte. An Politiker, die sich nicht impfen lassen, hat er eine klare Ansage.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.