https://www.faz.net/-gqe-8c50v

Spanien : Andalusien baut Krankenhaus ohne Strom und Wasser

  • Aktualisiert am

Nix los: Leere Krankenhausbetten, hier in Niedersachsen. Bild: dpa

In der andalusischen Stadt Lepe steht ein neues Krankenhaus. Doch es fehlen Strom- und Wasseranschlüsse. Auch Straßen gibt es nicht. Was ist da passiert?

          Schildbürgerstreich in Andalusien: Nach jahrelangen Bauarbeiten und Investitionen im Umfang von 21 Millionen Euro ist in der Stadt Lepe ein Krankenhaus fertiggestellt worden, das mangels Zufahrtsstraße, Strom- und Wasserversorgung vorerst nicht genutzt werden kann.

          Die andalusische Regionalregierung erklärte am Donnerstag, sie habe „alle Verpflichtungen eingehalten“, indem sie das Krankenhaus „rechtzeitig“ fertiggestellt und darüber am 14. Dezember ein amtliches Zertifikat ausgestellt habe. Lepes Bürgermeister Juan Manuel González machte geltend, die Infrastruktur könne wegen der von Madrid in den vergangenen Jahren verhängten Sparmaßnahmen nicht bereitgestellt werden.

          Einstweilen kann das Krankenhaus, in dem jährlich 83.000 Patienten behandelt und 3000 Operationen vorgenommen werden sollten, nur über einen Feldweg erreicht werden. Bürgermeister González verwies darauf, dass die Kommunen nicht mehr das Recht hätten, langfristige Schulden aufzunehmen. Angesichts des offenkundigen Missstandes erklärte sich das Bürgermeisteramt aber zum „Dialog“ bereit. Lepe liegt in der Provinz Huelva, nahe der portugiesischen Grenze.

          Weitere Themen

          Wo die E-Auto-Wende vorankommt – und wo nicht Video-Seite öffnen

          Schneller schlau : Wo die E-Auto-Wende vorankommt – und wo nicht

          Eine Million Elektroautos auf deutschen Straßen bis 2020 – dieses Ziel ist längst beerdigt. Doch im europäischen Vergleich steht Deutschland besser da als man denkt. Großer Vorreiter ist aber ein anderes Land.

          Brexit mitten in Berlin Video-Seite öffnen

          Folgen auch für Hauptstadt : Brexit mitten in Berlin

          Die Sorgen rund um einen möglichen harten Brexit sind auch im Alltag in Deutschlands größter Stadt spürbar. Das beginnt bei einer Ladenbesitzerin und endet noch lange nicht bei einer Anwältin für EU-Recht.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.