https://www.faz.net/-gqe-7bpvi

Spalathronisia : Die nächste griechische Insel wird versteigert

  • Aktualisiert am

So sieht’s aus: Ein Surfer vor Spalathronisia. Interesse? Für schlappe zehn Millionen sind Sie dabei. Bild: AFP

Ein Eiland vor der Halbinsel Chalkidiki wird auktioniert. Der Eigentümer will sich die Grundsteuer sparen. Und verlangt mindestens zehn Millionen Euro.

          Im schuldengeplagten Griechenland kommt die nächste Insel unter den Hammer: Im September werde ein unbewohntes Eiland in der Ägäis ab einem Startgebot von 10 Millionen Euro versteigert, gab das Auktionshaus Antiqueshouse am Mittwoch bekannt. Allerdings wird dadurch nicht der klamme Staat seine Kasse auffüllen. Vielmehr will der Privateigentümer der Insel nicht länger die gestiegene Grundsteuer zahlen.

          Die nun zur Versteigerung anstehende Insel namens Spalathronisia hat eine Fläche von 10,4 Hektar und liegt 500 Meter vor der Küste der Festland-Halbinsel Chalkidiki.

          Im März hatten griechische Medien berichtet, dass der Emir von Katar gleich sechs griechische Inseln erworben hat. Einen Monat später verkaufte die Enkelin von Aristoteles Onassis die Jetset-Insel Skorpios an die Tochter eines russischen Magnaten. Auch der griechische Staat will mit Hilfe der Inseln Geld machen - allerdings nur durch langfristige Verpachtung und nicht durch Verkauf.

          Weitere Themen

          60 Satelliten auf einmal ins All Video-Seite öffnen

          Internet 2.0 von SpaceX : 60 Satelliten auf einmal ins All

          Die erdnahen Trabanten stellen die erste Stufe eines geplanten Netzwerks des Internetdiensts Starlink dar, das Hochgeschwindigkeits-Internet für zahlende Kunden auf der ganzen Welt zur Verfügung stellen soll. Starlink ist ein Projekt des Unternehmers Elon Musk.

          Nach langem Anlauf fusioniert Video-Seite öffnen

          T-Mobile US und Sprint : Nach langem Anlauf fusioniert

          Ein Zusammenschluss der Nummer drei und Nummer vier des amerikanischen Mobilfunkmarktes war in den vergangenen Jahren schon zwei Mal gescheitert. Jetzt steht nur noch das Justizministerium als einzige Hürde im Weg.

          Topmeldungen

          Der russische Präsident Wladimir Putin und Viktor Orban, Ministerpräsident von Ungarn, geben sich während einer gemeinsamen Pressekonferenz in Moskau die Hand.

          Nach Ibiza-Video : Orbán und Putin wenden sich von Strache ab

          In seinem Ibiza-Video hat Heinz-Christian Strache den ungarischen Ministerpräsidenten Viktor Orbán als sein Vorbild bezeichnet. Doch der hat sich nun von Österreichs ehemaligem Vizekanzler distanziert. Auch Putin wendet sich von Strache ab.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.