https://www.faz.net/-gqe-826m9

Weitere Nachrichten : Schwacher PC-Markt bremst Intel

  • Aktualisiert am

Bild: AFP

Der Chip-Riese Intel wird vom schwachen PC-Markt belastet, und die Deutsche Post und Verdi streiten weiter über Arbeitszeitverkürzung.

          Schwacher PC-Markt bremst Intel

          Der Chip-Riese Intel wird vom schwachen PC-Markt belastet. Der Umsatz stagnierte deshalb im vergangenen Quartal beim Vorjahreswert von 12,8 Milliarden Dollar. Der Gewinn rückte um drei Prozent auf 2 Milliarden Dollar vor, wie Intel nach US-Börsenschluss am Dienstag mitteilte. Die Aktie legte im nachbörslichen Handel dennoch zeitweise um 2,6 Prozent zu.

          EU wird Google unfairen Wettbewerb vorwerfen

          Die EU-Kommission wird Google laut Medienberichten offiziell unfairen Wettbewerb vorwerfen. Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager werde dies am Mittwoch ankündigen, berichteten „Financial Times“, „Wall Street Journal“ und „New York Times“ unter Berufung auf informierte Personen.

          Deutsche Post und Verdi streiten weiter über Arbeitszeitverkürzung

          Im Tarifstreit zwischen Deutscher Post und Verdi um eine kürzere Wochenarbeitszeit für 140.000 Beschäftigte in der Brief- und Paketsparte ist keine Lösung in Sicht. Arbeitgeber und Gewerkschaften vertagten am Dienstag in Berlin die zweite Verhandlungsrunde ohne Ergebnis, wie ein Sprecher der Deutschen Post am Abend mitteilte. Die Gewerkschaft fordert eine Verkürzung der wöchentlichen Arbeitszeiten auf 36 Wochenstunden mit vollem Lohnausgleich. „Wir können nicht ernsthaft über einen Lohnausgleich zur geforderten Verkürzung der Arbeitszeit verhandeln, solange wir die Forderung von Verdi für die bevorstehenden Lohntarifverhandlungen nicht kennen“, sagte Melanie Kreis, Konzernvorstand Personal und Arbeitsdirektorin Deutsche Post DHL Group, nach der Vertagung. „Wir sind in Sondierungsgesprächen und werden diese noch in diesem Monat fortsetzen.“

          Saint-Gobain hält an Übernahmeplan bei Sika fest

          Der französische Industriekonzern Saint-Gobain hat die Beschlüssen der Sika-Generalversammlung zur Kenntnis genommen und seine Entschlossenheit zur Übernahme der Kontrolle am schweizerischen Baustoffhersteller bekräftigt. Saint-Gobain habe „volles Vertrauen in die Schweizer Gerichte“, damit die Schenker-Winkler Holding (SWH) der Erben-Familie ihre Rechte in Übereinstimmung mit den geltenden Gesetzen wiedererlange. Die Beschränkung der Stimmrechte der SWH sei rechtswidrig, hieß es in einer MItteilung, das gegen Ende der Generalversammlung (GV) von Sika am Dienstagabend verschickt wurde. In Erwartung dieser Entscheidungen hatte Saint-Gobain die Laufzeit des Kaufvertrages mit der Familie Burkard eine Woche vor der GV bis zum Juni 2016 verlängert.

          Atomkonzern Areva prüft Standortschließung in Offenbach

          Der französische Atomkraftwerkbauer Areva prüft eine Schließung seines Standorts in Offenbach mit rund 700 Mitarbeitern. Das Unternehmen habe begonnen, mit den Sozialpartnern eine Verlagerung der Aktivitäten an die Standorte Erlangen und Karlstein bis spätestens Mitte 2016 zu diskutieren, teilte Areva am Dienstag mit. „Areva muss wettbewerbsfähiger werden, um sich an die veränderten Marktbedingungen anzupassen“, sagte Stefan vom Scheidt, Sprecher der Geschäftsführung von Areva in Deutschland.

          Schwerin schrumpft Windparkpläne vor der Ostseeküste um zwei Drittel

          Die Pläne Mecklenburg-Vorpommerns für Windparks vor der Ostseeküste sind zu einem großen Teil geplatzt. Nach massiven Einwänden aus den Bereichen Schifffahrt, Fischerei, Tourismus und Naturschutz sind von den ursprünglich geplanten 580 Quadratkilometern Offshore-Windparkflächen nur 197 Quadratkilometer übriggeblieben. Zunächst sollten die Windparks bis zu sechs Kilometer an die Küste heranreichen - jetzt sind es gut zehn Kilometer. Zur See hin setzte die Schifffahrtsverwaltung größere Sicherheitsabstände zu den Schifffahrtsrouten durch. Auf den verbleibenden Flächen könnten 380 bis 400 Windräder errichtet werden, sagte Energieminister Christian Pegel (SPD) am Dienstag in Schwerin. Allerdings steht diesen Plänen noch eine zweite Runde des Beteiligungsverfahrens bevor.

          Französische Nationalversammlung für neutrale Zigarettenpackungen

          Zigarettenpackungen sollen in Frankreich nur noch in neutralen Packungen verkauft werden - also ohne farbige Marken-Logos. Das sieht ein Gesetz zur Gesundheitsreform vor, das die französische Nationalversammlung am Dienstag gegen den Widerstand von Ärzten und der konservativen Opposition beschlossen hat.

          Französisches Parlament segnet Berufsverbot für Mager-Models ab

          Besonders mageren Models droht in Frankreich künftig ein Berufsverbot. Die französische Nationalversammlung beschloss am Dienstag in erster Lesung ein umstrittenes Verbot untergewichtiger Mannequins. Es sieht vor, dass auf französischen Modeschauen oder bei Foto-Shootings künftig keine Models mehr arbeiten dürfen, die einen bestimmten Body-Mass-Index unterschreiten. Das Gesetz muss allerdings noch durch den Senat, den die oppositionellen Konservativen dominieren - die sehen das Berufsverbot für Mager-Models kritisch und sprechen von Diskriminierung.

          Türkei beginnt mit Bau von erstem Atomkraftwerk

          Unter Protesten von Umweltschützern hat die Türkei mit dem Bau ihres ersten Atomkraftwerks begonnen. „Ohne Kernenergie kann ein Land sich nicht fortentwickeln“, sagte Energieminister Taner Yildiz am Dienstag nach Angaben der Nachrichtenagentur Anadolu.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.