https://www.faz.net/-gqe-7v12u

Exklusiv in der F.A.Z. : Milliardenschwere Schadensersatzkampagne gegen Bayer

  • Aktualisiert am

Das große Bayer-Kreuz in Leverkusen. Bild: Reuters

Amerikanische Anwälte geben Millionen aus, um Kläger gegen Bayer zu finden. Und Microsoft will in Deutschland sein „Lumia“-Handy stärken.

          Bayer ist mit einer zunehmend aggressiven Schadensersatzkampagne gegen sein lukratives Schlaganfallmittel Xarelto konfrontiert. Amerikanische Anwälte geben inzwischen Millionenbeträge für Werbung aus, um Klienten für Klagen wegen Bayers wichtigsten Verkaufsschlagers zu gewinnen.

          Sie haben Blut geleckt, nachdem der Bayer-Konkurrent Boehringer Ingelheim sich im Mai zu einem 650 Millionen Dollar teuren Vergleich wegen seines Xarelto-ähnlichen Mittels Pradaxa gezwungen sah. Schon jetzt liegen die Werbeausgaben im Zusammenhang mit dem Bayer-Mittel fast achtmal so hoch wie beim Präzedenzfall Boehringer in dessen heißesten Phase. Das geht aus Zahlen der Spezialagentur Silverstein Group hervor, die der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (F.A.Z./Montagsausgabe) vorliegen.

          Microsoft geht in Deutschland mit „Lumia“-Smartphone in die Offensive

          Der amerikanische Softwarekonzern Microsoft geht in Deutschland mit seinem hauseigenen Smartphone „Lumia“ in die Offensive. Das Geschäft sei hierzulande noch enttäuschend, sagte der frühere Nokia-Chef und heutige Microsoft-Spartenchef Stephen Elop der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (F.A.Z./Montagausgabe).

          „In Großbritannien, Frankreich und Italien haben wir zum Beispiel einen Marktanteil von jeweils mehr als 10 Prozent. In Deutschland liegen wir nicht auf diesem Niveau, aber wir bewegen uns schnell darauf zu.“ Ein Marktanteil von 10 Prozent sei für Deutschland ein wichtiger Meilenstein.

          Weitere Themen

          Washington bremst chinesische Talente aus

          Handelsstreit : Washington bremst chinesische Talente aus

          Die verschärfte Politik der amerikanischen Regierung gefährdet nach Darstellung einiger Unternehmen ihre Chancen, die besten Talente für anspruchsvolle technische Stellen zu rekrutieren – denn die kommen vor allem aus China.

          Huawei-Bann wieder gelockert Video-Seite öffnen

          90 Tage Zeit : Huawei-Bann wieder gelockert

          Im Streit um den Ausschluss des Netzausrüsters Huawei vom amerikanischen Markt hat die amerikanische Regierung einen Aufschub von drei Monaten für Technologieexporte an das chinesische Telekommunikationsunternehmen gewährt.

          Jamie Olivers Restaurantkette ist pleite

          Starkoch : Jamie Olivers Restaurantkette ist pleite

          Lange Zeit war Oliver einer der kommerziell erfolgreichsten Köche der Welt. Nun droht „Jamie’s Italian“ das Aus. Die Gruppe ist schon länger in Schwierigkeiten – und Oliver gehört nicht mehr zu den reichsten Briten.

          Ford streicht 7000 Stellen Video-Seite öffnen

          Sanierungsprogramm : Ford streicht 7000 Stellen

          Durch den Sparkurs sollen pro Jahr etwa 600 Millionen Dollar eingespart werden. Neben dem Abbau Tausender Stellen sind auch Werksschließungen nicht ausgeschlossen.

          Topmeldungen

          Moskau und die Europawahl : Im Informationskrieg

          Kremltreue Kräfte wollen deutsche Wähler manipulieren. Frühere Agenten von CIA und NSA haben Indizien zusammengetragen, die Russland belasten. Eine Spurensuche.
          Ein kleines Boot im Illulissat-Fjord vor Westgrönland.

          Meeresanstieg um 2 Meter : Polarforscher verschärfen Warnung vor Eisschmelze

          Diese Warnung stellt alle Klimaberichte in den Schatten: Das Meer steigt um zwei Meter, 187 Millionen Menschen könnten in den nächsten drei Generationen ihr Zuhause verlieren. Ein beunruhigendes Klimawandel-Update von 22 Polarexperten.

          Nordkorea : Steigender Unmut, verschärfte Töne

          Beschlagnahmter Frachter, verstopfte Kommunikationskanäle: Monate nach dem gescheiterten Gipfel in Hanoi steht es nicht gut um den politischen Friedensprozess auf der koreanischen Halbinsel. Auf der Sachebene aber gibt es Hoffnung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.