https://www.faz.net/-gqe-8z74l

Oh, mein Papa : Salvador Dalí wird für Vaterschaftstest exhumiert

  • Aktualisiert am

Oh, mein Papa, Salvador Dali? Bild: dpa

Salvador Dali war ruhelos. Das gilt auch noch drei Jahrzehnte nach seinem Tod. Denn jetzt muss sich der Künstler posthum einem Vaterschaftstest unterziehen.

          1 Min.

          Fast drei Jahrzehnte nach dem Tod des spanischen Künstlers Salvador Dalí sollen für einen Vaterschaftstest seine sterblichen Überreste exhumiert werden. Mit dabei entnommenen Proben solle überprüft werden, ob der Maler der leibliche Vater einer heute 61-jährigen Frau aus Katalonien war, teilte ein Gericht in Madrid am Montag mit.

          Den Antrag hatte Pilar Abel schon vor mehreren Jahren eingereicht. Darin legte sie dar, ihre Mutter habe eine Affäre mit Dalí gehabt, als sie als Kindermädchen bei einer Familie Cadaqués gearbeitet habe - auch Dalí lebte und arbeitete damals in dem malerischen Ort an der Küste Kataloniens.

          Ihre Mutter habe ihr die Geschichte bestätigt, kurz bevor sie an Demenz erkrankt sei. Auch Abels Großmutter habe ihr erzählt: „Ich weiß, du bist nicht die Tochter meines Sohnes, ich weiß, dass dein Vater ein großer Maler ist.“ Auf Abels Nachfrage habe ihre Großmutter dann Dalís Namen genannt.

          Die Stiftung Salvador Dalís, die das Museum des Künstlers in Figueres führt, bezweifelt Abels Angaben. Und auch örtliche Medien haben ihre Zweifel an der Darstellung der 61-Jährigen: Die katalanische Zeitung „La Vanguardia“ schrieb, dass Abel bereits vergeblich versucht hatte, den spanischen Autor Javier Cercas wegen mutmaßlicher Beleidigungen auf 600.000 Euro Schadensersatz zu verklagen. Dem Zeitungsbericht zufolge leidet Abel an psychischen Problemen.

          Dalí wurde im Jahre 1904 als Sohn einer bürgerlichen Familie im katalanischen Figueres geboren. Schon früh entdeckte er sein Interesse an der Malerei und begann im Jahre 1922 ein Studium an der Königliche Akademie der Schönen Künste in Madrid. Dort entwickelte er gemeinsam mit dem Dichter Federico García Lorca seine ersten avantgardistischen Ideen. Er verließ Spanien, um sich in Paris den Künstlern des Surrealismus anzuschließen.

          Nach zwölf Jahren kehrte er aus Frankreich gemeinsam mit seiner russischen Frau Elena Iwanowna Diakonowa, die er liebevoll Gala nannte, an seinen Geburtsort Figueres zurück. Dort starb er am 24. Januar 1989 im Alter von 84 Jahren.

          Weitere Themen

          Harte Strafen im Separatistenprozess

          Katalanische Unabhängigkeit : Harte Strafen im Separatistenprozess

          Der spanische Oberste Gerichtshof hat Haftstrafen von bis zu 13 Jahren für die Anführer der katalanischen Unabhängigkeitsbewegung verhängt. Gegen den ehemaligen Regionalpräsidenten Puidgedemont wurde ein neuer Europäischen Haftbefehl verhängt.

          Drei ISS-Astronauten zurück auf der Erde Video-Seite öffnen

          Sicher gelandet : Drei ISS-Astronauten zurück auf der Erde

          Eine Sojus-Kapsel mit drei Astronauten an Bord ist sicher von der Internationalen Raumstation ISS auf die Erde zurückgekehrt. Unter ihnen war auch der erste Araber, der zur ISS reiste. Seine beiden Kollegen aus Russland und den Vereinigten Staaten hatten im Oktober 2018 wenige Minuten nach dem Start wegen einer Antriebspanne notlanden müssen.

          Topmeldungen

          Jaroslaw Kaczynski, Vorsitzender der PiS-Partei, spricht am Wahlabend zu Unterstützern und Journalisten.

          Parlamentswahl in Polen : National und sozial

          Polens Regierungspartei hat in den vergangenen vier Jahren wenig Respekt für demokratische Gepflogenheiten und den Rechtsstaat gezeigt. Die Opposition konnte dem nun wenig entgegensetzen – für die Demokratie ist das eine schlechte Nachricht.

          Nobelpreis für Wirtschaft : Wie kann Armut gelindert werden?

          Esther Duflo aus Frankreich ist die zweite Frau in der Riege der Wirtschaftsnobelpreisträger. Wie Abhijit Banerjee aus Indien und der Amerikaner Michael Kremer forscht sie daran, wie die globale Armut gelindert werden kann – und soll.
          Königin Elisabeth II. am Montag im britischen Parlament neben ihrem Sohn, Prinz Charles.

          Britisches Unterhaus : Queen’s Speech – und dann?

          Die britische Königin hat an diesem Montag mit ihrer Rede das Parlament wiedereröffnet und die Politikvorhaben der Regierung vorgestellt. Im Brexit-Prozess ist das jedoch nur ein Intermezzo.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.