https://www.faz.net/-gqe-8z74l

Oh, mein Papa : Salvador Dalí wird für Vaterschaftstest exhumiert

  • Aktualisiert am

Oh, mein Papa, Salvador Dali? Bild: dpa

Salvador Dali war ruhelos. Das gilt auch noch drei Jahrzehnte nach seinem Tod. Denn jetzt muss sich der Künstler posthum einem Vaterschaftstest unterziehen.

          1 Min.

          Fast drei Jahrzehnte nach dem Tod des spanischen Künstlers Salvador Dalí sollen für einen Vaterschaftstest seine sterblichen Überreste exhumiert werden. Mit dabei entnommenen Proben solle überprüft werden, ob der Maler der leibliche Vater einer heute 61-jährigen Frau aus Katalonien war, teilte ein Gericht in Madrid am Montag mit.

          Den Antrag hatte Pilar Abel schon vor mehreren Jahren eingereicht. Darin legte sie dar, ihre Mutter habe eine Affäre mit Dalí gehabt, als sie als Kindermädchen bei einer Familie Cadaqués gearbeitet habe - auch Dalí lebte und arbeitete damals in dem malerischen Ort an der Küste Kataloniens.

          Ihre Mutter habe ihr die Geschichte bestätigt, kurz bevor sie an Demenz erkrankt sei. Auch Abels Großmutter habe ihr erzählt: „Ich weiß, du bist nicht die Tochter meines Sohnes, ich weiß, dass dein Vater ein großer Maler ist.“ Auf Abels Nachfrage habe ihre Großmutter dann Dalís Namen genannt.

          Vaterschaftstest : Leiche Dalis soll exhumiert werden

          Die Stiftung Salvador Dalís, die das Museum des Künstlers in Figueres führt, bezweifelt Abels Angaben. Und auch örtliche Medien haben ihre Zweifel an der Darstellung der 61-Jährigen: Die katalanische Zeitung „La Vanguardia“ schrieb, dass Abel bereits vergeblich versucht hatte, den spanischen Autor Javier Cercas wegen mutmaßlicher Beleidigungen auf 600.000 Euro Schadensersatz zu verklagen. Dem Zeitungsbericht zufolge leidet Abel an psychischen Problemen.

          Dalí wurde im Jahre 1904 als Sohn einer bürgerlichen Familie im katalanischen Figueres geboren. Schon früh entdeckte er sein Interesse an der Malerei und begann im Jahre 1922 ein Studium an der Königliche Akademie der Schönen Künste in Madrid. Dort entwickelte er gemeinsam mit dem Dichter Federico García Lorca seine ersten avantgardistischen Ideen. Er verließ Spanien, um sich in Paris den Künstlern des Surrealismus anzuschließen.

          Nach zwölf Jahren kehrte er aus Frankreich gemeinsam mit seiner russischen Frau Elena Iwanowna Diakonowa, die er liebevoll Gala nannte, an seinen Geburtsort Figueres zurück. Dort starb er am 24. Januar 1989 im Alter von 84 Jahren.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Annalena Baerbock und Sergej Lawrow am Dienstag in Moskau

          Besuch in Moskau : Frostige Atmosphäre zwischen Baerbock und Lawrow

          Annalena Baerbock und Sergej Lawrow waren zwar höflich zueinander aber nicht mehr. Die Gespräche waren wohl kaum mehr als ein gegenseitiges Vorhalten von Vorwürfen. Immerhin gibt es ein Zeichen im Hinblick auf die Ukraine.
          Boris Palmer im März 2021 in Tübingen

          Tübinger Oberbürgermeister : Palmers Chancen bleiben gut

          Boris Palmer ist als Tübinger Oberbürgermeister erfolgreich und bei den Wählern beliebt. Bei der Wahl im Herbst müsste er nun ohne Unterstützung seiner Partei antreten. Die ist gespalten.
          Roberta Metsola nach ihrer Wahl im Europäischen Parlament

          Roberta Metsola : Nicht klassisch konservativ

          Die Christdemokratin aus Malta hat gezeigt, dass sie Mehrheiten organisieren kann. Wer ist die neue Parlamentspräsidentin aus dem kleinsten Mitgliedstaat der Union?