https://www.faz.net/-gqe-8m3vs

Der Tag : Rot-rot-grüne Koalitionsverhandlungen

  • Aktualisiert am

Bild: dpa

Koalitionsspitzen suchen Lösungen für strittige Projekte. Rot-rot-grüne Koalitionsverhandlungen in Berlin beginnen. Portugiese Guterres sehr wahrscheinlich neuer UN-Generalsekretär. Menschenrechtsgericht entscheidet über Nutzung von Steuer-CDs. Verkehrsminister tagen in Stuttgart - Votum für blaue Plakette?

          Was Sie heute erwartet

          In Berlin beginnen am Morgen die Verhandlungen zur Bildung einer rot-rot-grünen Landesregierung. Im Roten Rathaus treffen sich die je achtköpfigen Hauptverhandlungsgruppen. Bis Mitte November - so ist vorläufig avisiert - soll die Koalition stehen. Es wäre die bundesweit erste rot-rot-grüne Landesregierung unter Führung der SPD.

          Der frühere Chef des UN-Flüchtlingshilfswerks und ehemalige portugiesische Ministerpräsident António Guterres wird mit großer Wahrscheinlichkeit der nächste Generalsekretär der Vereinten Nationen. Die formelle Abstimmung im Sicherheitsrat über den Nachfolger von Ban Ki Moon soll heute stattfinden.

          Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte entscheidet am Vormittag über die Verwendung von Steuer-CDs durch die Finanzbehörden. Geklagt hat ein deutsches Ehepaar, dessen Wohnung durchsucht worden war.

          Die Verkehrsminister von Bund und Ländern beraten bei einer Konferenz in Stuttgart über die Einführung der umstrittenen blauen Plakette zur Luftreinhaltung. Die Länder Baden-Württemberg, Hessen und Bremen streben bei der zweitägigen Verkehrsministerkonferenz eine Mehrheit für eine Bundesratsinitiative zur Einführung der Plakette an.

          Die Nachrichten des Morgens

          Dass die Währungsunion in zehn Jahren noch 19 Mitglieder haben werde, sei sehr unwahrscheinlich, sagt der frühere Chefökonom der Weltbank. Für die Zukunft malt Joseph Stiglitz ein düsteres Szenario - und weiß einen ersten Ausstiegskandidaten.

          Donald Trump geht auf Distanz zum russischen Präsidenten. Amerikanische Medien setzen den Republikaner zunehmend unter Druck. Und ein renommiertes Magazin fällt ein vernichtendes Urteil.

          Die Deutsche Bank steckt in der schwersten Krise ihrer Geschichte. Jetzt meldet sich der Internationale Währungsfonds zu Wort.

          Lesen Sie heute in der F.A.Z.

          Michelle Obama begeistert noch immer die Afroamerikaner. Aber kann Hillary Clinton genügend Afroamerikaner an die Wahlurnen locken?

          Berlin will Bauen digital unterstützen. Aber Building Information Modeling ist selbst ein Großprojekt mit Tücken.

          Bundestrainer Joachim Löw hat es sich bequem gemacht. Nach zehn Jahren im Amt wäre ein neuer Aufbruch fällig.

          Gratis für Abonnenten in unserem E-Paper oder in F.A.Z. Plus.

          Zum Schluss

          Mit Riesling und Silvaner kennt sich so mancher aus. Aber mit Weizen und Gerste? Deutschlands jüngster Brotsommelier klärt auf.

          Weitere Themen

          Zu viele Antibiotika in deutschen Hühnerställen

          Nutztierhaltung : Zu viele Antibiotika in deutschen Hühnerställen

          Wenig Platz und mit Antibiotika vollgepumpt: Dieses Schicksal teilen viele Nutztiere. Besonders in der Geflügelwirtschaft setzen Bauern viele Medikamente ein. Landeswirtschaftsministerin Julia Klöckner will das ändern.

          Topmeldungen

          Boris Johnson am Mittwoch in London

          Parlament gegen Johnson : Aufstand gegen den No-Deal-Brexit

          Noch ist Boris Johnson nicht Premierminister. Aber er spielt schon öffentlich mit dem Gedanken an einen Austritt ohne Abkommen. Jetzt reagiert das Parlament – und macht ihm eine solche Lösung durch einen Trick schwerer.

          Verhör von Carola Rackete : „Es sollte um die Sache gehen“

          Die „Sea-Watch“-Kapitänin kritisiert nach ihrer Anhörung den Rummel um ihre Person. Der lenke vom eigentlichen Problem ab: dem Umgang mit den Migranten im Mittelmeer. Doch Racketes Äußerungen zur Seenotrettung sind in Italien umstritten.
          Ein Polizist mit Sprengstoffspürhund macht sich am Donnerstag auf den Weg zur Wohnung eines mutmaßlichen Gefährders.

          Razzia im Morgengrauen : Kölner Polizei setzt Islamisten fest

          Womöglich hat die Kölner Polizei mit ihrer Razzia einen islamistischen Anschlag verhindert. Einer der Männer plante nach eigenen Worten „den Aufstieg in die höchste Stufe des muslimischen Glaubens“. Die Ergebnisse der Durchsuchungen geben Anlass zu erhöhter Vorsicht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.