https://www.faz.net/-gqe-7mkdh

„Rohrpost“ mit Schallgeschwindigkeit : Mit Hyperloop von San Francisco nach LA in 35 Minuten

  • Aktualisiert am

Bild: REUTERS

In Windeseile von einem Ort zum anderen: Das ist noch immer ein Menschheitstraum. Der Unternehmer Elon Musk hat nun mit seinem Hyperloop die Idee für ein Massentransportmittel vorgestellt, das die Grenzen von Raum und Zeit überwinden könnte.

          Mit Schallgeschwindigkeit durch die Röhre: In den Vereinigten Staaten hat der Unternehmer Elon Musk im Sommer 2013 seine Idee für ein visionäres Massentransportmittel vorgestellt. Sollte der Hyperloop tatsächlich gebaut werden, könnte er wie eine überdimensionierte Rohrpost funktionieren. Auf Luftkissen schwebende Passagierkapseln könnten durch Röhren sausen und dabei beinahe Schallgeschwindigkeit erreichen.

          Die erste Trasse soll nach den Plänen von Musk zwischen San Francisco und Los Angeles gebaut werden. Diese 600 Kilometer lange Strecke sollen die Kapseln in 35 Minuten zurücklegen - und als Alternative einen geplanten Schnellzug locker überholen. Diese Bahn bräuchte laut Musk 2 Stunden und 38 Minuten. Hyperloop-Kapseln mit Platz für je 28 Menschen könnten mit etwa 1220 Kilometern pro Stunde durch auf Stelzenden stehende Röhren flitzen.

          Musk, der auch mit seinen Tesla-Elektrowagen bekanntgeworden ist, rechnet für die Strecke von San Francisco nach Los Angeles mit Kosten von bis zu 7,5 Milliarden Dollar (rund 5,5 Milliarden Euro). Wer Hyperloop nutzt, wäre mit 20 Dollar für eine einfache Fahrt dabei. Mit einem ersten Testmodell rechnete Musk in drei bis vier Jahren.

          Weitere Themen

          Indien verbietet E-Zigaretten Video-Seite öffnen

          Todesfälle durch Vaping : Indien verbietet E-Zigaretten

          In letzter Zeit kam es aber vermehrt zu Lungenkrankheiten und sogar Todesfällen, die Ärzte auf das sogenannte Vaping zurückführen. Viele Regierungen stören sich auch daran, dass die Industrie gezielt Jugendliche anspricht.

          Topmeldungen

          Das Hauptquartier der Vereinten Nationen in New York

          Vereinigte Staaten : Zwei kubanische UN-Diplomaten ausgewiesen

          Kurz vor der UN-Vollversammlung hat Amerika zwei Vertreter Kubas ausgewiesen. Deren Aktionen seien laut Außenministerium gegen die nationale Sicherheit der Vereinigten Staaten gerichtet gewesen. Kuba spricht von Verleumdung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.