https://www.faz.net/-gqe-7ujyv

Rapid Wien : Abrissparty im alten Stadion

  • Aktualisiert am

Bild: Picture-Alliance

Rapid Wien baut sich ein neues Stadion. Vor dem Abriss des alten dürfen die Fans es ausschlachten und gegen Entgelt ein Souvenir mitnehmen.

          Die Fans der österreichischen Fußballklubs Rapid Wien können sich am Samstag mit Souvenirs aus der langjährigen Heimstätte ihres Vereins eindecken. Vor dem Abriss des Gerhard-Hanappi-Stadions sind die Anhänger eingeladen, gegen einen Obolus Erinnerungsstücke wie Stadionsitze, Rasenstücke oder Teile des Tornetzes mit nach Hause zu nehmen.

          Ein Stück Grünfläche ist bereits ab fünf Euro zu haben. Der Preis für die Sitze wurde in Erinnerung an das Eröffnungsjahr 1977 auf 19,77 Euro festgelegt. Geeignetes Werkzeug für die Aktion unter dem Motto „Mein Stück alte Heimat“ steht nach Vereinsangaben bereit. Der Großteil des Inventars wurde bereits verkauft und spülte etwa 35.000 Euro in die Vereinskasse.

          Rapid hatte sich im Juli mit einem Freundschaftsspiel gegen Celtic Glasgow vom Gerhard-Hanappi-Stadion verabschiedet. Bis Sommer 2016 entsteht am gleichen Ort eine neue Spielstätte, die 22.000 Zuschauern Platz bieten soll. Bis dahin bestreitet der österreichische Rekordmeister seine Heimspiele im Ernst-Happel-Stadion.

          Weitere Themen

          Söder will Negativzinsen verbieten

          Gesetzesvorstoß : Söder will Negativzinsen verbieten

          Bayerns Ministerpräsident will ein Gesetz in den Bundesrat einbringen, um Bankeinlagen von Normalsparern bis 100.000 Euro vor Strafzinsen zu schützen. Allerdings haben Gerichte bereits juristische Grenzen für Minuszinsen auf Kontoguthaben gezogen.

          Als die Grenze fiel Video-Seite öffnen

          August 1989 : Als die Grenze fiel

          Die Welt hat lange stillgestanden an der ungarisch-österreichischen Grenze. Bis zum 19. August 1989. Dann, vor 30 Jahren, platzte zwischen Fertörákos und Mörbisch eine Nahtstelle des Eisernen Vorhangs – mit weitreichenden Folgen für die Region und ganz Europa.

          Topmeldungen

          Kommt heute nach Berlin: Boris Johnson

          Johnson besucht Berlin : Warten auf ein erstes Blinzeln

          Der britische Premierminister Boris Johnson droht der EU mit einem harten Brexit und lockt mit vagen Zugeständnissen – doch in Brüssel und Berlin wächst nur das Unverständnis.
          Kardinal George Pell verlässt im Februar 2019 ein Gericht im australischen Melbourne.

          Kindesmissbrauch : Kardinal Pell bleibt hinter Gittern

          Der ehemalige Finanzchef des Vatikans hat in den neunziger Jahren zwei Chorknaben in Melbourne missbraucht. Die Vorsitzende Richterin spricht von einem Prozess, der ihr Land gespalten habe

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.