https://www.faz.net/-gqe-79x7i

Welthandel : Nicaragua plant Konkurrenz für den Panama-Kanal

  • Aktualisiert am

Kanal durch Nicaragua Bild: dpa

Mit einem Kanal zwischen Atlantik und Pazifik will Nicaragua dem Panama-Kanal Konkurrenz machen. Die Regierung in Managua hat einem Hongkonger Konsortium den Zuschlag für den Bau erteilt.

          2 Min.

          Das bitterarme Nicaragua will zum Drehkreuz des Welthandels werden. Eine Wasserstraße zwischen Atlantik und Pazifik soll dem Panamakanal Konkurrenz machen und Millionen an Gebührengeldern in die Staatskasse des mittelamerikanischen Landes spülen. Die Regierung in Managua hat dem Hongkonger Konsortium HKND Group den Zuschlag für den Bau gegeben, das Parlament die Zustimmung erteilt. Präsident Daniel Ortega hat die nötigen Gesetze im Eiltempo durchgepeitscht.

          Nicaragua erhofft sich von dem rund 300 Kilometer langen Kanal einen wirtschaftlichen Aufschwung. Der Bau soll im kommenden Jahr beginnen. Bereits für 2015 rechne er mit einem Anstieg des Bruttoinlandsprodukts um 15 Prozent, zitiert die Zeitung „La Prensa“ den nicaraguanischen Kabinettsminister Paul Oquist.

          Mit chinesischer Hilfe

          Neben der Wasserstraße sind eine Eisenbahnlinie, eine Ölpipeline, zwei Häfen und ein Flughafen geplant. Für den Bau werden 40 Milliarden Dollar (30,3 Mrd Euro) veranschlagt. HKND Group soll 49 Prozent der Aktien halten, der Staat Nicaragua 51 Prozent.

          „Der Nicaragua-Kanal hat das Potenzial, neue, kostengünstige Routen für den Transport von Rohstoffen zu öffnen“, sagt der Sprecher der HKND Group, Ronald MacLean-Abaroa. „Es gibt eine große Nachfrage nach einem modernen Kanal, der zusätzlich zum Panamakanal das Schleusen großer Schiffe ermöglicht.“ Selbst nach Abschluss der derzeitigen Erweiterungsarbeiten in Panama würden die Kapazitäten des Kanals nur rund zehn Jahre lang die Nachfrage decken, sagt der frühere bolivianische Außenminister. Für die internationale Schifffahrt wäre ein zweiter Kanal ein großer Vorteil. Die Monopolposition von Panama wäre dahin.

          Nicht alle Nicaraguaner sind mit dem neuen Kanal einverstanden
          Nicht alle Nicaraguaner sind mit dem neuen Kanal einverstanden : Bild: dpa

          Kritiker werfen der Regierung allerdings vor, überstürzt zu handeln. Beispielsweise sei versäumt worden, mit den indigenen Gemeinschaften an der Karibikküste über das Projekt in deren Gebiet zu verhandeln. „Die Gemeinden sind Eigentümer der Grundstücke - sie sind noch nicht einmal informiert worden“, berichtet die Abgeordnete Brooklyn Rivera, die selbst der Regierungspartei angehört.

          Die Opposition kritisiert vor allem, dass ein ausländisches Unternehmen den Kanal für 100 Jahre betreiben soll. Vieles sei noch unklar, beispielsweise wer wirklich hinter der HKND Group stecke, kritisiert der liberale Parlamentarier Wilfredo Navarro. „Die (Präsidentenfamilie) Ortega Murrillo schlägt ein Gesetz vor, das darauf abzielt, die Souveränität Nicaraguas aufzugeben“, heißt es in einer Stellungnahme des Movimiento Renovador Sandinista.

          Ein Containerschiff im Panamakanal
          Ein Containerschiff im Panamakanal : Bild: dpa

          Vorstandsvorsitzender der HKND Group ist der Chinese Wang Jing. Dessen Telekommunikationsfirma Xinwei erwarb im vergangenen Jahr bereits eine Mobilfunkkonzession für Nicaragua. Passiert ist seither nicht viel. „Wenn sie noch nicht mal eine Mobilfunkfirma aufbauen können, können sie bestimmt keinen Kanal bauen“, sagt der Abgeordnete Eliseo Núñez von den Demokraten.

          Umweltschützern bereitet vor allem Sorge, dass alle derzeit diskutierten Alternativrouten durch den Nicaraguasee und damit durch das wichtigste Süßwasserreservoir der Region führen. „Beim Bau des Kanals muss auf die Schutzgebiete und die Wasserspeicher Rücksicht genommen werden, vor allem auf den Nicaraguasee“, sagt Kamilo Lara von der Umweltschutzorganisation Nationales Forum für Recycling.

          Der lange Traum vom Nicaraguakanal

          Neu ist die Idee nicht. Bereits der deutsche Entdecker Alexander von Humboldt träumte Anfang des 19. Jahrhunderts von einem Kanal durch Nicaragua. 1849 unterzeichneten der amerikanische Unternehmer Cornelius Vanderbilt und die nicaraguanische Regierung einen Vertrag über den Bau der Wasserstraße. Allerdings wurde das Projekt nie fertiggestellt. Nachdem die Vereinigten Staaten 1904 von Frankreich die Konzession für den Panamakanal erworben hatten, gewannen die Befürworter der südlicheren Route Oberhand.

          Nicht ganz unbeteiligt soll daran ein Lobbyist gewesen sein: Vor der entscheidenden Abstimmung ließ er unter den amerikanischen Senatoren Briefmarken verteilen, die den ausbrechenden Vulkan Momotombo in Nicaragua zeigten. Dass der nächste aktive Vulkan mindestens 13 Meilen von der geplanten Kanalroute entfernt lag, spielte dann keine Rolle mehr. Der amerikanische Kongress stimmte mit großer Mehrheit für den Panamakanal.

          Weitere Themen

          So funktioniert die Maskenhalterung Video-Seite öffnen

          Kreativer Friseur : So funktioniert die Maskenhalterung

          Unverhofft wurde Enzo Olizzo zum Erfinder. Der Inhaber eines Friseursalons und seine Kunden störten gleichermaßen die Gesichtsmasken – also dachte er sich eine Halterung aus, die bequemer ist und keine Druckstellen macht.

          Topmeldungen

          Reaktion auf Vorsitzendenwahl : Wie Friedrich Merz seinen Trumpf verspielte

          Der Wunsch, Minister zu werden, kostet Friedrich Merz Unterstützung im eigenen Lager. Führende CSU-Leute üben sich bei Kommentaren zum neuen CDU-Vorsitzenden derweil in Zurückhaltung – um sich die Gunst des eigenen Chefs zu sichern.

          Vor dem Krisengipfel : Ruf nach echtem Lockdown wird lauter

          Vor dem Treffen der Bundeskanzlerin mit den Ministerpräsidenten mehren sich Forderungen nach härteren Maßnahmen. Gesundheitsminister Jens Spahn spricht angesichts der neuen Virus-Varianten von „besorgniserregenden Meldungen“.
          Armin Laschet im September 2018 ungefähr 1200 Meter unter Tage in der Steinkohlenzeche Prosper Haniel in Bottrop.

          Neuer CDU-Vorsitzender : Der Wirtschaftspolitiker Armin Laschet

          Weniger Bürokratie, nicht „halb grün“, europäische Champions: Wofür der neue CDU-Chef wirtschaftspolitisch steht, hat er als Ministerpräsident schon in wichtigen Einzelfällen gezeigt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.