https://www.faz.net/-gqe-7m96a

Neue GM-Chefin : Mary Barra verdient mehr als ihr Vorgänger

Bild: AFP

Die neue Vorstandsvorsitzende von General Motors hat die Aussicht auf ein Gehaltspaket im Wert von 14,4 Millionen Dollar. Damit lässt sie Dan Akerson hinter sich. Aber Ford-Chef Alan Mulally steht noch viel besser da.

          1 Min.

          Als die amerikanische Regierung im Dezember ihre restlichen Aktien an Autokonzern General Motors (GM) verkaufte, fielen die mit der Staatsbeteiligung verbundenen Restriktionen für die Managergehälter des Unternehmens weg. Das veränderte die Ausgangsposition für Mary Barra, die Mitte Januar den Vorstandsvorsitz von Dan Akerson übernahm. GM darf Barra deutlich mehr bezahlen als Akerson, der rund 9 Millionen Dollar im Jahr erhielt.

          Roland Lindner

          Wirtschaftskorrespondent in New York.

          Nun ist raus, wie viel Barra in diesem Jahr verdienen kann: GM bezifferte den Wert von Barras Gehaltspaket auf 14,4 Millionen Dollar. Sie bekommt 1,6 Millionen Dollar als Grundgehalt und hat die Aussicht auf einen Bonus von bis zu 2,8 Millionen Dollar. Dazu kommt noch Entlohnung, die sich zwar auf 2014 bezieht, aber an das Erreichen langfristiger Zielvorgaben von GM geknüpft ist und somit wohl erst später ausbezahlt würde. Den Wert dieses Gehaltsbestandteils veranschlagt GM auf 10 Millionen Dollar.

          Um das Gehalt von Barra hatte es in den vergangenen Wochen eine öffentliche Diskussion gegeben. Kurz nach Barras Antritt gab GM bereits bekannt, wie hoch ihr Grundgehalt und ihr Bonus sein werden. Auf die zusätzliche langfristige Entlohnung wies GM zwar hin, quantifizierte sie aber nicht. Kritiker warfen dem Konzern sofort vor, Barra schlechter zu bezahlen als ihren Vorgänger. Einige mutmaßten, dies liege wohl daran, dass sie eine Frau ist.

          Die zusätzlichen Details gab GM jetzt nach eigener Aussage bekannt, „um falsche Wahrnehmungen zu korrigieren.“ Ursprünglich hätten die Informationen erst im April publik gemacht werden sollen, teilte GM mit.

          Die 52 Jahre alte Barra wird nun also wohl deutlich mehr verdienen als Akerson, aber andere Konzernchefs in der Branche stehen noch viel besser da. Alan Mulally etwa, der Chef des GM-Wettbewerbers Ford, bekam nach den letzten verfügbaren Zahlen für das Jahr 2012 ein Gehalt von fast 21 Millionen Dollar.

          Auch der gerade zum Vorstandsvorsitzenden des Softwarekonzerns Microsoft gekürte Satya Nadella wird Barra wohl hinter sich lassen. Nadella kann inklusive Boni in seinem ersten vollen Geschäftsjahr an der Konzernspitze bis zu 18 Millionen Dollar verdienen. Zusätzlich zu seinen jährlich wiederkehrenden Gehaltsbestandteilen hat ihm Microsoft als einmalige Leistung auch noch ein Aktienpaket in Aussicht gestellt, dessen Umfang an die längerfristige Entwicklung des Aktienkurses gekoppelt ist.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Der Besuch am Tegernsee dürfte vielen Münchnern in diesem Jahr verwehrt bleiben.

          Regelungen wegen Corona : Was an Ostern erlaubt ist

          Kurz vor den Ferien haben einige Bundesländer neue Bußgelder eingeführt, Verstöße gegen das Kontaktverbot können teuer werden. Mecklenburg-Vorpommern setzt auf strenge Kennzeichen-Kontrollen, Berlin lockert die Regeln.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.