https://www.faz.net/-gqe-97zqh

Nepal : Das Ende des „Hippie Trail“

  • Aktualisiert am

Autohändler Premratna Manadhar steht vor einem Mercedes-Benz-Bus, der auf seine Demontage wartet. Bild: dpa

Dutzende Mercedes-Busse fuhren einst in den Straßen Kathmandus - doch damit ist jetzt Schluss: Die Regierung in Nepal hat die alten Fahrzeuge verboten.

          2 Min.

          Als drei Mechaniker seinen geliebten Minibus vor zwei Monaten auf einem Schrottplatz zerlegten, konnte Asharam Nyaichyai den Anblick nicht ertragen. Mehr als 20 Jahre lang war der Mercedes-Benz, Baujahr 1976, ein Teil seines Lebens. Nyaichyai pendelte damit zwischen Nepals Hauptstadt Kathmandu und dem nahegelegten Bhaktapur und brachte einheimische Filmcrews zu malerischen Hügelstädten im ganzen Land. „Er war perfekt für unsere Bergtouren“, sagt der 40-Jährige. Die Innenausstattung erinnere ihn an ein kleines Wohnzimmer. „Ich habe viele Nächte im Bus geschlafen.“

          Mit der Nostalgie soll nun aber Schluss sein: Die Regierung hat Fahrverbote für Busse verhängt, die älter als 20 Jahre alt sind. Grund sind laut Regierung die starke Luftverschmutzung und eine höhere Unfallgefahr. Medienberichten zufolge sind rund 2500 Fahrzeuge von den Verboten betroffen.

          Die Vielzahl deutscher Minibusse im Nachbarland Indiens sind ein Überbleibsel aus jenen Zeiten, als in den 1970er Jahren Reisende aus Europa in Nepal nach der Erleuchtung suchten. In Bussen deutscher Hersteller fuhren sie über den Iran, Afghanistan, Pakistan und Indien nach Kathmandu. Die beliebte Reiseroute wurde dadurch bekannt als „Hippie Trail“ („Hippie-Pfad“) - ein Fundament der Tourismusbranche, die heute einer der Hauptpfeiler der nepalesischen Wirtschaft ist.

          In Thimi, einem Stadtteil von Kathmandus Nachbarstadt Bhaktapur, steht Prem Ratna Manandhar vor seiner Werkstatt für Autoteile. Die ganze Straße ist voller Läden, die sich auf Reparaturen der Hippie-Busse spezialisiert haben. „Ich kann nicht verstehen, warum die Regierung die Busse verbietet“, sagt der 48-Jährige.

          Er bedauert, seinen kleinen „deutschen Bus“ für nur 50 000 nepalesische Rupien verkauft zu haben. Das sind umgerechnet rund 390 Euro. Einst hatte er das Vierfache für seinen Bus gezahlt. In all den 25 Jahren habe er nicht ein einziges Problem mit dem Wagen gehabt. „Ich glaube, sie wollen nur, dass die Menschen indische Busse kaufen“, sagt Manandhar.

          Dass die Regierung die alten Busse verbieten will, habe er lange für ein Gerücht gehalten. „Vor mehr als zehn Jahren haben wir das auch schon gehört“, sagt der Werkstattbesitzer. Dieses Mal begannen die Behörden aber, die Dokumente zu überprüfen und die Fahrzeuge von der Straße zu nehmen.

          Auch Jivan Shrestha ist von den neuen Auflagen betroffen. Der 40 Jahre alte Mechaniker hat erst vor fünf Monaten einen Mercedes-Benz für 75 000 nepalesische Rupien (580 Euro) gekauft. An der Frontstoßstange hängt noch ein Hochzeitsbanner. „Der Wagen läuft einwandfrei. Die Sitze und Fenster sind in gutem Zustand“, sagt Shrestha. Wegen der Fahrverbote wird der Mechaniker den Wagen aber bald auseinandernehmen und die Einzelteile verkaufen. „Dieser Bus ist besser als die heutigen. Aber was kann ich tun?“

          Weitere Themen

          Türkische Lira auf Rekordtief Video-Seite öffnen

          Menschen demonstrieren : Türkische Lira auf Rekordtief

          Dutzende Demonstranten wurden am Mittwochabend bei einem Protest gegen die Regierung in Istanbul festgenommen. Die türkische Lira war am Vortag um mehr als 15 Prozent auf ein Rekordtief eingebrochen. Seit Jahresanfang hat die Lira bereits mehr als 40 Prozent an Wert verloren.

          Schausteller fordern neue Hilfen

          Ausfälle durch Corona : Schausteller fordern neue Hilfen

          Weil Volksfeste wegen der hohen Inzidenzen abgesagt werden, leidet die Branche finanziell. Im vergangenen Jahr gab der Bund Milliarden für Hilfen aus. Die Schausteller würden gern öffnen, so wie es der Einzelhandel tut.

          Topmeldungen

          Corona-Test bei einem Kind in Brüssel am 27. November

          Corona-Seuchenmanagement : Unvermögen und Unglück

          Nicht viel gelernt – darauf lassen sich fast alle Fehler im Seuchenmanagement wie im Verhalten vieler Einzelner zurückführen. Deutschland hat in diesem Winter brutal die Kontrolle über das Corona-Ausbruchsgeschehen verloren.
          Das von der belarussischen Staatsagentur BelTA via AP zur Verfügung gestellte Foto zeigt Machthaber Alexandr Lukaschenko am 26. November in Brusgi

          Migrationskrise in Belarus : Lukaschenkos doppeltes Spiel

          Der Minsker Machthaber will einen Teil der Migranten im Land loswerden. Der andere soll bleiben und dient Alexandr Lukaschenko als Faustpfand. Ihnen verspricht er, dass Deutschland sie aufnimmt.
          Wie sensibel darf es sein? Der Philosoph Richard David Precht während der phil.Cologne im September 2021

          Precht und Flaßpöhler : Sie nennen es Freiheit

          Die haltlosen Behauptungen der Impfskeptiker dringen immer weiter in die bürgerliche Mitte vor. Für die neue pandemische Situation ist das fatal.
          Nach Manchester: Rangnick zieht’s da hin.

          Manchester United : Rangnick und Ronaldo – das kann ja was werden

          Von persönlichen Eitelkeiten bei Fußballstars hält Ralf Rangnick nicht viel. Bald arbeitet er bei Manchester United mit einem der größten Namen zusammen – Cristiano Ronaldo. Kann das funktionieren?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.