https://www.faz.net/-gqe-88xj3

Weitere Nachrichten : Leoni senkt Prognosen für 2015 und 2016

  • Aktualisiert am

Drei Gruppen bieten für Kredite der britischen Bad Bank

Drei Konsortien bieten nach Reuters-Informationen für ein Kreditpaket, das die Bad Bank der britischen Regierung verkauft. Die Gebote für das umgerechnet 17,6 Milliarden Euro (13 Milliarden Pfund) umfassende Hypotheken-Portfolio der Abwicklungseinheit UK Asset Resolution (UKAR) seien bis zur Frist am 9. Oktober eingegangen, sagten mit der Angelegenheit vertraute Personen am Montag.

Das erste Konsortium bestehe aus der amerikanischen Großbank JP Morgan und der Investmentfirma CarVal Investors. In der zweiten Gruppe befänden sich unter anderen das amerikanischen Geldhaus Citigroup und die Deutsche Bank zusammen mit dem amerikanischen Finanzinvestor Blackstone. Die dritte Bietergemeinschaft setze sich aus der amerikanischen Bank Morgan Stanley und der Beteiligungsgesellschaft Cerberus zusammen. Die Firmen lehnten eine Stellungnahme ab.

Die Bad Bank soll die Kredite der Institute Northern Rock und Bradford & Bingley abbauen, die in der Finanzkrise mit Steuergeldern aufgefangen wurden. Das entsprechende Portfolio ist seit 2010 um 43 Prozent reduziert worden. (Reuters)

Italien rettet drei kleine Banken mit Milliardenbetrag

Italien will Insidern zufolge drei angeschlagene Banken mit einem Milliardenbetrag retten. Das Kapital solle aus einem Fonds kommen, in den andere gesunde Geldhäuser eingezahlt hätten, sagten zwei mit den Plänen vertraute Personen am Montag der Nachrichtenagentur Reuters. Den drei kleinen Kreditinstituten fehlten mindestens 2,2 Milliarden Euro. Bei den drei Finanzinstituten handele es sich um Carife, Banca Marche und Banca Popolare dell'Etruria. Diese Banken waren von der Zentralbank des Euro-Landes wegen erheblichen Kapitalmangels unter eine Sonderverwaltung gestellt worden. Die genauen Details des Rettungsplans stünden noch nicht fest. (Reuters)

LVMH wächst vor allem in Europa und den Vereinigten Staaten

Der Luxusgüterkonzern LVMH hat auch im dritten Quartal von der Nachfrage nach Lederwaren, Champagner sowie Schmuck und Uhren profitiert. Konzernweit stieg der Umsatz um gute 16 Prozent auf 8,58 Milliarden Euro, wie LVMH am Montagabend mitteilte. Währungseffekte sowie Zu- und Verkäufe herausgerechnet betrug das Plus 7 Prozent. Analysten hatten mit einem weniger starken Zuwachs gerechnet. Die Franzosen legten eigenen Angaben zufolge weiterhin vor allem in Europa und den Vereinigten Staaten zu. Auch in Japan zog das Geschäft wieder an. Der chinesische Markt hatte sich in diesem Jahr hingegen als schwierig für den Luxusgüterkonzern erwiesen. Zu LVMH gehören Marken wie Louis Vuitton, Bulgari, TAG Heuer oder Hennessy. (dpa-AFX)

Weitere Themen

Als die Grenze fiel Video-Seite öffnen

August 1989 : Als die Grenze fiel

Die Welt hat lange stillgestanden an der ungarisch-österreichischen Grenze. Bis zum 19. August 1989. Dann, vor 30 Jahren, platzte zwischen Fertörákos und Mörbisch eine Nahtstelle des Eisernen Vorhangs – mit weitreichenden Folgen für die Region und ganz Europa.

Topmeldungen

Nach einem ungeregelten Brexit im Oktober könnte Joghurt wegen der erschwerten Einfuhrbedingungen und der möglichen Knappheit Seltenheitswert haben.

Ungeregelter Brexit : Wenn der Joghurt zum Luxus wird

Wenn Joghurt zum Luxusgut wird. Das könnte dem Vereinigten Königreich tatsächlich bei einem ungeregeltem Brexit am 31. Oktober passieren. Besonders die britische Milchindustrie fürchtet sich vor kommenden Engpässen.
Mit virtueller Realität direkt ins Herz der Immigranten – Iñárritus Sechseinhalb-Minuten-Installation in Cannes.

Künstliches Herz : Organ aus dem 3D-Drucker

Forscher konstruieren eine künstliche Herzkammer und Muskelzellen, die synchron schlagen. Noch fehlt Entscheidendes, damit Ersatzorgane aus dem 3D-Drucker entstehen können.
Finanzminister Olaf Scholz hat sich gegen das von Wirtschaftsminister Peter Altmaier vorgelegte Konzept zur vollständigen Abschaffung des Solis ausgesprochen.

Finanzminister : Scholz gegen komplette Soli-Abschaffung

Finanzminister Olaf Scholz kritisiert das von Wirtschaftsminister Altmaier vorgelegte Konzept zur vollständigen Soli-Abschaffung als „Steuersenkung für Millionäre“. Der SPD-Politiker möchte vorerst nur 90 Prozent der Steuerzahler entlasten.

Newsletter

Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.