https://www.faz.net/-gqe-78ny8

Nǐ Hǎo aus Peking: Christian Geinitz : Mit Tupper-Partys zum Aufschwung

  • Aktualisiert am

Morgengymnastik in Peking Bild: AFP

Indonesien hat Deutschland von Platz 1 verdrängt: wenn es um den Kauf von Tupperware geht. Die Plastikschüsseln und die Verkaufspartys sind für die Leute dort ideal.  

          1 Min.

          Das Statistikamt in Südkorea meldet: Die Wirtschaft ist im Vergleich zum Vorquartal um 0,9 Prozent gewachsen. Das war mehr als erwartet und der höchste Zuwachs seit zwei Jahren. Der Aktienindex zeigt etwas nach oben. Was sind solche Werte schon gegen den Anstieg in der Realwirtschaft, der sehr realen Wirtschaft? Von der Agentur Dow Jones erfahren wir, dass Indonesien zum größten Markt für Tupperware herangewachsen ist. In nur zehn Jahren hat sich die Zahl der Kunden um 8400 Prozent auf 170.000 erhöht.

          Die größte Wirtschaft Südostasiens hat damit Deutschland von Platz eins verdrängt! Typisch Asien: Erst hängen uns die Chinesen als Export- und Reiseweltmeister ab, jetzt die Indonesier als Käufer von Plastiktöpfchen.

          Deutschland von Platz 1 verdrängt

          Dafür gibt es mehrere Erklärungen. Zum einen, klar, ist das Land das bevölkerungsreichste der Welt nach China, Indien und den Vereinigten Staaten. Das BIP wächst im Schnitt um 6 Prozent. Zum zweiten braucht das Unternehmen, das über „Tupper-Partys“ verkauft, in diesem Staat aus 17.000 Inseln mit minderwertiger Infrastruktur keine aufwendige Logistik und keine Einzelhändler.

          Zum dritten halten sich die Indonesier für besonders kontaktfreudig, was Tupper-Feiern erleichtert. Und schließlich, viertens, kann der Konzern mit kleinen Finanzanreizen viel Verkaufsenergie freisetzen. So verdienen die Hausfrauen-Vertreter schnell mehr als den Landesdurchschnitt von 3500 Dollar im Jahr.

          Reise nach Mekka dank Tupperware

          Dow Jones schildert das Beispiel der besonders erfolgreichen Tupper-Gastgeberin Sofia Agnani aus West-Java. Sie verkauft so viele Brotdosen, Trinkflaschen und Frischhaltebüchsen, dass die ganze Familie davon profitiert: die Kinder können zur Schule gehen, der Mann nach Mekka reisen, sie selbst hat sich mehrere Diamant-Ringe geleistet.

          Im wahrsten Wortsinn dürfte gelten: Die Party ist noch lange nicht zu Ende für Tupper in Indonesien. Schon jetzt stammen 66 Prozent der Umsätze aus aufstrebenden Volkswirtschaften wie dieser. Analysten erwarten, dass es 80 Prozent werden. Fast 2,6 Milliarden Dollar hat der Konzern 2012 im Asien-Pazifik-Raum erlöst, ein Drittel des Gesamtumsatzes.

          Und das ist noch gar nichts: Können Sie sich vorstellen, was passiert, wenn Tupper demnächst Reisschüsseln aus Plastik in China anbietet?!

          Weitere Themen

          Libanons Währung im freien Fall

          Verschuldung : Libanons Währung im freien Fall

          Der Libanon gehört zu den am stärksten verschuldeten Staaten auf der Welt. Immer häufiger klagen die Libanesen über leere Supermarktregale und geschlossene Läden. Die libanesische Währung fiel am Freitag auf einen neuen Tiefstand.

          Topmeldungen

          Elektroauto : Europa kann auch Batterien

          Europa schien im Rennen um Stromspeicher für E-Autos abgehängt. Doch das ändert sich gerade – und ein schwedisches Start-up ist der größte Hoffnungsträger.
          Er soll das ländliche Frankreich verkörpern: Jean Castex

          Macrons neuer Premierminister : Wer ist Jean Castex?

          Für Staatspräsident Macron läuft mit dem Rücktritt von Premierminister Édouard Philippe alles nach Plan. Der Weg für einen Politikwechsel ist frei. Einen Nachfolger hat er auch schon ernannt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.