https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/agenda/millionen-aus-rentenversicherung-an-menschen-ohne-ansprueche-12215999.html

Rentenversicherung : Millionen an Menschen ohne Ansprüche

  • Aktualisiert am

Hat er einen Anspruch? Bild: dpa

Die gesetzliche Rentenversicherung hat nach Erkenntnissen des Bundesrechnungshofs dreistellige Millionenbeträge an Menschen ohne entsprechende Rentenansprüche gezahlt.

          1 Min.

          Die „Forderungen aus überzahlten Renten“ bei den 16 Rentenversicherungsträgern sind zwischen 2006 und 2011 von 125 auf 166 Millionen Euro gestiegen. Grund sind Zahlungen an Menschen ohne entsprechende Leistungsanspruch, berichtet das Magazin „Focus“ unter Berufung auf einen Prüfbericht. Die tatsächlichen Fehlbeträge seien aber noch höher.

          Allein bei zwei Regionalträgern stellte der Rechnungshof nach eigenen Angaben „einen um zehn Millionen Euro höheren Forderungsbestand fest, als diese in ihren Rechnungsergebnissen ausgewiesen hatten“. Der Bundesrechnungshof in Bonn war am Sonntag für eine Stellungnahme zunächst nicht zu erreichen.

          Häufige Gründe für zu viel gezahlte Renten sind den Rentenversicherungen zufolge fehlerhafte Mitteilungen der Empfänger etwa über einen Hinzuverdienst oder das Ende einer Berufsausbildung bei Waisen.

          Nach Ansicht der Rechnungsprüfer ist „nicht sichergestellt“, dass zu viel gezahlte Renten „unverzüglich und konsequent“ zurückgefordert würden, so das Magazin weiter. Bei der DRV Nordbayern etwa seien „Bearbeitungsrückstände von bis zu vier Jahren“ aufgetreten. An Bundesarbeitsministerin Ursula von der Leyen (CDU) appellierte der Rechnungshof, „Regelungsdefizite“ zu beseitigen. Die Deutsche Rentenversicherung Bund teilte auf „Focus“-Anfrage mit, künftig würden Ursachen für Überzahlungen von Leistungen nach einheitlichen Kriterien erfasst.

          Weitere Themen

          Türkei lässt russischen Getreidefrachter frei

          Ukraine verärgert : Türkei lässt russischen Getreidefrachter frei

          Am vergangenen Wochenende setzte die Türkei einen russischen Frachter mit Tausenden Tonne Getreide an Bord fest, das laut Kiew aus der Ukraine stammt. Nun lässt die Türkei das Schiff wieder frei – zum Unmut der Ukrainer.

          Topmeldungen

          Der Getreidefrachter Zhibek Zholy ist wieder frei.

          Ukraine verärgert : Türkei lässt russischen Getreidefrachter frei

          Am vergangenen Wochenende setzte die Türkei einen russischen Frachter mit Tausenden Tonne Getreide an Bord fest, das laut Kiew aus der Ukraine stammt. Nun lässt die Türkei das Schiff wieder frei – zum Unmut der Ukrainer.
          Der Angeklagte Franco A. äußert sich vor dem Prozess in Frankfurt gegenüber Journalisten.

          Prozess gegen Franco A. : Der angebliche Flüchtling

          Seit Mai 2021 steht Franco A. – Oberleutnant der Bundeswehr, 33 Jahre alt, Vater von drei Kindern – vor Gericht. Er soll eine schwere staatsgefährdende Gewalttat geplant haben, bald wird das Urteil fallen. Die Verhandlung hat Düsteres offenbart.
          Außenministerin Annalena Baerbock (Grüne) bei ihrer Ankunft auf Bali am 7. Juli

          Probe Außenministertreffen : Was tun, wenn Putin demnächst teilnimmt?

          Beim G-20-Gipfel auf Bali sitzt auch Moskau mit am Tisch. Außenministerin Baerbock sagte darum gleich zu Beginn: „Wir alle haben ein Interesse daran, dass internationales Recht geachtet und respektiert wird.“
          Höchste Vorsicht: Ein Mitarbeiter des Gesundheitsdiensts wartet am Dienstag in Schanghai auf Testwillige.

          Kritik an Chinas Politik : Xi in der Null-Covid-Schleife

          Aus Frust über die Lockdown-Politik von Staats- und Parteichef Xi Jinping wollen viele Chinesen auswandern. Doch den meisten bleibt nur die Hoffnung auf bessere Zeiten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.