https://www.faz.net/-gqe-84jzz

Weitere Nachrichten : Microsoft macht ältere Spiele auf neuer Xbox nutzbar

  • Aktualisiert am

Bild: AFP

Microsoft möchte auf seiner neuen Spielekonsole Xbox One auch Titel des Vorgängermodells Xbox 360 nutzbar machen, der zweitgrößte amerikanische Krankenversicherer Anthem will Gerüchten zufolge Cigna übernehmen und Merck KGaA muss für Sigma-Übernahme Anlagen und Markenrechte verkaufen.

          3 Min.

          Microsoft macht ältere Spiele auf neuer Xbox nutzbar

          Microsoft will auf seiner neuen Spielekonsole Xbox One auch Titel des Vorgängermodells Xbox 360 nutzbar machen. Zunächst soll das zu Weihnachten mit rund 100 Spielen gehen, weitere sollen folgen, wie Microsoft am Montag auf der Spielemesse E3 in Los Angeles ankündigte. Spiele der Xbox 360 waren ursprünglich nicht mit der vor rund eineinhalb Jahren gestarteten neuen Konsole kompatibel, was bei Nutzern auf Kritik stieß.

          Möglicherweise Milliardenfusion unter amerikanischen Krankenversicherern

          Auf dem amerikanischen Gesundheitsmarkt könnte es laut einem Pressebericht zu einer Megafusion kommen. Der zweitgrößte Krankenversicherer Anthem wolle Cigna übernehmen, die Nummer fünf am Markt, schrieb das "Wall Street Journal" ('WSJ'/Online) am Montagabend unter Berufung auf mit der Angelegenheit vertraute Personen. Gespräche zwischen den beiden Konzernen liefen seit Monaten, und in den vergangenen zehn Tagen habe Anthem zwei Angebote gemacht. Demnach bietet Anthem rund 175 Dollar pro Aktie, worauf sich Cigna bislang aber nicht einlassen habe wollen.

          Merck KGaA muss für Sigma-Übernahme Anlagen und Markenrechte verkaufen

          Der Darmstädter Pharma- und Chemiekonzern Merck muss für die geplante Übernahme des amerikanischen Laborausrüsters Sigma-Aldrich Zugeständnisse machen. Merck muss Produktionsanlagen von Sigma-Aldrich in Deutschland sowie Markenrechte verkaufen und Vertriebspersonal abtreten. Das entschied die EU-Kommission am Montag in Brüssel. Die obersten Wettbewerbshüter Europas wollen auf diese Weise verhindern, dass es durch den Zusammenschluss auf dem Markt für Laborchemikalien zu wenig Konkurrenz gibt, so dass die Preise steigen könnten. "Durch die Verpflichtungen der Unternehmen wurden diese Bedenken ausgeräumt", schrieb die EU-Kommission.

          Prozess um AIG-Rettung - Kein Schadenersatz für Ex-Chef Greenberg

          Der Prozess um die staatliche Rettung des Versicherungsriesen AIG endet ohne Schadenersatz für den klagenden Ex-Chef Maurice "Hank" Greenberg. Die Vereinigten Staaten hätten ihre Kompetenzen bei der milliardenschweren Hilfsaktion während der Finanzkrise allerdings überschritten, urteilte Richter Thomas Wheeler am Montag in New York. Damit erringen die Investoren um Greenberg, die sich erpresst und aus dem Unternehmen gedrängt sehen, zumindest einen moralischen Sieg.

          Modefirma Gap schließt Filialen und streicht Jobs

          Gap reagiert mit Sparmaßnahmen auf schleppende Geschäfte. Die Modekette kündigte am Montag an, 175 Läden in Nordamerika zu schließen und dort etwa 250 Jobs zu streichen. Die Stellenkürzungen sollen vor allem Arbeitsplätze am Firmensitz in San Francisco betreffen. "Diese Entscheidungen sind sehr schwierig", ließ Gap-Präsident Jeff Kirwan verlauten. In seinem jüngsten Jahresbericht hatte der Konzern seine Mitarbeiterzahl im März mit insgesamt 141.000 angegeben. Darin sind allerdings auch Gaps Schwestermarken wie Old Navy, Banana Republic oder Athleta enthalten.

          Burger King will neue Restaurants in Deutschland eröffnen

          Die Fastfood-Kette Burger King ordnet ihr Deutschland-Geschäft neu und plant die Eröffnung weiterer Restaurants. Zusammen mit der Baum Unternehmensgruppe, die bereits 39 Schnellrestaurants der Kette als Franchisenehmer betreibt, will Burger King ein Gemeinschaftsunternehmen unter dem Namen Burger King Deutschland GmbH gründen. Das Joint Venture solle künftig für zentrale Aufgaben wie Marketing, Einkauf und Logistik, sowie für die Betreuung bestehender Franchisenehmer und die Wachstumspläne auf dem deutschen Markt zuständig sein. Bisher lagen diese Aufgaben bei der deutschen Holding in München. Chef des Gemeinschaftsunternehmens soll Burger-King-Deutschlandchef Andreas Bork werden.

          Neuer Chef beim Holzmaschinen-Hersteller Homag

          Der Finne Pekka Paasivaara ist neuer Vorstandschef des Holzmaschinen-Herstellers Homag. Noch bis Mitte September soll der 53-Jährige zusammen mit Ralph Heuwing eine Doppelspitze bilden, danach wird er alleiniger Firmenchef. Das teilte die Konzernmutter Dürr am Montag mit. Heuwing wiederum soll sich von September an auf die Funktion als Dürr-Finanzvorstand konzentrieren.

          Immobilienverwalter Patrizia lässt Zukunft von GBW offen

          Nach dem Verkauf der ehemaligen Landesbankwohnungen von Baden-Württemberg lässt Immobilienverwalter Patrizia die Zukunft der bayerischen Ex-Landesbankwohnungen offen. Über den Verkauf würden immer nur die Investoren entscheiden, sagte Patrizia-Sprecher Andreas Menke am Montag in Augsburg.

          Zukünftiger Krones-Chef strebt höhere Ziele an

          Der künftige Krones-Chef Christoph Klenk stellt höhere Renditen in Aussicht. "Ich sehe keinen Grund, warum wir nicht auch 8 Prozent schaffen sollten", sagte der aktuelle Finanzvorstand dem "Handelsblatt" (Dienstag). Das Mittelfrist-Programm Value hat eine Vorsteuerrendite von 7 Prozent zum Ziel. Im laufenden Jahr will der Spezialist für Getränkeabfüllanlagen diesem mit 6,8 Prozent schon nahekommen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Will seine Aufzugsparte an Konsortium um Advent verkaufen: Thyssenkrupp

          „Gutes Ergebnis“ : Thyssen trennt sich von Aufzügen

          Der kriselnde Thyssen-Krupp-Konzern braucht dringend Geld und hat sich nun entschieden: Der Verkauf der lukrativen Aufzugssparte ist besiegelt. Das vom Aufsichtsrat akzeptierte Angebot ist eine Überraschung.
          Urteil mit Signalwirkung: Das Bundesverfassungsgericht (hier im November 2019)

          Urteil zu Rechtsreferendarin : Robe sticht Kopftuch

          Das Bundesverfassungsgericht hat das Kopftuchverbot für Rechtsreferendarinnen bestätigt. Das Gericht sei ein besonderer Ort, an dem der Neutralität staatlicher Vertreter besonderer Bedeutung zukomme.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.