https://www.faz.net/-gqe-8myv4

Gespannte Atmosphäre : Chinas Staatsmedien ignorieren Gabriel-Besuch

Wirtschaftsminister Gabriel in China - das Lächeln täuscht. Bild: dpa

Wirtschaftsminister Gabriel ist in China - doch die dortigen Staatsmedien schweigen. Peking ist verärgert, dass die Bundesregierung chinesische Investitionen in Deutschland stoppt und gleiche Investitionsbedingungen einfordert.

          2 Min.

          Als Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) am Dienstagnachmittag in der Großen Halle des Volkes in Peking auf Chinas Ministerpräsident Li Keqiang traf, hatte es die chinesische Seite eilig, die anwesenden deutschen Fernsehteams nach dem Händeschütteln aus dem Saal zu schaffen.

          Hendrik Ankenbrand

          Wirtschaftskorrespondent für China mit Sitz in Schanghai.

          Ohne die sonst übliche Ankündigung wurden die Kameras nach draußen gebeten – zu groß war die Angst der Propagandaabteilung, der deutsche Minister könnte in seinen einleitenden Worten vor laufenden Kameras im Angesicht des Regierungschefs abermals China scharf kritisieren.

          Schließlich hatte Gabriel zuvor im Gespräch mit dem chinesischen Handelsminister offensichtlich so harte Töne angeschlagen, dass ein gemeinsamer Auftritt vor dem deutsch-chinesischen Wirtschaftsausschuss kurzfristig abgesagt wurde und die rund 200 deutschen Wirtschaftsvertreter, Journalisten und chinesischen Regierungsbeamten vergeblich warteten.

          „Kühler Empfang“

          Chinas Staatsfernsehen, deren „Nachname“ einer Anordnung von Parteichef Xi Jinping zufolge „Partei“ zu lauten habe, was absolute Loyalität beschreibt, berichtete erst gar nicht über den Besuch des deutschen Vizekanzlers in China. 

          Genauso wenig wie die amtliche Nachrichtenagentur Xinhua, die sonst über Staatsbesuche von Vertretern der entferntesten und kleinsten Inselvölker ausführliche Berichte schreibt. Die reaktionäre „Global Times“ hatte veröffentlichte am Dienstag einen allgemeinen deutschlandkritischen Leitartikel. Am Mittwoch schrieb sie, Gabriel habe in Peking verneint, dass er von Chinas Regierung „kühl“ empfangen worden sei und habe die deutsche Öffentlichkeit aufgefordert zu „spekulieren“.  Das Parteisprachrohr Volkszeitung und die etwas progressivere China Daily verschwiegen den Besuch komplett.

          Deutscher Rassismus

          Allein das Wirtschaftsmagazin Caixin, das eine etwas unabhängigere Redaktion hat und ein Stück weit mehr Freiheit genießt, berichtete, dass sich die harte Haltung Gabriels nach den politischen Gesprächen in Peking geändert habe. Der Minister habe Chinas Investitionen in Deutschland sogar begrüßt, nachdem er zuvor den Verkauf des Roboterherstellers Kuka kritisch hinterfragt, den Verkauf von Osram verzögert und den des Chipanlagenbauers Aixtron gestoppt hatte. Zudem habe Gabriel das Land als Wettbewerber anerkannt. 

          Die Hongkonger South China Morning Post, die mittlerweile dem chinesischen Internetmilliardär Jack Ma gehört, dem Gründer von Alibaba, beschäftigte sich indes mit „deutschem Rassismus“: man lerne dieser Tage ein neues deutsches Wort, schrieb der Autor: „Schlitzaugen“. Titel des Artikels, der den von EU-Kommissar Günther Oettinger verwendeten Begriff thematisierte: „Nachdem China in seine Industriedomäne marschiert, zittert Deutschland“.

          Weitere Themen

          Das Ringen um die Strategie der EZB beginnt

          Inflationsziel : Das Ringen um die Strategie der EZB beginnt

          Einen Tag nach der ersten Sitzung des EZB-Rats mit seiner neuen Chefin Christine Lagarde nimmt die Debatte um die Strategie der Notenbank an Fahrt auf: Passt das Ziel der Euro-Notenbank noch in die Zeit?

          Topmeldungen

          Notstand ausgerufen : In Venedig wächst die Wut

          Mehr als 80 Prozent der Stadt stehen zwischenzeitlich unter Wasser, die Bewohner sind entsetzt – und sauer auf die Politik: Diese gibt zwar jetzt Millionen Soforthilfe, habe beim Hochwasserschutz aber komplett versagt und stattdessen rücksichtslos den Tourismus gefördert.

          Altmunition im Meer : Sprengstoff im Fisch

          1,6 Millionen Tonnen Munitions- und Sprengstoffreste werden in der deutschen Nord- und Ostsee vermutet. Sie lösen sich langsam auf – und belasten schon jetzt stellenweise Tiere und Pflanzen.
          Der Stoff, aus dem sich viel mehr als eine leckere Suppe kochen lässt: Hokkaido-Kürbis

          Leckeres aus Kürbis kochen : Hitze tut ihm richtig gut

          Die Kürbissaison ist auf ihrem Höhepunkt angelangt. Aber was anstellen mit den Riesenbeeren? Köche sagen: in den Ofen schieben. Wir stellen ein Rezept von Johann Lafer vor und eines, das auf Paul Bocuse zurückgeht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.