https://www.faz.net/-gqe-8bhck

Ungewöhnliche Aktion : Der Pharma-„Bad Boy“ und die Rapper

Die Festnahme des Pharmaunternehmers und früheren Hedgefonds-Managers Martin Shkreli sorgte für Wirbel. Bild: AP

Martin Shkreli sorgt in Amerika für einen spektakulären Betrugsfall. Aber Musikfans interessiert vor allem eines: Was wird aus dem neuen Album des Wu-Tang Clan?

          3 Min.

          Einen solchen Twitter-Eintrag verfasst das FBI nicht jeden Tag: „Wir haben das Album des Wu-Tang Clan nicht beschlagnahmt,“ twitterte die New Yorker Niederlassung der amerikanischen Bundespolizei am Donnerstag im Zusammenhang mit der Festnahme des Pharmaunternehmers und früheren Hedgefonds-Managers Martin Shkreli. Der Tweet war mit einem Augenzwinkern gemeint, ihm vorangestellt war das Wort „Breaking“ für „Breaking News“, also eine Eilmeldung.

          Roland Lindner
          Wirtschaftskorrespondent in New York.

          Was die Musik mit der Verhaftung zu tun hat? Shkreli wurde wegen Betrugs in mehreren Fällen angeklagt, und in der Klageschrift heißt es, dass die amerikanische Regierung im Falle einer Verurteilung Eigentum beschlagnahmen werde, das er sich mit den Erträgen aus seinem Betrug beschafft habe. Und zu seinen berühmtesten Besitztümern gehört auch das jüngste Album des Wu-Tang Clan mit dem Titel „Once Upon a Time in Shaolin“.

          Es ist nicht irgendein Album. Die Rap-Gruppe hat dieses Werk mit einer spektakulären Aktion veröffentlicht. Nur ein einziges Exemplar davon wurde produziert, und dieses Unikat wurde versteigert. Der Gewinner der Auktion stand schon seit Mai fest, aber erst vor wenigen Tagen enthüllte die Zeitschrift „Bloomberg Business Week“, dass es sich dabei um Shkreli handelte. Zwei Millionen Dollar soll er dafür bezahlt haben.In der Fangemeinde des Wu-Tang Clan sorgte die Identität des Käufers für einen Aufschrei, denn Shkreli hat einen miserablen Ruf. Er ist in diesem Jahr zu einer Hassfigur geworden, nachdem er mit seinem von ihm gegründeten Pharmaunternehmen Turing den Preis für ein Medikament von einem Tag auf den anderen von 13,50 auf 750 Dollar je Pille erhöhte.

          Damit zog er sich den Zorn von Politikern wie Hillary Clinton zu, die sich den Kampf gegen die ausufernden Preise in der Pharmaindustrie auf die Fahne geschrieben hat. Er machte sich sogar noch über Clinton lustig, als er einen ihrer Tweet mit einem „lol“ beantwortete, also dem Internetkürzel für ein lautes Lachen. Was die Fans umso mehr in Rage brachte: Shkreli sagte, er habe das Album noch nicht einmal gehört. Das wolle er sich für einen Tag aufheben, an dem er schlecht drauf sei und Aufmunterung brauche.Nach Bekanntwerden des Käufers sah sich der Wu-Tang Clan genötigt, sich von Shkreli zu distanzieren. Der Bandchef RZA sagte in einer Stellungnahme, der Verkauf sei vereinbart worden, bevor die „Geschäftspraktiken“ von Shkreli ans Licht gekommen seien. „Wir haben uns entschieden, einen erheblichen Anteil der Einnahmen an wohltätige Zwecke zu geben,“ sagte er weiter.

          Das machte den 32 Jahre alten Shkreli nun aber richtig wütend. Er gab der Rap-Publikation „Hip Hop DX“ ein für einen Vorstandsvorsitzenden geradezu unfassbar derbes Interview, in dem er sich über den Wu-Tang Clan beklagte. Eine Kostprobe: „If I hand you $2 million, fucking show me some respect.” Oder, mit Blick auf den Hinweis von RZA auf dubiose Geschäftspraktiken: “I fucking make money. That’s what I do. That’s why I can fucking afford a fucking $2 million album.” Shkreli meint also, der Wu-Tang Clan solle ihn für die stattliche Kaufsumme respektieren, und er verdiene nun einmal viel Geld – all das gespickt mit Obszönitäten. Er setzte dem Ganzen die Krone auf, als er gefragt wurde, ob er das Album mit anderen teilen wolle. Seine Antwort: „Ich werde es nicht einfach so spielen. Wenn Taylor Swift herüberkommen und meinen Schwanz lutschen will, spiele ich es für sie.“ Offenbar ist Shkreli nicht der Auffassung, dass er mit seinen Aussagen falsch wiedergegeben wurde, denn auf seinem Twitter-Konto verwies er selbst auf das Interview.

          Amerika : Pharma-Spekulant wegen Betrugs festgenommen

          Allzu viele Sympathien dürfte er nach derlei Eskapaden also nicht genießen, und das Mitleid der Öffentlichkeit nach seiner Festnahme wird sich in Grenzen halten. Die Anklage hat weder mit seinen Preiserhöhungen noch mit dem Rap-Album zu tun. Vielmehr sollen seine Betrügereien auf die Zeit zurückdatieren, als er noch ein Hedgefonds-Manager war und ein Biotechnologieunternehmen geführt hat. Shkreli wird vorgeworfen, Mittel von dem Unternehmen abgezogen zu haben, um Investoren seines Hedgefonds zu bedienen. Er habe außerdem seine Investoren über die Entwicklung des Fonds im Unklaren gelassen. Der Staatsanwalt warf Shkreli „Lügen, Täuschung und Gier“ vor.

          Fans des Wu-Tang Clan haben nach Shkrelis Festnahme Hoffnung geschöpft, dass sie vielleicht nun doch bald in den Genuss der Musik kommen. Auf Twitter gab es am Donnerstag reihenweise Kommentare von Nutzern, die über das Schicksal des Albums spekulierten. Wie der Twitter-Eintrag des FBI nahelegt, ist das kostbare Werk aber zumindest bislang noch in den Händen des Pharma-„Bad Boy“.

          Weitere Themen

          So funktionieren NFTs Video-Seite öffnen

          Digitaler Echtheitsnachweis : So funktionieren NFTs

          Non-Fungible Tokens (NFTs) werden immer beliebter. Sie spielen etwa beim Handel mit digitaler Kunst eine Rolle. Die Videografik erklärt, was hinter dem digitalen Echtheitszertifikat steckt und wie es funktioniert.

          Topmeldungen

          Lars Klingbeil (links), Vorsitzender der SPD, und Saskia Esken, Vorsitzende der SPD, äußern sich am 20. Dezember 2021 bei einer Pressekonferenz nach der konstituierenden Sitzung des Parteivorstandes im Willy-Brandt-Haus in Berlin.

          Trotz Wahlerfolgs : Die SPD verliert weiter rasant Mitglieder

          Nach dem Wahlerfolg bei der Bundestagswahl traten der Partei im September zwar mehr Neumitglieder bei als in allen anderen Monaten des Jahres. Aber sie konnten den abermaligen Verlust von etwa fünf Prozent der Mitgliedschaft nicht ausgleichen.

          Novak Djokovics Ausweisung : Schluss mit dem Ego

          Nach dem Entzug des australischen Visums für den serbischen Tennis-Star bleibt zwar ein schaler Nachgeschmack, aber für den eigenen Schaden ist er, wohl auch entsetzlich schlecht beraten, selbst verantwortlich.
          Ein Militärangehöriger am 9. Dezember 2021 bei Sentianivka in der Ostukraine

          Ukraine-Krise : Plant Russland eine False-Flag-Operation?

          Washington erhebt detaillierte Vorwürfe gegen Moskau. Und der Kreml gibt erstmals offen zu, dass der jüngste Truppenaufmarsch an der Grenze zur Ukraine dazu dient, Putins Forderungen nach „Sicherheitsgarantien“ durchzusetzen.