https://www.faz.net/-gqe-7jbjk

Markteinblick : Deutsche Aktien wenig verändert

  • Aktualisiert am

Bild: F.A.Z.

Die deutschen Aktien treten am Dienstagmorgen auf der Stelle. Trotz einiger Quartalsbericht fehlt es dem Markt an Impulsen.

          2 Min.

          Vier Quartalsberichte aus der ersten Börsenliga sorgen für Licht und Schatten am Aktienmarkt. Der Dax gibt 0,2 Prozent auf 9094 Zähler nach, der marktbreite F.A.Z.-Index verliert 0,3 Prozent auf 1916 Stellen. Infineon, Deutsche Post, Henkel und Lanxess haben ihre Zahlen vorgelegt. Deutlich nach unten geht es für die tags zuvor favorisierten Papiere des Halbleiterstellers aus München mit einem Kursverlust von knapp 4 Prozent. Nach dem versöhnlichen Ende eines durchwachsenen Jahres traut sich Infineon zwar wieder eine optimistische Prognose zu, für das laufende Quartal rechnet der Konzern allerdings mit einer verhaltenen Entwicklung.

          Deutsche Post drehten nach schwächerem Start ins Plus und legen mittlerweile mehr als 2,5 Prozent zu. Der Paketboom und Expressbriefe rund um die Welt halfen der Post im Sommer im Kampf gegen den starken Euro.
          Henkel gewinnen 0,9 Prozent. Der Konsumgüterkonzern steigerte im dritten Quartal seinen Gewinn und hob zugleich sein Margenziel für das Gesamtjahr an. Lanxess steigen um 0,7 Prozent. Die Autokrise in Europa und niedrigere Preise haben beim Spezialchemiekonzern im dritten Quartal zwar für einen Gewinneinbruch gesorgt, dennoch fiel dieser weniger drastisch aus, als mancher Analyst erwartet hatte.

          Osram schreibt nach Umbau, Jobabbau und der Trennung von Siemens wieder schwarze Zahlen, was dem Aktienkurs ein Plus von mehr als 5 Prozent beschert. RTL hingegen kämpfen weiter mit einer schwierigen Lage und dies vor allem in Frankreich. Der Kurs fällt um 0,4 Prozent. Bilfinger und Leoni notieren nach vorgelegten Geschäftsberichten deutlich schwächer und verlieren mehr als 2 bzw. mehr als 5 Prozent. Evotec fallen nach roten Zahlen für das abgelaufene Quartal um mehr als 8 Prozent.

          Rentenmarkt tendiert leichter

          Leichter zeigen sich die Rentenmärkte am Dienstag. Der richtungweisende Terminkontrakt auf die zehnjährige Bundesanleihe, der Bund-Future, verliert 26 Basispunkte auf 140,75 Prozent, der kürzer laufende Bobl-Future 9 Basispunkte auf 125,04 Prozent. Die Unterstützung des Bund-Future bei 140,87 Prozent, die am Montag noch gehalten hatte, ist damit durchbrochen worden. Damit besteht laut Johannes Jander von der Helaba Abwärtspotential bis zu 140,55 und dann 139,78 Prozent. Widerstände lägen derweil bei 141,95 und 142,32 Prozent.

          Starke Kursgewinne an der Aktienbörse in Japan hätten für etwas Risikofreude am Markt gesorgt, erklärten Händler den Verkaufsdruck. Im weiteren Handelsverlauf stehen keine wichtigen Konjunkturdaten zur Veröffentlichung an. Am Vormittag werden Frankreich und Italien Geldmarktpapiere versteigern. Außerdem wird Deutschland eine inflationsindexierte Anleihe an den Markt bringen.

          Euro hält sich knapp unter 1,34 Dollar

          Der Euro hält sich am Dienstag knapp unter der Marke von 1,34 Dollar. Am Morgen wird die Gemeinschaftswährung bei 1,3386 Dollar gehandelt. Trotz der überraschenden Zinssenkung der EZB in der vergangenen Woche und guten Konjunkturdaten aus den Vereinigten Staaten zeigt sich die Gemeinschaftswährung nach Einschätzung von Devisenhändler Lutz Karpowitz von der Commerzbank weiter erstaunlich stabil. Händler sprechen allerdings von einem insgesamt eher ruhigen Handel am Devisenmarkt. In den Vereinigten Staaten war am Montag ein Feiertag und es gab bisher wenig Nachrichten, an denen sich die Anleger orientieren können.

          Weitere Themen

           Lufthansa fliegt aus dem Dax Video-Seite öffnen

          Kursabsturz in Corona-Krise : Lufthansa fliegt aus dem Dax

          Die Corona-Krise hat dem Flugunternehmen schwer zugesetzt. Nun ist die Lufthansa aus dem Kreis der 30 deutschen Aktien Index gerutscht. Mit der Deutschen Wohnen schafft es erstmals seit 14 Jahren wieder ein Unternehmen aus der Hauptstadt in den Dax.

          Unabhängigkeit durch rechtliche Kontrolle

          FAZ Plus Artikel: Urteil zur EZB : Unabhängigkeit durch rechtliche Kontrolle

          Die Kompetenz der EZB ist limitiert und die Einhaltung ihrer Grenzen unterliegt gerichtlicher Kontrolle. Die Unabhängigkeit der Zentralbank muss das aber nicht beschneiden. Im Gegenteil. Ein Gastbeitrag.

          Topmeldungen

          Gut gelaunt mit amerikanischen Soldaten am Truppenstützpunkt Ramstein: Amerikas Präsident Donald Trump im Jahr 2018.

          Trumps Abzugspläne : Ein weiterer Tiefschlag

          Sollten Tausende amerikanische Soldaten Deutschland verlassen, würde das vor allem dem Pentagon selbst zu schaffen machen. Für das transatlantische Verhältnis aber verheißt er nichts Gutes.
          Nicht nur Gnabry (links) und Goretzka trafen für den FC Bayern in Leverkusen.

          4:2 in Leverkusen : Der FC Bayern ist eine Klasse für sich

          Die Münchner meistern die wohl größte Hürde, die auf dem Weg zum Titel noch zu nehmen war, mit dem klaren Sieg in Leverkusen souverän. Die fußballerische Perfektion erinnert an die besten Phasen unter Pep Guardiola.

          Diesel-Katastrophe in Sibirien : 330 Tonnen Kraftstoff beseitigt

          21.000 Tonnen ausgetretener Diesel-Kraftstoff verunreinigen nach einem Leck in einem Kraftwerk die Naturgebiete am Nordpolarmeer. Ein Bruchteil davon wurde nun von Spezialisten entfernt. Die Katastrophe hätte wohl verhindert werden können.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.