https://www.faz.net/-gqe-7k2t3

Markteinblick : Deutsche Aktien erholt

  • Aktualisiert am

Bild: F.A.Z.

Der deutsche Aktienmarkt tendiert nach den deutlichen Vortagesverlusten am Mittwoch etwas erholt. Anleger warteten auf die anstehenden Konjunkturdaten des Tages, heißt es.

          2 Min.

          Der Dax gewinnt am Mittwochmorgen 0,3 Prozent auf 9248 Punkte, der marktbreite F.A.Z.-Index etwas weniger stark auf 1943 Zähler. Vorerst sei nicht ganz klar, ob die Anleger nach den Verlusten vom Vortag nun die Gelegenheit zum Kauf nutzten oder sich eine Korrektur einstelle, sagen Börsianer. Mit dem geringen Plus setze der Markt an, die heftigen Vortagesverluste wieder etwas aufzuholen. Auf beiden Seiten des Atlantiks stehen wichtige Konjunkturindikatoren an, die das Bild der vergangenen Monate wohl bestätigen dürften. Vormittags kommen aus der EU Einkaufsmanagerindizes, das Bruttoinlandsprodukt sowie Einzelhandelsumsätze. Später dürfte sich der Fokus aber dann vor allem auf die Vereinigten Staaten richten, wo ADP-Daten zum Arbeitsmarkt und der ISM-Index für das Dienstleistungsgewerbe anstehen. Investoren würden versuchen, aus den Zahlen Rückschlüsse auf den wichtigen Arbeitsmarktbericht am Freitag zu ziehen.

          Rentenmarkt tendiert etwas schwächer

          Deutsche Staatsanleihen tendieren am Mittwoch etwas schwächer. Der richtungweisende Terminkontrakt auf die zehnjährige Bundesanleihe, der Bund-Future, verliert 12 Basispunkte auf 141,16 Prozent, der kürzer laufende Bobl-Future 5 Basispunkte auf 125,15 Prozent.

          Experten gehen aber davon aus, dass sich die Anleger bis zur Veröffentlichung der amerikanischen Daten am Nachmittag am Rentenmarkt eher zurückhalten. Vor allem Daten des privaten Arbeitsmarkt-Dienstleisters Automatic Data Processing (ADP) dürften im Fokus stehen. Die Entwicklung auf dem amerikanischen Arbeitsmarkt gilt als mit entscheidend für die weitere Geldpolitik in den Vereinigten Staaten. „Beim Bund-Future ist weiterhin Geduld gefragt“, stellt HSBC Trinkaus fest. Der Kontrakt stecke zwischen dem Abwärtstrend bei 141,58 Prozent und der Schlüsselunterstützung knapp unter 141 Prozent fest.

          Euro weiter unter 1,36 Dollar

          Der Euro bliebt am Mittwoch nach deutlichen Gewinnen vom Vortag unter der Marke von 1,36 Dollar. Am Morgen wurde die Gemeinschaftswährung vor der Veröffentlichung wichtiger Konjunkturdaten aus den Vereinigten Staaten bei 1,3575 Dollar gehandelt, nachdem der Kurs am Dienstagnachmittag noch zeitweise über 1,36 Dollar stand.

          Nach Einschätzung des Commerzbank-Experten Lutz Karpowitz spekulieren immer mehr Marktbeobachter auf eine baldige Eindämmung der Geldflut durch die amerikanische Notenbank. Als mit entscheidend für die weitere Geldpolitik in den Vereinigten Staaten gilt die Entwicklung auf dem amerikanischen Arbeitsmarkt. Sollte die von ADP gemeldete Zahl der Beschäftigten enttäuschend ausfallen, gilt das als Signal für eine weiter ungebremste Geldflut in den Vereinigten Staaten. Karpowitz erwartet für diesen Fall dann einen weiteren Anstieg des Eurokurses.

          Weitere Themen

          Anleger von Euphorie weit entfernt

          Börsenausblick : Anleger von Euphorie weit entfernt

          Angesichts des bereits stark gelaufenen deutschen Aktienmarktes könnten Anleger in dieser Woche etwas vorsichtiger werden. Einfluss dürften auch die auslaufende Berichtssaison sowie wichtige Wirtschaftsdaten haben.

          Topmeldungen

          Robert Habeck und Annalena Baerbock sprechen die Sprache der grünen Neumitglieder.

          Eintrittswelle : Die neuen Grünen

          Anderen Parteien laufen die Mitglieder weg. Aber die Grünen, die gerade in Bielefeld auf ihrem Bundesparteitag zusammenkommen, können sich vor Aufnahmeanträgen kaum retten. Das schafft Probleme.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.