https://www.faz.net/-gqe-7drd6

Markteinblick : Dax schwächer nach negativen Vorgaben

  • Aktualisiert am

Bild: F.A.Z.

Der deutsche Aktienmarkt dürfte am Mittwoch im Minus starten. Negative Vorgaben aus Amerika belasten. Anleger blicken auf Zahlen zum zweiten Quartal etwa von Fraport, Brenntag und Symrise.

          1 Min.

          Belastet von negativen Vorgaben aus Übersee werden deutsche Aktien am Mittwoch mit weiteren Verlusten erwartet. Sorgen um geldpolitische Bremsmaßnahmen der amerikanischen Notenbank drücken weiter auf die Stimmung an den internationalen Börsen. Der Broker IG taxierte den Dax vor Börsenstart bei 8259 Punkten um 0,5 Prozent unter dem Xetra-Schluss vom Vortag. Da hatte der Leitindex bereits nach unten abgedreht und 1,2 Prozent verloren. Der Fokus bleibe auf den Vereinigten Staaten und den Aussagen der Fed, die aktuell negativ aufgenommen würden, sagte Marktstratege Chris Weston von IG. Hinzu kommen weitere Unternehmenszahlen aus der laufenden Berichtssaison in Deutschland.

          Die Vorgabe ist insgesamt leicht negativ: Der Future auf den amerikanischen Leitindex Dow Jones Industrial verlor 0,1 Prozent seit dem Xetra-Schluss. An den Märkten in Asien sticht Tokio mit einem Kursrutsch von fast 3 Prozent negativ heraus, während sich die Indizes in China über ein halbes Prozent im Plus halten. Volkswirtschaftlich sieht Dirk Gojny von der National Bank die deutsche Industrieproduktion im Fokus.

          Deutsche Anleihen freundlich erwartet

          Der für den deutschen Anleihemarkt richtungsweisende Euro-Bund-Future wird am Mittwoch laut Experten freundlich in den Handel starten. Die Vorgaben aus dem asiatischen Handel sollten die Anleihen stützen, schreibt Dirk Gojny von der National-Bank in einem Kommentar.

          Beachtet werden dürften im weiteren Handelsverlauf die Daten zur deutschen Industrieproduktion im Juni. Beobachter erwarten nach dem Rückgang im Vormonat einen Anstieg. Auch bei einem über den Erwartungen liegenden Ergebnis sollte der Bund-Future aber seine Gewinne verteidigen, schreibt Gojny. Der Bund Future dürfte sich laut National-Bank in einer Handelsspanne zwischen 141,75 und 143,20 Punkten bewegen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Am 19.4.21 ging es bei „Hart aber fair" um Annalena Baerbock, Kanzlerkandidatin der Grünen. V.l. :Anton Hofreiter (B‘90Grüne), Helene Bubrowski (F.A.Z).

          TV-Kritik: Hart aber fair : Toll!

          Auf ProSieben gab es eine bemerkenswerte Neuerung: Dort verzichteten die Interviewer gleich gänzlich auf jeglichen Anschein des Denkens. Damit jedoch könnten sie die politische Reklame der Grünen kurioserweise auf den Punkt gebracht haben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.