https://www.faz.net/-gqe-7bgn8

Marktbericht : Deutsche Aktien schließen knapp behauptet

  • Aktualisiert am

Bild: F.A.Z.

Am deutschen Aktienmarkt herrscht Sommerflaute. Nur die Mobilfunkhochzeit von E-Plus und O2 bewegt die Kurse der Telekommunikationsaktien.

          2 Min.

          Die Sommerhitze scheint allmählich auch den Börsianern zu viel zu werden. Kauflust ist am Dienstag am Aktienmarkt mit Ausnahme des Telekomsektors jedenfalls nicht aufgekommen. Nach anfänglichen Kursgewinnen drehte der Dax am Nachmittag ins Minus und schloss 0,2 Prozent leichter bei 8.314 Punkten.

          Auch der F.A.Z.-Index gab nach und beendete den Handel 0,2 Prozent tiefer bei 1740 Zählern.Eine Umfrage der Notenbank von Richmond (Virginia) zur Stimmung in den Unternehmen enttäuschte die Märkte und ließ die Kurse im späten Handel etwas nachgeben. Händler beklagten zudem die schon seit vier Tagen in Folge zurückgehenden Börsenumsätze.

          Hochzeit von E Plus und O2 treibt Telkos

          Auch neue Übernahmefantasien konnten die Investoren nicht recht aus der Reserve locken. Die spanische Telefonica kauft von der niederländische KPN deren deutsche Mobilfunktochter E-Plus. Sie zahlt dafür 5 Milliarden Euro in bar. Zudem erhält KPN einen Anteil von 17,6 Prozent an Telefonica Deutschland.

          Telefonica will E-Plus mit O2 zusammenführen, dem Hauptgeschäft von Telefonica Deutschland. Damit würde der deutsche Mobilfunkmarkt von drei großen ebenbürtigen Anbietern bestimmt. Das neue Unternehmen hätte rechnerisch 43 Millionen Kunden.

          Die Übernahme sorgte für Käufe im Telekomsektor. Nicht nur die Aktien der Deutschen Telekom, auch die Kurse von KPN, Telefonica und Telecom Italia legten kräftig zu. Aktien der Telefonica Deutschland büßten dagegen 5,3 Prozent ein. Hier zeigten sich Anleger von den Quartalszahlen der Gesellschaft enttäuscht.

          Dialog Semiconductor gefragt

          Dialog Semiconductor verzeichneten ein Kursplus von 9 Prozent. Der Halbleiterhersteller will in diesem Jahr die Gewinnmargen steigern. Dieser optimistische Ausblick ließ auch den Kurs der Infineon-Aktie um 1,3 Prozent steigen.

          Aktien von Rheinmetall verteuerten sich um knapp 3 Prozent. Der Automobilzulieferer und Rüstungskonzern hat einen Großauftrag aus Australien zur Lieferung von Militärtransportern erhalten. Eine Verkaufsempfehlung der Deutschen Bank drückte den Kurs des Automobilzulieferers Leoni um 4 Prozent nach unten.

          Aufwärtsbewegung an Wall Street vorerst gestoppt

          Nachdem die Indizes an der Wall Street kurz nach Handelsbeginn noch neue Rekordstände markiert haben, geht der Aufwärtsbewegung nun etwas die Luft aus. Die jüngsten Zahlen der Unternehmen werden überwiegend positiv aufgenommen, auch wenn nicht alle Ergebnisse überzeugt haben. Das eigentliche Highlight, der Quartalsbericht von Apple, wird indessen erst nach Börsenschluss veröffentlicht.

          Der Dow-Jones-Index steigt um 0,1 Prozent auf 15.553 Punkte; bei 15.604 Punkten markierte er ein neues Rekordhoch. Der S&P-500 steht dagegen im Minus und verliert 0,2 Prozent. Der Nasdaq Composite gibt um 0,5 Prozent nach.

          Ergebnisse mehrheitlich schwach

          Vorbörslich haben unter anderem DuPont, United Technologies und Travelers ihre Zahlen für das zweite Quartal veröffentlicht. Der Versicherer Travelers hat dank niedrigerer Schadensforderungen infolge von Naturkatastrophen besser als erwartet abgeschnitten. Allerdings lief das Verbrauchergeschäft, zu dem Auto- und Hausratversicherungen gehören, nicht gut. Das belastet die Aktie, die um 3,7 Prozent nachgibt.

          DuPont hat beim Ergebnis je Aktie die Erwartungen leicht übertroffen, der Umsatz lag jedoch geringfügig darunter. Den Umsatz- und Gewinnrückgang im Quartal nimmt das Unternehmen zum Anlass, „Optionen“ für seine schwächelnde Sparte Performance Chemicals zu prüfen. Das kommt bei den Anlegern gut an. Der Kurs steigt um 0,6 Prozent.

          Bei United Technologies enttäuschte der Umsatz. Das Ergebnis je Aktie stieg dagegen zur Überraschung der Analysten. Die Gewinnsteigerung ist jedoch das Ergebnis von Sparmaßnahmen. Für die Aktie geht es um 2,2 Prozent nach oben.

          Unter den am Montag nach Börsenschluss veröffentlichten Quartalszahlen enttäuschten die von Netflix. Das Unternehmen konnte lediglich 630.000 statt der von einigen erwarteten 676.000 neue Abonnenten gewinnen. Die Aktie quittiert dies mit einem Minus von mehr als 5 Prozent.

          Texas Instruments hat dagegen positiv überrascht. Der Konzern meldete im zweiten Quartal einen Gewinn je Aktie von 0,58 Dollar, erwartet worden war im Schnitt lediglich 0,41 Dollar pro Anteilsschein. Für die Aktie geht es um 3,8 Prozent nach oben.

          Weitere Themen

          IBM muss Gewinneinbruch verkraften

          IT : IBM muss Gewinneinbruch verkraften

          Der amerikanische Computerkonzern hat fast 40 Prozent weniger Gewinn gemacht und damit die Anleger verschreckt. Neue Geschäftsbereiche bringen bisher noch nicht die erhofften Erfolge.

          Topmeldungen

          Die Demokratin Nancy Pelosi gerät im Weißen Haus mit Präsident Donald Trump aneinander.

          Trump gegen Pelosi : Da oben ist was nicht in Ordnung

          Syrien, Ukraine – und die eigene Partei: Donald Trump kämpft an mehreren Fronten. Das geht an die Substanz des amerikanischen Präsidenten. Das zeigt auch der heftige Streit mit Nancy Pelosi. Unterdessen verschärft sich die Konfrontation mit dem Kongress.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.