https://www.faz.net/-gqe-7v3or

„Kein Nutzen“ : Meck-Pomm twittert nicht mehr

  • Aktualisiert am

Twitter Logo Bild: Twitter

Als erste Landesregierung stellt die von Mecklenburg-Vorpommern die Nutzung sozialer Medien ein. Grund: Es bringt nichts.

          1 Min.

          Mecklenburg-Vorpommern verzichtet künftig auf die Nutzung sozialer Netzwerke. In Facebook und Twitter sehe man keinen größeren Nutzen, der den Einsatz des dafür erforderlichen Personals rechtfertigen würde, teilte die Landesregierung am Dienstag in Schwerin mit.

          Damit sei Mecklenburg-Vorpommern laut einer deutschlandweiten Umfrage der Internetplattform Pluragraph das erste Bundesland, das die Nutzung von social media einstellt, erklärte der stellvertretende Landesbeauftragte für Datenschutz und Informationsfreiheit, Gabriel Schulz, auf Anfrage.

          Schulz begrüßte diesen Schritt ausdrücklich. Seine Stelle habe bereits seit längerem die betroffenen Einrichtungen des Landes aufgefordert, die Nutzung sozialer Netzwerke einzustellen, da diese Plattformen nicht im Einklang mit deutschen und europäischen Datenschutzstandards stünden.

          Zudem hätten Medienwissenschaftler der Technischen Universität Berlin ein Gutachten erstellt, das die Mechanismen bei der Nutzung sozialer Medien beleuchtet. Darin würden die genannten Risiken bestätigt, so Schulz. Das Gutachten soll bei der Landespressekonferenz am 21. Oktober vorgestellt werden.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Abgeordnete im Deutschen Bundestag

          Corona-Kompetenzen : Die Gesetze macht immer noch der Gesetzgeber

          Beim Streit über die Kompetenzen des Bundestages geht es um mehr als nur um Formalitäten. Die Debatte ist auch eine Abrechnung mit der Art, wie die Corona-Politik bisher zustande gekommen ist.
          Schönau am Königssee: Alle Touristen mussten den Landkreis Berchtesgadener Land bis zum Beginn des Lockdowns verlassen. (Archivbild)

          Lockdown am Königssee : Jetzt ist auch für den Tourismus Schluss

          2500 Gäste mussten bis 14 Uhr den Landkreis Berchtesgadener Land verlassen. Bergbahnen und Ausflugsschiffe stehen still. Bei den Einheimischen macht sich Wut breit – über all jene, die den Lockdown durch ihr sorgloses Verhalten provoziert haben.
          Ein Kühlschrank mit kostenlosen Lebensmitteln im Stadtteil Brooklyn.

          Lebensmittelversorgung : Von New Yorkern für New Yorker

          In New York stehen auf den Bürgersteigen Kühlschränke mit kostenlosen Lebensmitteln. In Zeiten der Corona-Krise ist die Nachfrage danach immens. Das Konzept ist unkomplizierter als die Tafeln.
          Schön hier? Das dachten sich auch zahlreiche Millionäre von außerhalb der EU: Zypern verkauft schon seit Jahren Staatsbürgerschaften seines Landes.

          Goldene Pässe : „Europäische Werte sind keine Ware“

          Sieben Milliarden Euro hat allein Zypern in den vergangenen Jahren mit dem Verkauf von Staatsbürgerschaften verdient. Die EU-Kommission geht dagegen nun vor – und betritt damit rechtliches Neuland.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.