https://www.faz.net/-gqe-7v3or

„Kein Nutzen“ : Meck-Pomm twittert nicht mehr

  • Aktualisiert am

Twitter Logo Bild: Twitter

Als erste Landesregierung stellt die von Mecklenburg-Vorpommern die Nutzung sozialer Medien ein. Grund: Es bringt nichts.

          1 Min.

          Mecklenburg-Vorpommern verzichtet künftig auf die Nutzung sozialer Netzwerke. In Facebook und Twitter sehe man keinen größeren Nutzen, der den Einsatz des dafür erforderlichen Personals rechtfertigen würde, teilte die Landesregierung am Dienstag in Schwerin mit.

          Damit sei Mecklenburg-Vorpommern laut einer deutschlandweiten Umfrage der Internetplattform Pluragraph das erste Bundesland, das die Nutzung von social media einstellt, erklärte der stellvertretende Landesbeauftragte für Datenschutz und Informationsfreiheit, Gabriel Schulz, auf Anfrage.

          Schulz begrüßte diesen Schritt ausdrücklich. Seine Stelle habe bereits seit längerem die betroffenen Einrichtungen des Landes aufgefordert, die Nutzung sozialer Netzwerke einzustellen, da diese Plattformen nicht im Einklang mit deutschen und europäischen Datenschutzstandards stünden.

          Zudem hätten Medienwissenschaftler der Technischen Universität Berlin ein Gutachten erstellt, das die Mechanismen bei der Nutzung sozialer Medien beleuchtet. Darin würden die genannten Risiken bestätigt, so Schulz. Das Gutachten soll bei der Landespressekonferenz am 21. Oktober vorgestellt werden.

          Weitere Themen

          Warum nachhaltiges Investieren so schwer ist Video-Seite öffnen

          Greenwashing : Warum nachhaltiges Investieren so schwer ist

          Grüne Investitionen erobern die Finanzmärkte. Mehr als 300 Milliarden Dollar flossen 2020 in „nachhaltige“ Anlagen und brachen damit den Rekord des Vorjahres. Doch wirklich "grün" zu investieren, ist schwieriger als es klingt.

          Topmeldungen

          Virtuelle Welten: Ein Mann im Hoody am Laptop vor einem projizierten Computercode.

          Ransomware : Cyberbanden und ihre beliebteste Waffe

          Der Hackerangriff auf eine der großen Ölleitungen Amerikas basiert auf einem Geschäftsmodell, das aus den dunkelsten Winkeln des Internets kommt – und floriert.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.