https://www.faz.net/-gqe-7v3or

„Kein Nutzen“ : Meck-Pomm twittert nicht mehr

  • Aktualisiert am

Twitter Logo Bild: Twitter

Als erste Landesregierung stellt die von Mecklenburg-Vorpommern die Nutzung sozialer Medien ein. Grund: Es bringt nichts.

          Mecklenburg-Vorpommern verzichtet künftig auf die Nutzung sozialer Netzwerke. In Facebook und Twitter sehe man keinen größeren Nutzen, der den Einsatz des dafür erforderlichen Personals rechtfertigen würde, teilte die Landesregierung am Dienstag in Schwerin mit.

          Damit sei Mecklenburg-Vorpommern laut einer deutschlandweiten Umfrage der Internetplattform Pluragraph das erste Bundesland, das die Nutzung von social media einstellt, erklärte der stellvertretende Landesbeauftragte für Datenschutz und Informationsfreiheit, Gabriel Schulz, auf Anfrage.

          Schulz begrüßte diesen Schritt ausdrücklich. Seine Stelle habe bereits seit längerem die betroffenen Einrichtungen des Landes aufgefordert, die Nutzung sozialer Netzwerke einzustellen, da diese Plattformen nicht im Einklang mit deutschen und europäischen Datenschutzstandards stünden.

          Zudem hätten Medienwissenschaftler der Technischen Universität Berlin ein Gutachten erstellt, das die Mechanismen bei der Nutzung sozialer Medien beleuchtet. Darin würden die genannten Risiken bestätigt, so Schulz. Das Gutachten soll bei der Landespressekonferenz am 21. Oktober vorgestellt werden.

          Weitere Themen

          Stillstand beim BVG Video-Seite öffnen

          Warnstreiks im Berufsverkehr : Stillstand beim BVG

          Wegen der laufenden Tarifverhandlungen kommt es zu Warnstreiks der Berliner Verkehrsbetriebe (BVG). Die Menschen in der Hauptstadt mussten deswegen im morgendlichen Berufsverkehr auf U-Bahn, Straßenbahn und die meisten Busse verzichten.

          Topmeldungen

          Zum Tod von Bruno Ganz : Die Welt läuft falsch

          Bruno Ganz ist gestorben, mit 77 Jahren, zu Hause in Zürich. Zum Schauspielen benötigte der größte deutschsprachige Mime seiner Generation kaum etwas anderes als sein Gesicht, seinen Blick und seine Stimme.

          Merkel in München : Die Instant-Führerin der freien Welt

          Einer der letzten Auftritte der Kanzlerin in München wird zu ihrem größten Triumph. Selbstbewusst und bescheiden zugleich hält sie ein flammendes Plädoyer für Multilateralismus. Viele zollen ihr stehend Applaus. Doch eine bleibt sitzen.

          Live-Diskussion um 14:15 Uhr : Droht der Welt ein nukleares Wettrüsten?

          Amerika, Russland und China rüsten auf. Wie gefährlich ist das? Welche Rolle sollte die Nato übernehmen? Und wie viel Verantwortung muss Deutschland tragen? Diskutieren Sie mit den F.A.Z.-Experten live auf der Münchner Sicherheitskonferenz.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.