https://www.faz.net/-gqe-7af7f

Kuscheliges Baby-Geschenk : Australische Regierungschefin strickt Känguru für Kind von Prinz William

  • Aktualisiert am

So ähnlich, nur in rot und aus Wolle: Das Strick-Känguru für den royalen Nachwuchs. Bild: dpa

Zwei links, zwei rechts: Die australische Regierungschefin Julia Gillard strickt derzeit an einem roten Känguru für das Kind von Prinz William und seiner Frau Kate. Trotz des kuscheligen Geschenks bleibt Gillard aber eine Kritikerin der Monarchie.

          1 Min.

          Vor der bevorstehenden Geburt des jüngsten Sprosses der britischen Königsfamilie steht ein  kuscheliges Geschenk für das Baby bereits fest: Australiens Regierungschefin Julia Gillard strickt derzeit an einem roten Känguru für das Kind von Prinz William und seiner Frau Kate. „Ich dachte einfach, dass es ein süßes Projekt wäre, an dem ich arbeiten kann“, sagte Gillard laut einem Bericht der australischen Frauenzeitschrift „Women’s Weekly“, die am Mittwoch erscheint.

          Doch auch wenn sie Prinz Williams Kind, dessen Geburt für Mitte Juli erwartet wird, beschenken will - auf dem Thron sehen möchte Gillard es nicht. Sie hoffe immer noch, dass Australien, dessen Staatsoberhaupt die britische Königin Elizabeth II. ist, eine Republik werde, sagte die Premierministerin. Da die Queen große Anerkennung genieße, sei der richtige Zeitpunkt, über eine neue Staatsform nachzudenken, wohl das Ende ihrer Amtszeit.

          „Prinz William und Kate sowie ihr Kind werden weiterhin Persönlichkeiten in Australien sein, die Menschen werden ihr Leben weiter mit Interesse verfolgen“, versicherte Gillard zugleich. Gillard erzählte, sie stricke auch für andere Babys, auch wenn ihr Amt ihr nicht so viel Zeit lasse. Gillard kämpft derzeit darum, sich bei der Parlamentswahl im September zu behaupten. Die Zeitung „Daily Telegraph“ aus Sydney wertete ihre Geschichte vom roten  Känguru daher als „Versuch in letzter Minute, Wähler zu überzeugen“. Einer Umfrage vom Dienstag zufolge hat Gillards Rückhalt in der Bevölkerung ein Rekordtief erreicht.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Schüler einer vierten Klasse sitzen zu Beginn des Unterrichts in Dresden auf ihren Plätzen.

          Im neuen Schuljahr : Welcher Lernstoff ist verzichtbar?

          Auch nach den Sommerferien wird der Unterricht anders sein als gewohnt. Drei Szenarien sind denkbar. Die Friedrich Ebert Stiftung schlägt nun vor, Prüfungs- und Lehrinhalte zu reduzieren. Streit ist programmiert.
          Streit mit der Bild-Zeitung: Virologe Christian Drosten

          „Bild“ gegen Drosten : Wahrheit im Corona-Style

          Die Kampagne gegen den Virologen Drosten ist sachlich unbegründet, niveaulos und niederträchtig. Sie richtet sich gegen die Wissenschaft. Und damit ist weder der Gesellschaft noch der Politik gedient.
          Lachen für die Kameras: Betriebsratschef Bernd Osterloh und VW-Chef Herbert Diess (rechts) im Oktober 2019 in Wolfsburg

          Osterloh gegen Diess : Das System VW schlägt zurück

          Betriebsratschef Bernd Osterloh wagt den Machtkampf mit VW-Chef Herbert Diess. Hauptkritikpunkte: Sein Führungsstil und die vielen technischen Pannen im Unternehmen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.