https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/agenda/kurz-vor-dem-scheitern-indien-blockiert-vereinbarung-ueber-neue-welthandelsrunde-12694084.html

Kurz vor dem Scheitern : Indien blockiert Vereinbarung über neue Welthandelsrunde

  • Aktualisiert am

Blockt: Indiens Handelsminister Anand Sharma Bild: AP

Die Welthandelsrunde steht kurz vor dem Scheitern: Indien blockiert kompromisslos den Versuch, Agrarsubventionen abzubauen.

          1 Min.

          Ungeachtet zahlreicher Appelle will Indien ein Vertragspaket über den globalen Abbau von Handelsbarrieren weiter blockieren. Das machte Handelsminister Anand Sharma am Mittwoch bei der 9. Ministerkonferenz der Welthandelsorganisation (WTO) auf Bali deutlich. Die im sogenannten „Bali-Paket“ vorgesehene Befristung staatlicher Agrarsubventionen zum Aufbau von Nahrungsmittelreserven auf vier Jahre werde sein Land nicht akzeptieren.

          „Für Indien ist Nahrungsmittelsicherheit nicht verhandelbar“, betonte der Minister. Jedes Abkommen müsse das Grundrecht auf Nahrung berücksichtigen. Die Vereinigten Staaten und andere westliche Staaten, aber auch viele Entwicklungsländer, bestehen darauf, dass Ausnahmen für die Subventionierung von Agrarprodukten nur befristet gewährt werden.

          Der amerikanische Handelsbeauftragte Michael Froman warnte vor einem Scheitern der Bali-Konferenz. „Das wäre ein lähmender Schlag für die WTO als Forum multilateraler Verhandlungen“, sagte er. Ohne Indien namentlich zu nennen sagte Froman, keines der 159 WTO-Mitgliedsländer könne alles bekommen, was es wolle. Auch die Vereinigten Staaten hätten bei den Verhandlungen über das „Bali-Paket“ Kompromisse akzeptiert.

          Das Vertragswerk sieht neben dem Abbau von Agrarsubventionen auch Vereinfachungen bei der Zollabwicklung und verbesserte Exportmöglichkeiten für Entwicklungsländer vor. Experten zufolge könnten damit Wachstumsimpulse im Umfang von bis zu einer Billion Dollar erreicht werden. Ein weiterer Versuch zur Überbrückung der Differenzen soll am Nachmittag (Ortszeit) bei einer geschlossenen Beratung der Handelsminister unternommen werden.

          Weitere Themen

          „Wir stehen vor einer historischen Herausforderung“

          Kanzler Scholz : „Wir stehen vor einer historischen Herausforderung“

          „Die aktuelle Krise wird nicht in wenigen Monaten vorübergehen“, fügte Scholz hinzu. Russlands Angriffskrieg auf die Ukraine habe alles geändert, die Lieferketten seien durch die Corona-Pandemie nach wie vor gestört und die generelle Unsicherheit wachse.

          Topmeldungen

          Kanzler Scholz, Arbeitgeber-Präsident Dulger und Gewerkschaftsbund-Chefin Fahimi

          Kanzler Scholz : „Wir stehen vor einer historischen Herausforderung“

          „Die aktuelle Krise wird nicht in wenigen Monaten vorübergehen“, fügte Scholz hinzu. Russlands Angriffskrieg auf die Ukraine habe alles geändert, die Lieferketten seien durch die Corona-Pandemie nach wie vor gestört und die generelle Unsicherheit wachse.
          Ein Thermogramm offenbart die energetischen Schwachstellen. Von weiß über rot, gelb und blau nach schwarz signalisiert warm bis kalt.

          Haus, Auto, Kühlschrank : Wie sich jetzt Energie sparen lässt

          Die Regierung ruft zum Energiesparen gegen Russland auf. Frieren für den Frieden muss das nicht bedeuten – aber es gibt viele Möglichkeiten, wie jeder einzelne weniger Gas und Öl verbrauchen kann.

          Eine Woche im Bundestag : Das Knirschen der Macht

          Er will der Gesellschaft etwas zurückgeben, aber wie erträgt man diese entfremdete Sprache? Eine Woche im Bundestag unterwegs mit dem SPD-Abgeordneten Martin Rosemann.
          Kettenreaktion: Kopfüber schlittert Zhou Guanyu über die Piste.

          Die Unfälle von Silverstone : Kein Grund zum Schulterklopfen

          Silverstone beweist: Unpopuläre Entscheidungen können Leben retten. Doch die Unfälle von Roy Nissany und Zhou Guanyu zeigen auch, dass es noch genug zu tun gibt für mehr Sicherheit in der Formel 1.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.