https://www.faz.net/-gqe-9073j

Die Agenda : Krimi im amerikanischen Senat

  • Aktualisiert am

Die amerikanischen Senatoren im Kapitol ringen weiter um eine Gesundheitsreform. Bild: AP

Der amerikanische Senat steht vor einer Entscheidung zur Neufassung der Krankenversicherung. Hilfsorganisationen sind erneut zur Beratung über Verhaltenskodex in Rom. Das Stuttgarter Verwaltungsgericht entscheidet über drohenden Fahrverbote in den Großstädten für ältere Diesel.

          1 Min.

          Im amerikanischen Senat läuft alles auf eine Entscheidung über eine Neufassung der Krankenversicherung an diesem Freitag zu. Nach verschiedenen Abstimmungen in dieser Woche war aber zunächst weiter unklar, über welches Gesetz die Kammer schließlich abstimmen würde.

          Private Seenotretter kommen am Mittag erneut zu Beratungen über einen Verhaltenskodex als Grundlage für ihre Einsätze auf dem Mittelmeer ins Innenministerium nach Rom. Am Dienstag war ein erstes Treffen mit Regierungsbeamten ergebnislos zu Ende gegangen.

          Lassen sich mit den von der Autoindustrie angedeuteten Nachrüstungen älterer Dieselmotoren die drohenden Fahrverbote in den Großstädten verhindern? Vom Verwaltungsgericht Stuttgart wird dazu am Vormittag eine wegweisende Entscheidung erwartet.

          Mit dem Ende des Schuljahres in Bayern haben von heute an an alle 16 Bundesländer ein paar Tage lang gleichzeitig Sommerferien. Der ADAC erwartet am Wochenende volle Straßen.

          Die Nachrichten des Morgens

          In einer beispiellosen Tirade hat Anthony Scaramucci enge Vertraute des Präsidenten beleidigt. Staabschef Reince Priebus sei ein „verdammter paranoider Schizophrener“. Noch härter trifft es Chefstrategen Steve Bannon.

          Wegen der Sicherheitslage in Venezuela sollen die Angehörigen amerikanischer Diplomaten das Land verlassen. Beobachter rechnen mit einer weiteren Eskalation der Gewalt.

          Bei einem Boko-Haram-Angriff auf Mitarbeiter des staatlichen Ölunternehmens sind Dutzende Menschen getötet worden. Die Geologen hatten am Tschad-See nach Rohstoffvorkommen gesucht.

          Lesen Sie heute in der F.A.Z.

          Ungarns Ministerpräsident Viktor Orbán sieht sich im Kampf gegen den amerikanischen Milliardär George Soros. Er wirft ihm vor, Millionen von Migranten nach Europa umsiedeln zu wollen, um Profit zu machen. Wie kommt Orbán bloß darauf? 

          Ausbeutung geht anders: Frank Trentmann hat eine Geschichte des Konsums geschrieben, die den Debatten um den Kapitalismus eine solide Basis gibt.

          Zehn Aktien befinden sich auf der Verkaufsliste. Dazu zählen Brenntag, Hochtief und Südzucker.

          Gratis für Abonnenten in unserem E-Paper oder in F.A.Z. Plus.

          Zum Schluss

          Craft-Brauereien, Beuteltier-Spotting und Luxuszimmer im Tigergehege: Die australische Hauptstadt Canberra versucht mit aller Macht, ihren Ruf als Provinznest abzustreifen.

          Weitere Themen

          Wenn das eigene Kind per Whatsapp bedroht wird

          Cybermobbing : Wenn das eigene Kind per Whatsapp bedroht wird

          „Du kleine Schlampe“: Wenn das eigene Kind per Whatsapp übel beleidigt und mit Gewalt bedroht wird, ist eine Grenze überschritten. Was passiert, wenn man dagegen juristisch vorgeht? Ein Erfahrungsbericht.

          Dax steigt auf Rekordhoch Video-Seite öffnen

          Trotz Corona : Dax steigt auf Rekordhoch

          Der Höhenflug an den Aktienmärkten hält an. Befeuert von soliden Firmenbilanzen stieg der Dax bis zum Freitagnachmittag um 1,2 Prozent auf ein Rekordhoch von 15.431,09 Punkten.

          Der härteste Ministerposten

          Spahn & Co : Der härteste Ministerposten

          Als Gesundheitsminister kann man es niemandem recht machen. In der Pandemie fliegen sie reihenweise hinaus.

          Topmeldungen

          Mobbing: 95 Prozent der Zwölf- bis 13-Jährigen besitzen ein Smartphone. 
Leider nutzen Kinder die Geräte auch, um Angst und Hass zu verbreiten, wie auf dem Foto zu sehen ist. Der Studie „Cyberlife III“ zufolge können die Folgen fatal sein: Jedes vierte digitale Mobbingopfer hatte Suizidgedanken, jedes fünfte trank Alkohol, jedes dritte Opfer fühlte sich dauerhaft belastet.

          Cybermobbing : Wenn das eigene Kind per Whatsapp bedroht wird

          „Du kleine Schlampe“: Wenn das eigene Kind per Whatsapp übel beleidigt und mit Gewalt bedroht wird, ist eine Grenze überschritten. Was passiert, wenn man dagegen juristisch vorgeht? Ein Erfahrungsbericht.
          Szenenbild aus dem Teaser: Steffen Menneke spielt den Attentäter.

          Attentat von Hanau : Dürfen Filme wirklich alles?

          Der Regisseur Uwe Boll, eher berüchtigt als berühmt, hat einen Film über den Massenmörder von Hanau inszeniert. Angehörige sind empört, die Obrigkeit protestiert. Aber keiner hat das Werk gesehen.
          Geschieht immer häufiger auf digitalen Wegen: die besten Köpfe finden und die eigenen Talente pflegen.

          HR-Tech-Start-ups : Die jungen Wilden

          Digitale Start-ups wirbeln Personalabteilungen durcheinander – ob Mitarbeitersuche mit KI oder Online-Burnout-Prävention. Wir stellen einige von ihnen vor.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.