https://www.faz.net/-gqe-7bgmf

Konnichiwa aus Tokio : Japan auf dem Weg aus der Deflation

Tokio mit dem Fuji Bild: AFP

Japans Regierung glaubt, dass sich das Land schon bald aus seiner leichten Deflation befreit. Sie sieht Zeichen für eine Wende. Andere sehen sie nicht.

          1 Min.

          Die japanische Regierung ist davon überzeugt, dass sich die drittgrößte Volkswirtschaft der Welt schon bald von der leichten Deflation befreien wird. Japan verharrt seit Jahren in einer Deflation mit leicht sinkenden Preisen. In ihrem Weißbuch über die Wirtschaft und die Finanzen 2013 schreibt die Regierung es gebe „Zeichen für eine Wende.“

          Carsten Germis

          Wirtschaftskorrespondent in Hamburg.

          Die Verbraucher seien immer stärker bereit, auch teurere Produkte zu kaufen, heißt es in dem am Dienstag in Tokio vorgestellten Weißbuch. Die Regierung hofft im Verein mit der Notenbank Japan in den kommenden zwei Jahren aus der Deflation zu führen und ein Inflationsziel von 2 Prozent zu erreichen. Wegen der Inflations- und Wachstumserwartung erhofft sich die Regierung, dass die Unternehmen wieder mehr investieren und die Verbraucher mehr konsumieren. Die Deflation hat das reale japanische Bruttoinlandsprodukt nach Schätzungen der Regierung in den Jahren seit 2009 um rund 8,5 Billionen Yen (64,25 Milliarden Euro) gedrückt.

          Gleichzeitig bewertete die Regierung die wirtschaftliche Entwicklung Japans so positiv wie seit Monaten nicht mehr. Die Wirtschaft erhole sich stetig, heißt es. Es gebe bereits Felder, „in denen ein sich selbst tragender Aufschwung“ festzustellen sei. „Der Rückgang der Investitionen ist zu einem Stillstand gekommen“, schreibt die Regierung, in einigen Bereichen gebe es sogar mehr Investitionen. Vor allem der Handel expandiert wegen der stärker werdenden Binnennachfrage. So hätten mehrer Handelsketten beschlossen, neue Märkte zu eröffnen. Klassische Industrien wie die japanischen Maschinenbauer, die Stahlindustrie oder die Elektronikbranche zeigten bislang aber noch keine Anzeichen, ihre Investitionen zu erhöhen.

          Die Börse reagierte erfreut. Der Aktienindex, der Nikkei 225, nahm im Vormittagshandel wieder einen Anlauf in Richtung der Grenze von 15000 Punkten.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

           Die durchschnittliche Spendensumme für Bernie Sanders liegt bei 18,07 Dollar.

          Unsummen im Wahlkampf : Das weiße Haus des Geldes

          Wer keine Fernsehspots kaufen kann, hat das Nachsehen beim Kampf um die Aufmerksamkeit der demokratischen Wähler. Die Konkurrenz der Milliardäre macht es noch schwerer – aber manche Kandidaten sind davon unbeeindruckt.

          Nach dem Sieg in Mainz : Darum funktioniert der BVB plötzlich

          Gab es mal Zweifel um Trainer Lucien Favre bei Borussia Dortmund? Plötzlich hat der Trainer nach dem Sieg in Mainz einen Rekord gebrochen und die Perspektiven sind vorzüglich. Aber reicht das für einen Gegner wie Leipzig?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.