https://www.faz.net/-gqe-7s7qz

Kommentar : Weint nicht um Argentinien

Argentiniens Präsidentin Cristina Fernandez de Kirchner im vergangenen Frühjahr in Rom Bild: dpa

Menschenrechtler, Währungsfonds und der Bankenverband - sie alle warnen: Nach Argentiniens Zahlungsausfall könnten Gläubiger die Staaten eher unter Druck setzen. Aber was soll daran schlimm sein?

          1827, 1890, 1951, 1956, 1982, 1989, 2001 und nun 2014. Zum achten Mal seit der Unabhängigkeit 1816 ist in Argentinien die unangenehme Situation des Zahlungsausfalls eingetreten, wenn man sich auf die Zählung der amerikanischen Ökonomen Carmen Reinhart und Kenneth Rogoff verlässt. Mit dem Zusammenbruch der Vermittlungsgespräche in New York in der Nacht zum Donnerstag war der Default, die Nichtbedienung der Schulden, nicht mehr abzuwenden. Überraschend kommt das nicht. Der Kompromisswille der Regierung, die die Verhandlungspartner gerne als Geier beschimpfte, war offensichtlich nicht besonders groß.

          Patrick Welter

          Korrespondent für Wirtschaft und Politik in Japan mit Sitz in Tokio.

          Von besonderem Interesse an diesem Tag Null nach dem Zahlungsausfall wird die Reaktion an den internationalen Kapitalmärkten sein. Fachleute wie die des Internationalen Währungsfonds gehen davon aus, dass die Folgen lokal begrenzt auf Argentinien sein dürften. Ansteckungsrisiken für andere Schwellenländer seien begrenzt. Die Erwartung ist nicht unplausibel, aber man wird sehen.

          Wichtiger für die Zukunft ist eine andere Entwicklung rund um das argentinische Drama, die sich in den kommenden Tagen wahrscheinlich gut verfolgen lässt. Man achte in den internationalen öffentlichen Stellungnahmen besonders darauf, wer alles kein Verständnis für die Hedgefonds zeigt, die Argentinien in die Enge getrieben haben. Die Möglichkeit dazu gab ihnen ein New Yorker Richter. Sein Urteil von 2012 versetzte Argentinien in die Zwangslage, auch die Hedgefonds zu bedienen, die sich der Umschuldung verweigert hatten.


          Der Streit um Argentiniens Schulden


            Wieso gibt es den Streit?

            Argentinien ging im Jahr 2001 pleite. In den folgenden Jahren einigte sich das Land in zwei Schritten mit seinen Gläubigern auf einen großen Schuldenschnitt. Mehr als 90 Prozent stimmten dem (gezwungenermaßen) zu und bekamen neue Anleihen. Die Hedgefonds NML und Aurelius witterten eine Anlagechance: Sie kauften nach der Pleite notleidende argentinische Schuldtitel zu einem geringen Preis. Dann forderten sie: Argentinien soll den vollen Kreditbetrag an sie zurückzahlen, das wären rund 1,3 Milliarden Dollar, plus Zinsen. Ein Richter in New York hat ihnen Recht gegeben, der Oberste Gerichtshof in den Vereinigten Staaten ihn bestätigt. Argentinien akzeptiert das Urteil nicht.

            Warum zahlt Argentinien nicht einfach?

            Es geht nicht unbedingt darum, dass das Land nicht genug Geld hätte. Argentinien fürchtet weitere Klagen, wenn es gegenüber den beiden Hedgefonds einknickt. Erstens könnten weitere Altgläubiger Geld verlangen, die nicht vor Gericht gegangen sind. Dabei geht es wohl um 15 Milliarden Dollar - ungefähr die Hälfte der argentinischen Devisenreserven. Außerdem könnten auch Gläubiger, die der Umschuldung schon zugestimmt haben, noch einmal mehr Geld verlangen. Die Regierung nannte einmal die Summe von 120 Milliarden Dollar, Rechtsexperten kalkulieren sogar bis zu 500 Milliarden Dollar - das entspräche fast dem gesamten Bruttoinlandsprodukt des Landes. Möglich sind diese Nachforderungen wegen eines speziellen Passus in den Anleiheverträgen, demzufolge Argentinien nicht einzelne Gläubiger besserstellen darf, ohne diese besseren Bedingungen allen anderen rückwirkend auch anzubieten.

            Und was passiert jetzt?

            Das ist schwer abzuschätzen. Einige Experten verweisen darauf, dass das Land keinen echten Zugang zu den internationalen Kapitalmärkten hat - es könnte ihn also auch nicht verlieren. Das macht auch Hoffnung darauf, dass die Auswirkungen auf die globalen Märkte begrenzt sein könnten. Wahrscheinlich ist aber, dass sich die Wirtschaftsflaute, in der das Land steckt, verschärft und die Währung Peso weiter unter Druck gerät. Die schon auf 40 Prozent gestiegene Inflation dürfte weiter steigen. Statt um 1,5 Prozent würde das BIP 2014 um 3,5 Prozent sinken und 2015 weiter fallen, kalkuliert das Beratungsunternehmen Abeceb.


          Ein breite Koalition aus Internationalem Währungsfonds, dem Internationalen Bankenverband IIF und eher politisch links einzuordnenden Menschenrechtsgruppen warnen nun davor, dass mit dem Urteil und dem Fall Argentinien die Rechte von Gläubigern gegenüber souveränen Staaten gestärkt werden.

          Die Sorge geht um, dass Gläubiger sich künftig häufiger Umschuldungen widersetzen und überschuldete Volkswirtschaften in den Abgrund stürzen könnten. Weniger dramatisch, aber bedeutungsschwer drückt es der IWF-Chefvolkswirt Olivier Blanchard aus: Es gebe „Kosten für die Welt“, warnt er. Regierungen und Banken arbeiten schon an Mustervertragsklauseln, um die Folgen des Urteils einzufangen und die einzelnen Gläubiger noch mehr dem Mehrheitskollektiv aller Gläubiger eines Staates zu unterwerfen.

          Das ist nun eine bemerkenswerte Argumentation. Was soll schlimm daran sein, wenn einzelne Gläubiger - und seien es ungeliebte Hedgefonds - Regierungen auch vor Gericht daran erinnern dürfen, dass Verträge einzuhalten und geliehenes Geld zurückzuzahlen ist.

          Solcher Druck kann nur im Interesse der Argentinier sein, weil so der Regierung die Grenzen unsolider Haushaltsführung aufgezeigt werden. Niemand wird bestreiten wollen, dass eine solche Anpassung an die Realität für Argentinien schmerzhaft ist. Aber wer die Rechte der Gläubiger schwächt, ruft nur noch mehr staatliche Misswirtschaft und Defaults hervor. Niemand stellt im aktuellen Fall eindringlich die unangenehme Frage, ob die Regierung in Buenos Aires zahlungsunfähig oder nur zahlungsunwillig ist. In diesem Sinne gilt: Weint nicht um Argentinien!

          Weitere Themen

          Drohnen-Angriff sorgt für Ölpreis-Anstieg Video-Seite öffnen

          Saudi-Arabien : Drohnen-Angriff sorgt für Ölpreis-Anstieg

          Nach den Drohnenangriffen auf zwei Ölanlagen in Saudi-Arabien wird mit einem Anstieg der Ölpreise gerechnet. Die Angriffe verschärfen die angespannte Lage in der Golfregion und führten zum Einbruch der Ölproduktion in Saudi-Arabien.

          Topmeldungen

          2007 sitzt Kanzlerin Angela Merkel von dem Eqi Gletscher in Dänemark – heute ist der Klimawandel eine ihrer größten Herausforderungen. (Archivbild)

          Klimapolitik der CDU : Die größte Baustelle der Merkel-Ära

          Die CDU will endlich den gordischen Klima-Knoten durchschlagen. Es wäre aber schon viel gewonnen, wenn der Preis auf Kohlendioxid nicht so endet wie die Energiewende.

          Brexit-Treffen : Johnson blitzt bei Juncker ab

          Der britische Premierminister Johnson hatte Zuversicht verbreitet, doch seine Gespräche mit Kommissionschef Juncker blieben ohne konkretes Ergebnis. Das erste Treffen zwischen den beiden Politikern findet ein kurioses Ende.
          Samstagabend in Lampedusa: 82 Gerettete wurden an Land gebracht

          Italien und die Seenotrettung : Vorübergehend berechenbar

          Die neue Regierung in Italien dreht im Streit über private Seenotretter bei. Doch das Grundproblem des Dubliner Übereinkommens bleibt bestehen. Regierungschef Conte verlangt Reformen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.