https://www.faz.net/-gqe-8eilp

Was Sie heute erwartet : Kabinett berät über Wohnungsbau

  • Aktualisiert am

Bild: dpa

          Die Wohnungsbauoffensive der Bundesregierung ist am Mittwoch Thema im Kabinett. Die von Bundesbauministerin Barbara Hendricks (SPD) vorgeschlagene zusätzliche Erhöhung von Bundesmitteln für den sozialen Wohnungsbau und für Stadtteil-Projekte ist darin allerdings noch nicht enthalten. Außerdem befasst sich das Bundeskabinett heute mit weiteren finanziellen Hilfen für die Opfer des Sport-Dopings in der DDR. Das Gesetz sieht Entschädigungen von jeweils rund 10.500 Euro für jene Opfer vor, die bislang noch keine Zahlung aus dem Hilfsfonds erhalten haben.

          In Berlin öffnet heute zum 50. Mal die Internationale Tourismus-Börse (ITB) ihre Tore. Die rund 10.000 Aussteller aus 187 Ländern und Regionen erhoffen sich von der weltweit größten Fachmesse der internationalen Tourismusbranche neuen Schwung, da zahlreiche Verbraucher nach Anschlägen in beliebten Urlaubsländern verunsichert sind. Ein weiteres Thema der Messe sind die Auswirkungen der Flüchtlingskrise auf den Tourismus. Die ITB ist zunächst für Fachbesucher geöffnet, am Wochenende dann auch für Verbraucher.

          Passt das deutsche Unterhaltsrecht noch zur Lebenswirklichkeit von Patchwork-Familien? Der Bundesgerichtshof hat heute zu klären, ob der Vater einer Patchwork-Familie ohne Trauschein beim Elternunterhalt zu Recht schlechter wegkommt als ein verheirateter Familienvater. Konkret geht es darum, wie viel monatlichen Unterhalt der Mann aus Niederbayern seinem pflegebedürftigen Vater in Berlin zahlen muss. Die Behörden wollen, dass er seinen Vater mit monatlich 271 Euro unterstützt. Der sieht das nicht ein, denn wäre er mit seiner Lebensgefährtin verheiratet, dürfte er für seine Familie mehr Geld zurückbehalten.

          Wir wünschen Ihnen einen guten Tag,

          Ihre F.A.Z.

          Weitere Themen

          Kampf gegen den Dampf Video-Seite öffnen

          San Francisco : Kampf gegen den Dampf

          Nicht nur das Rauchen, auch die Herstellung von E-Zigaretten wird in San Francisco verboten. Eine schwierige Situation für die Ortsansässigen wie Juul Labs, einer der größten Hersteller von E-Zigaretten.

          Topmeldungen

          Müssen sie bald zum Hautarzt? Bauarbeiter in einer S-Bahn Baustelle in Frankfurt

          Arbeitnehmerschutz : Baustopp droht wegen zu viel Sonne

          Bis zu 2,4 Millionen Beschäftigte, die im Freien arbeiten, müssen womöglich kurzfristig zur Vorsorge zum Hautarzt. Das hätte ernste Folgen fürs Handwerk und den Baubetrieb.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.