https://www.faz.net/-gqe-93iv9

Jeffrey Sachs : Ein prominenter Ökonom macht Wahlkampf

Ökonom Jeffrey Sachs Bild: EPA

Jeffrey Sachs will mit der Hilfe eines reichen Unternehmers Amerikas politische Landschaft ändern: Bundesstaat für Bundesstaat.

          2 Min.

          In Virginia wird am Dienstag gewählt. Der Bundesstaat ist politisch wichtig. Er hat acht Millionen Einwohner und grenzt an Washington D.C., dem Ort in den Vereinigten Staaten, in dem die Zustimmung für die Demokraten besonders hoch ist. Doch es gibt auch viel plattes Land mit Bürgern, die Trump nicht schlecht finden.

          Winand von Petersdorff-Campen

          Wirtschaftskorrespondent in Washington.

          Gewählt wird der Gouverneur, sein Stellvertreter, der Generalstaatsanwalt, Abgeordnete für das Repräsentantenhaus des Bundesstaates und für kommunale Parlamente. Bisher hatte der Demokrat Terry McAuliffe, ein enger Gefolgsmann von Hillary Clinton, den Gouverneursposten inne.

          Die Wahl findet ziemlich genau ein Jahr nach der Präsidentschaftswahl von Donald Trump statt. Man könnte sie zur großen Abstimmung über seine Politik stilisieren. In Virginia waren die Wahlen oft eine knappe Sache. Vor dem Demokraten McAuliffe hatte ein Republikaner das Spitzenamt inne. Trump hat sich bereits in die Wahl eingeschaltet und dem demokratischen Kandidaten vorgehalten, eine kriminelle Bande aus Lateinamerika nicht entschlossen bekämpft zu haben.

          Millenniumsziele für Virginia

          Die Wahl ist aber nicht nur ein Test für Trumps Popularität. Sie prüft auch die Wirksamkeit des politischen Projektes eines ungewöhnlichen Triumvirats. Ein prominenter Wirtschaftswissenschaftler, ein Unternehmer und Hotelimperium-Erbe und ein Politprofi haben sich zusammen getan, um im ganzen Land links-progressive Kandidaten für Posten auf allen Eben ins Amt zu bringen. 

          Hinter dem Projekt mit dem Namen „Future now fund“ stecken der Ökonom Jeffrey Sachs, der Unternehmer und Hotelerbe Adam Pritzker und der Politikberater David Squandron, der für die Demokraten im New Yorker Senat saß.

          Der Hauptfinanzier des Projektes ist Pritzker, dessen Familie das Hyatt-Hotelimperium gegründet hat. Die ersten 160.000 Dollar werden auf zehn Bewerber für lokale Ämter in Virginia verteilt, die eine Voraussetzung erfüllen: Sie haben sich einer von Sachs und seinen Mitstreitern formulierten progressiven Agenda mit insgesamt 21 Zielen verpflichtet. Zu den so genannten American Goals (Amerikanische Ziele) gehören Löhne, die zum Leben reichen, eine bezahlbare Krankenversicherung und bessere medizinische Versorgung, Kindergartenplätze und eine saubere Umwelt.

          Das Triumvirat verlangt messbare Erfolge. Die Ziele, denen sich die Politiker verpflichten, erinnern an die Millenniumsziele der Vereinten Nationen, für deren Umsetzung Sachs eine Rolle als Sonderberater hat. Das Trio richtet seine Energie vor allem auf Regionalwahlen. Es sieht darin den effektivsten Weg, politischen Einfluss zu gewinnen. Am Ende sollen Kandidaten in allen Bundesstaaten auf den Weg gebracht werden. Virginia ist nur ein Anfang.

          Weitere Themen

          Tesla überholt VW an der Börse Video-Seite öffnen

          100 Milliarden Dollar wert : Tesla überholt VW an der Börse

          Das Unternehmen ist mit mehr als 100 Milliarden Dollar Marktwert hinter Toyota nun auf Platz zwei der wertvollsten Autounternehmen der Welt. Allein in den letzten drei Monaten hat sich der Wert von Tesla mehr als verdoppelt.

          „Ich habe das nie gesagt“

          Wahlkampf in Amerika : „Ich habe das nie gesagt“

          Wenn zwei sich streiten: Nach Unstimmigkeiten zwischen Bernie Sanders und Elizabeth Warren empfiehlt sich Joe Biden in der letzten Fernsehdebatte der Demokraten vor Beginn der Vorwahlen – allerdings ohne zu strahlen.

          Topmeldungen

          Meghan und Harry : Weiß, englisch, konservativ

          Im Drama um Meghan und Harry steckt auch ein eigener politischer Kern: Die Menschen spüren, wie wichtig das Königshaus in bewegten Zeiten ist. Harrys Abschied hat eine andere Frage aufgeworfen.

          Angst um Kakaoernte : Schokolade wird teurer

          Sorgen um eine schlechte Ernte treiben den Kakaopreis an den Märkten. Zudem soll ein Preisaufschlag armen Kakao-Bauern helfen. Verbraucher müssen daher wohl mehr für die tägliche Tafel zahlen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.