https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/agenda/jamaika-koalition-fortschritte-bei-den-sondierungen-15280964.html

Der Tag : Fortschritte bei Jamaika-Verhandlungen

  • Aktualisiert am

Bild: dpa

Die Jamaika-Verhandlungen erzielen erste Erfolge, der Arbeitskreis Steuerschätzung berät über die neue Einnahmeprognose für die Staatskassen und in München wird der Glücksatlas vorgestellt.

          2 Min.

          Was Sie heute erwartet

          In den Gesprächen der Jamaika-Koalition deuten sich Kompromisse an: Mit einem Verzicht auf ein für 2030 festgelegtes Ende des Verbrennungsmotors gehen die Grünen einen großen Schritt auf Union und FDP zu. Auch der Kohleausstieg könnte weiter aufgeschoben werden. Heute gehen die Sondierungen von CDU, CSU, FDP und Grünen in die entscheidende zweite Phase. Bis Mitte November wollen die Unterhändler eine Vereinbarung zustande bringen, auf deren Basis dann Ende des Monats - nach einem Parteitag der Grünen am 25. November - Koalitionsverhandlungen beginnen sollen.

          In Braunschweig beginnt heute der Arbeitskreis Steuerschätzung mit den Beratungen über die neue Einnahmeprognose für die Staatskassen. Die Experten von Bund und Ländern, Bundesbank, Kommunalverbänden, Forschungsinstituten sowie Statistikamt ermitteln drei Tage lang das Steueraufkommen für dieses Jahr und den Zeitraum bis 2021. Das Ergebnis wird am Donnerstag von Bundesfinanzministerium in Berlin verkündet.

          Kontakt zu Fremden, verstörende Bilder und Videos, Cybermobbing und Datenklau: Das Internet birgt für Kinder und Jugendliche viele Gefahren. Wie sehr sorgen sich die Eltern über das Surfverhalten der Heranwachsenden? Was wissen Kinder und Erwachsene über Schutzmaßnahmen? Auf diese und andere Fragen will der aktuelle Jugendmedienschutzindex Antworten geben, der heute in Berlin vorgestellt wird.

          Wie zufrieden die Deutschen sind und warum, beantwortet heute der sogenannte Glücksatlas, den die Deutsche Post bei Ökonomen und Meinungsforschern in Auftrag gibt. Die Ergebnisse werden in München vorgestellt.

          Die Nachrichten des Morgens

          Die Rentenkassen sind voll, der Beitragssatz kann sinken, hat das Arbeitsministerium nach einem Bericht der Frankfurter Allgemeine Zeitung ausgerechnet. Unter bestimmten Bedingungen muss er dies sogar automatisch tun.

          Mehrere deutsche Bischöfe sprechen sich gegen Geldanlagen des kirchlichen Vermögens aus. Das Bistum Hildesheim stellt dafür sogar explizite Regeln auf. Den evangelischen und katholischen Versorgungskassen ist das egal.

          Kassetten und CDs waren gestern: Marcus Stahl und Patric Faßbender haben ihre Berufe hingeschmissen, um mit Abspielgeräten und dazugehörigen Figuren die Kinderzimmer zu erobern. Und es klappt tatsächlich.

          Lesen Sie heute in der F.A.Z.

          Heutige Lebenspläne erinnern etwas an Seifenblasen. Aber wer erst mit 40 ins Eigenheim zieht, sollte alle Mittel in die Waagschale werfen, um mit 55 Jahren schuldenfrei zu sein.

          Die Erwartungen sind so hoch wie die Preise: Das neue iPhone X will mit Design und Gesichtserkennung auftrumpfen. Aber nicht alles gefällt.

          So spannt man eine Religion ein: „Für Islam und Führer“ analysiert die Islampolitik des NS-Staates, die nicht ohne Konkurrenz blieb. Ein Vorabdruck.

          Zum Schluss

          Mitten in Paris hat Frankreichs erstes Hotel auf dem Wasser angedockt: das Off Paris Seine. Sein Architekt hat sich auf schwimmende Architektur spezialisiert.

          Weitere Themen

          US-Notenbank steuert auf Leitzinserhöhung zu Video-Seite öffnen

          Im März : US-Notenbank steuert auf Leitzinserhöhung zu

          Angesichts der hohen Inflationsrate steuert die US-Notenbank Fed auf eine Erhöhung der Leitzinsen zu. Fed-Chef Jerome Powell deutete an, dass der zuständige Offenmarktausschuss der Notenbank die Leitzinsen beim nächsten Treffen des Gremiums im März anheben könnte.

          Topmeldungen