https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/agenda/it-schwellenlaender-und-hardware-belasten-ibm-12620406.html

IT : Schwellenländer und Hardware belasten IBM

  • Aktualisiert am

Sollte IBM vielleicht beherzigen Bild: REUTERS

Es läuft nicht mehr so recht für „Big Blue“. Abermals sinkt der Umsatz von IBM, auch wenn der Konzern mit Kostensenkungen gewinnseitig dagegenhält.

          1 Min.

          Der früher so erfolgsverwöhnte IT-Konzern IBM schwächelt weiter. Auch im dritten Quartal schrumpfte das Geschäft mit leistungsstarken Firmenrechnern. Der Umsatz mit Dienstleistungen wie dem Betrieb von Rechenzentren lag ebenfalls unter dem Niveau des Vorjahreszeitraums. Die Software stagnierte nahezu.

          Der Konzernumsatz sank um 4 Prozent auf 23,7 Milliarden Dollar. Dank gleichzeitig gesunkener Kosten und einer niedrigeren Steuerlast stieg der Gewinn dagegen um 6 Prozent auf gut 4,0 Milliarden Dollar. Der Umsatz lag unter den Erwartungen der Analysten. Nachbörslich fiel der Aktienkurs um 6 Prozent. Seit Jahresbeginn hat das Papier damit mehr als 10 Prozent an Wert verloren.

          Konzernchefin Ginni Rometty erklärte zum wiederholten Male, sich um die Problemfelder zu kümmern. Erst vor drei Monaten hatte das Unternehmen Personalmaßnahmen angekündigt, dabei allerdings keine Einzelheiten genannt. Zuvor waren Spekulationen aufgekommen, IBM könne sich von Teilen seines Server-Geschäfts trennen. (dpa-AFX)

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Wenige Wochen vor der Flucht: Ali Ahmed Kaveh und seine Frau Mozghan am 18. Juli 2021 in Herat

          Afghanistan : Eine Flucht in die Hände des Feindes

          Ein Afghane steht auf einer Todesliste der Taliban. Monatelang versteckt er sich. Dann flieht er nach Kabul – kurz bevor dort die Islamisten die Macht übernehmen. Die Chronik einer Flucht.
          Eingezäunt: Amazon Web Services betreibt in Europa mehrere Server – wie hier im schwedischen Kjula.

          Kritik am Datenschutz : US-Cloudanbieter ausgegrenzt

          Im Namen des Datenschutzes geht es jetzt bei der Auftragsvergabe von Behörden pauschal gegen amerikanische Anbieter von Cloud-Diensten. Selbst Datenschützern geht das zu weit.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.