https://www.faz.net/-gqe-7l2le

Internet-Währung : Auch Bundesbank warnt vor Bitcoins

  • Aktualisiert am

Was ist mehr wert? Bild: dpa

Nach anderen Zentralbanken warnt nun auch die Bundesbank vor den Bitcoins. Die Internet-Währung sei hochspekulativ und als Investition stark ausfallgefährdet.

          1 Min.

          Auch die Bundesbank hat vor den Risiken der Internetwährung Bitcoin gewarnt. „Aufgrund ihrer Konstruktion und wegen der großen Volatilität sind Bitcoins hochspekulativ“, sagte das zuständige Vorstandsmitglied der Deutschen Bundesbank, Carl-Ludwig Thiele, dem „Handelsblatt“ (Dienstagausgabe). Für die virtuelle Währung gebe es keine staatliche Garantie, und es könne grundsätzlich zu einem Totalverlust für den Anleger kommen.

          Bitcoins wurden von einem unbekannter Programmierer geschaffen, der eine von Staaten, Zentralbanken und anderen Finanzinstituten unabhängige Währung wollte. Das virtuelle Geld wird durch komplexe Verfahren berechnet, die maximale Geldmenge ist begrenzt. Der Wechselkurs zu echten Währungen schwankt stark: So lag er Ende vergangener Woche um die 900 Dollar (662 Euro). Am Montag stieg der Kurs laut der Handelswebsite Mt Gox wieder deutlich über 1000 Dollar. Grund war offenbar die Entscheidung der Online-Spiele-Website Zynga, für einige Bereiche Bitcoin als Zahlungsmittel zuzulassen.

          Vor der Bundesbank haben auch schon die Europäische Bankenaufsicht und andere nationale Zentralbanken vor den Risiken der virtuellen Währung für die Nutzer gewarnt. In Deutschland sieht Thiele Bitcoin jedoch noch „aktuell als ein Nischenphänomen“. Derzeit fänden täglich etwa 70.000 Transaktionen mit Bitcoin weltweit statt. „Dies ist verschwindend gering, wenn wir uns vor Augen führen, dass allein in Deutschland pro Arbeitstag 24,6 Millionen Überweisungen und 35,2 Millionen Lastschriften getätigt werden“, sagte der Bundesbanker dem „Handelsblatt“.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Keine harmlosen Helfer für lästige Alltagsdinge, sondern schleichende Eroberer unseres Willens

          KI und Datenhoheit : Wie wir schleichend unseren freien Willen aufgeben

          Die „Leibeigenen“ des 21. Jahrhunderts sind wir: Der französische Philosoph Gaspard Koenig bereist und analysiert die Welt der Künstlichen Intelligenz. Am Ende gibt es nur eine Rettung: Dateneigentum.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.