https://www.faz.net/-gqe-963m8

Wiederholungstäter : Hund reist als blinder Passagier durch Australien

  • Aktualisiert am

Wildromantisch sind Australiens Straßen. Auch für Hunde. Bild: Handout

Mehr als 1500 Kilometer trampte Terrier „Rusty“ durch Australien. Scheint ihm Spaß zu machen: Es war nicht das erste Mal.

          1 Min.

          Als blinder Passagier ist ein kleiner Terrier mit einem Lastwagen mehr als 1500 Kilometer quer durch Australien gereist. Der drei Jahre alte Hund namens Rusty hatte sich in der ostaustralischen Gemeinde Goondiwindi im Hinterland von Brisbane irgendwie auf den Lkw geschmuggelt, wie der Fernsehsender ABC am Dienstag berichtete.

          Dann fuhr er einmal über den halben Kontinent bis nach Snowtown im Süden Australiens. Mit Hilfe einer Telefonnummer, die Rusty im Halsband trug, konnte die Besitzerin Laura Scudamore ausfindig gemacht werden.

          Scudamore zeigte sich erleichtert, dass sie den vermissten Hund wieder zurück bekommt. Den Ausflug habe der Terrier gut überstanden. „Rusty geht es ziemlich gut“, sagte sie dem Sender. Allerdings stellte sich bei der Gelegenheit auch heraus, dass der Hund ein „Wiederholungstäter“ ist: Vor anderthalb Jahren war er auf ähnliche Art und Weise schon einmal 230 Kilometer ausgebüchst.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Aufgebaut, aber geschlossen: Der Weihnachtsmarkt in Schwerin. Auch so eine Enttäuschung zum Jahresende 2021 - an vielen Orten Deutschlands.

          Corona-Pandemie : Irgendwann muss es doch besser werden!

          2021 sollte das Jahr werden, in dem alles wieder möglich ist, der Impfung sei Dank. Aber es kam anders. Vielleicht brauchen wir jetzt genau diese Silvester-Zäsur noch mehr als sonst, um wieder zuversichtlich zu werden.
          Olaf Scholz am Samstag beim Parteitag

          SPD-Sonderparteitag : Scholz: Wir wollen wiedergewählt werden

          Die Ampel-Koalition mit Grünen und FDP trete an, „um miteinander freundschaftlich zusammenzuarbeiten und um wiedergewählt zu werden“, sagt der SPD-Kanzlerkandidat – und wirbt bei seinen Genossen um Zustimmung für den Koalitionsvertrag.