https://www.faz.net/-gqe-910nm

Abgänge im Verwaltungsrat : Hedgefonds treiben BHP Billiton vor sich her

In Chile liegen die größten Kupfervorkommen von BHP Billiton. Bild: Reuters

Beim Rohstoffkonzern BHP Billiton müssen Mitglieder des Verwaltungsrates gehen, um den Forderungen der Hedgefonds unter den Anteilseignern zu genügen.

          Der Weltmarktführer für Bodenschätze kapituliert vor der Macht der Hedgefonds. Der erst im März dieses Jahres zum Direktor der australische BHP Billiton ernannte Grant King gibt auf. „Aufgrund der Bedenken einiger Investoren“, so heißt es in der Mitteilung des Konzerns, habe King entschieden, sich bei der Hauptversammlung im Oktober nicht zur Wahl für den Verwaltungsrat zu stellen. Er werde am 31. August sein Amt niederlegen.

          Christoph Hein

          Wirtschaftskorrespondent für Südasien/Pazifik mit Sitz in Singapur.

          Der Abgang von King ist ein Sieg für den amerikanischen Hedgefonds Elliott Partners des von Firmenchefs gefürchteten Paul Singer, der vor kurzem für die Absetzung des Deutschen Managers Klaus Kleinfeld bei Arconic sorgte, einem der Nachfolgeunternehmen des Aluminium-Konzerns Alcoa.

          Ihm angeschlossen hatte sich der Hedgefonds Tribeca Investment Partners aus Sydney. Er warf einzelnen Mitgliedern des Verwaltungsrates von BHP Billition unter anderem vor, Fehlentscheidungen der vergangenen Jahre mitgetragen zu haben, ohne dafür Verantwortung zu übernehmen.

          BHP GROUP LTD. DL -,50

          -- -- (--)
          • 1T
          • 1W
          • 3M
          • 1J
          • 3J
          • 5J
          Zur Detailansicht

          Das trifft vor allem auf King zu. In seiner Zeit als Vorstandschef des Energiekonzerns Origin Energy Limited hatte King hohe Abschreibungen auf Investitionen in ein Flüssiggasprojekt (LNG) im nordaustralischen Queensland vornehmen lassen. Auch Direktor Malcolm Brinded, der im April 2014 an Bord gekommen war, wird seinen Hut nehmen. Er ist als früherer Shell-Manager in rechtliche Auseinandersetzungen in Italien eingebunden.

          Der Abgang von King spricht Bände über die neue Ausrichtung des Konzerns. Die Fonds, selber an BHP Billiton beteiligt, hatte eine größere Mitsprache und eine viel stärkere Ausrichtung an Aktionärsinteressen gefordert. Die Antwort darauf kam mit der Bilanzvorlage am Dienstag, bei der BHP Billiton eine massive Erhöhung der Dividende ankündigte. Auch der Kurs der Aktie stieg daraufhin deutlich.

          Kapitulation

          Der Kursschwenk geht auf Ken MacKenzie zurück, der ab dem 1. September als Vorsitzender des Verwaltungsrates das Ruder von Ex-Ford-Chef Jac Nasser übernehmen wird. Der frühere McKinsey-Berater, der den australischen Verpackungsriesen Amcor erfolgreich leitete, hatte dort relativ geräuschlos einschneidende Veränderungen durchgesetzt.

          Bei BHP Billiton dürfte er nach ersten Gesprächen mit den Vertretern der Fonds eingesehen haben, dass er gegen sie nicht werde regieren können und suchte den Ausgleich. Sein Vorgänger Nasser äußerte am Mittwoch Bedauern über den erzwungenen Abgang von King. Im Handel an der Börse in Sydney legte der Kurs der BHP Billiton Aktie bis zum Nachmittag weitere 0,4 Prozent zu.

          Weitere Themen

          Was wissen Sie noch von der Woche? Video-Seite öffnen

          F.A.S.-Quiz : Was wissen Sie noch von der Woche?

          Wie soll die Bahn endlich pünktlich werden? Wie reich sind die Deutschen? Testen Sie, wie wach Sie das wirtschaftliche Geschehen der Woche verfolgt haben.

          190 Dollar für 100 Gramm Wurst

          Tech-Konferenz DLD : 190 Dollar für 100 Gramm Wurst

          Wie kann die wachsende Weltbevölkerung in Zukunft ernährt werden? Eine vielversprechende Idee ist Fleischersatz aus dem Labor. Doch noch ist das ziemlich teuer.

          Topmeldungen

          Streit über Seehofer-Vorstoß : „Jede dritte Abschiebung ist gescheitert“

          Im Koalitionsstreit über den Vorschlag, Abschiebehäftlinge in normalen Gefängnissen unterzubringen, stellen sich Unionspolitiker hinter den Innenminister. Ausreisepflichtige Ausländer seien oft nicht auffindbar, sagte Innenpolitiker Schuster der F.A.Z. Doch die SPD hat Bedenken.

          Brexit-Debakel : Jetzt wird der Brexit lästig

          Nach der Chaos-Woche in London steht die britische Regierung jetzt endgültig im Regen. Doch politisch sind viele Akteure Lichtjahre voneinander entfernt. Wie lange noch?

          „Tatort“ aus Dortmund : Der Steiger geht

          Verdächtige Grabung im falschen Revier: Der Dortmund-„Tatort - Zorn“ baut lieber auf eine übersteigerte Parallelerzählung, als seinem Zentralmotiv zu vertrauen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.