https://www.faz.net/-gqe-7bvja

Greetings from Washington : JP Morgan Chase soll Strommärkte manipuliert haben

Das Kapitol in Washington Bild: AP/dpa

Die amerikanische Großbank JP Morgan Chase soll rund 400 Millionen Dollar Strafe bezahlen, weil sie die Strommärkte manipuliert haben soll.

          Die amerikanische Großbank JP Morgan Chase soll durch mehrere unangemessene Handelsmethoden die Preise für Strom in Kalifornien und im mittleren Westen manipuliert und in die Höhe getrieben haben. Die Vorwürfe erhebt der Energieregulierer Federal Energy Regulatory Commission (Ferc). JP Morgan Chase wollte die Vorwürfe, die den Zeitraum von September 2010 bis Juni 2011 betreffen, nicht kommentieren.

          Patrick Welter

          Korrespondent für Wirtschaft und Politik in Japan mit Sitz in Tokio.

          Nach amerikanischen Medienberichten soll wahrscheinlich schon an diesem Dienstag eine Einigung bekanntgegeben werden, in dem der Regulierer weitere Untersuchungen wegen der Vorwürfe gegen die Zahlung von rund 410 Millionen Dollar einstellen wird. JP Morgan Chase hatte vergangene Woche überraschend angekündigt, sich aus dem Handel mit Energierohstoffen zurückzuziehen, und sucht einen Käufer für diese Aktivitäten.

          Der Energiemarktregulierer hatte in diesem Monat schon die britische Barclays-Bank wegen ähnlicher Vorwürfe mit einer Strafe von 470 Millionen Dollar belegt. Barclays hatte angekündigt, dagegen gerichtlich vorzugehen.

          Die Vorwürfe gegen JP Morgan Chase kommen zu einer Zeit, in der in den Vereinigten Staaten politisch heftig diskutiert wird, ob den Investmentbanken die in den neunziger Jahren gewährte Erlaubnis entzogen werden soll, als Händler am Rohstoffmarkt aktiv sein zu dürfen. Den Banken wird vor allem von links orientierten demokratischen Senatoren vorgeworfen, Knappheiten und erhöhte Preise hervorzurufen. Die Notenbank und Aufsichtsbehörde Federal Reserve prüft derzeit diese Erlaubnis.

          Vor der Sitzung des Offenmarktausschusses am Dienstag und Mittwoch gaben die Börsenindizes an der Wall Street am Montag nach. Der Dow Jones Index verlor 0,24 Prozent auf 15522 Punkte. Der S&P-500-Index schloss 0,37 Prozent im Minus bei 1685 Punkten. Der Nasdaq-Index verlor 0,39 Prozent auf 3599 Punkte.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Wahlkampfhilfe aus Thüringen: Ministerpräsident Bodo Ramelow greift Kristina Vogt, Spitzenkandidatin der Linken in Bremen, bei einem Wahlkampftermin im kleinen Stadtstaat unter die Arme.

          Die Linke in Bremen : Fundamentalopposition war einmal

          In Bremen wird gewählt, und die Linkspartei könnte hier erstmals im Westen an einer Regierung beteiligt werden. Dafür gibt sich die Partei staatstragend – doch wie hält sie es mit der Haushaltskonsolidierung in der verschuldeten Hansestadt?

          Double mit dem FC Bayern : Der Stolz des Niko Kovac

          Er musste sich die Anerkennung als Bayern-Trainer mühsam erkämpfen. Nun ist Niko Kovac am Ende seiner ersten Saison Meister und Pokalsieger. In Berlin äußert sich Karl-Heinz Rummenigge zum Münchner Dauerthema Kovac.
          Bernd Lucke (l) und Hans-Olaf Henkel im Juli 2014 auf einer AfD-Pressekonferenz in Berlin

          FAZ Plus Artikel: Karriereende : Die AfD-Opas in Brüssel

          „Die Landschaft ist voller älterer Männer, die denken, ohne sie geht’s nicht“, sagt AfD-Mitgründer Hans-Olaf Henkel. Mit der Europawahl verlassen die letzten Abgeordneten aus der Gründergeneration der Partei das Europaparlament. Was bleibt?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.