https://www.faz.net/-gqe-7ax6o

Greetings aus Washington : Futter für die Steuerreformdebatte

Das Kapitol in Washington Bild: AP/dpa

Amerika bewegt sich nur langsam auf eine Reform der Unternehmenssteuern zu. Nach einer neuen Studie zahlen Großunternehmen völlig legal nicht wie vorgesehen 35 Prozent, sondern 12,6 Prozent Steuern.

          1 Min.

          Nur sehr langsam schleppt sich in Washington die Debatte über eine Unternehmenssteuerreform dahin. Präsident Barack Obama hat eine solche Reform als Ziel gesetzt. Das Weiße Haus unternimmt aber nur wenige Anstrengungen, um sie unter Dach und Fach zu bringen. Dabei sind die Vereinigten Staaten im Steuerwettbewerb weit zurückgefallen. Mit einem Steuersatz von 39,1 Prozent haben sie neben neben Japan die höchste Steuerbelastung für Unternehmen im Kreis der OECD-Staaten. 35 Prozentpunkte kassiert davon die Bundesregierung ein, den Rest die Bundesstaaten im Durchschnitt.

          Patrick Welter
          (pwe.), Wirtschaft

          Der Bundessatz von 35 Prozent ist natürlich nur ein Höchstsatz, der in den Gesetzestexten steht. Diese sind aber mit legalen Ausnahmen und Abzügen gespickt. Eine neue Studie des Government Accountability Office, einer Art Rechnungshof, wird deshalb in der Steuerreformdebatte für Furore sorgen, Nach der Studie zahlen amerikanische Großunternehmen durch legale Steuervermeidung einen effektiven Steuersatz von 12,6 Prozent an die Bundesregierung. Aus europäischer Sicht bleibt anzumerken, dass eine Unternehmensbesteuerung in dieser Höhe in etwa dem irischen Niveau entspricht – und damit im steuerwettbewerbsfeindlichen Europa schon als unfair gilt.

          Zynga holt den neuen Chef von Microsoft

          Der angeschlagene Spielehersteller Zynga hat bei Microsoft gewildert und Don Mattrick als neuen Unternehmenschef abgeworben. Der Gründer von Zynga, Mark Pincus, zieht sich aus der operativen Geschäftsführung zurück und bleibt als Vorsitzender und als Verantwortlicher für Produkte. Für Microsoft kommt der Abgang Mattricks zu einem ungünstigen Zeitpunkt, steht der Computerkonzern doch vor der Einführung eines neuen Modells der Konsole, X-Box One, im Herbst. Der 49 Jahre alte Mattrick arbeitete seit 2007 bei Microsoft. Zynga bestätigte die Personalie erst nachbörslich.

          Wall Street eröffnet das Quartal erfreulich

          An der Wall Street begann das neue Quartal erfreulich. Gute Konjunkturdaten wie der ISM-Einkaufsmanagerindex und höhere Bauausgaben trieben die Aktienkurse in die Höhe, bevor Gewinnmitnahmen einsetzten. Der breit gefasste S&P-500-Index, der zwischenzeitlich 1,27 Prozent zugelegt hatte, lag am Börsenschluss nur noch 0,54 Prozent im Plus bei 1615 Punkten. Der Dow-Jones-Index schloss 0,44 Prozent im Plus bei 14.975 Punkten. Der Technologieindex Nasdaq gewann 0,92 Prozent auf 3435 Punkte.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Neue Nummer drei: Elise Stefanik im Januar 2020 nach Trumps Freispruch im Weißen Haus.

          Machtkampf der Republikaner : Aufstieg einer glühenden Trumpistin

          Die vergangenen Tage haben eindrücklich gezeigt: Auch nach der Wahlniederlage hat Donald Trump die Fraktion der Republikaner unter Kontrolle. Sein neuester Coup ist die Beförderung von Elise Stefanik.

          Nahost-Konflikt : Hamas feuern Raketen auf Jerusalem

          Gegen 18 Uhr Ortszeit wurden aus Gaza-Stadt Dutzende Raketen in Richtung Jerusalem abgefeuert – ein Zivilist wurde verletzt. Auf dem Tempelberg ist ein weithin sichtbares Feuer ausgebrochen.
          Cybergangster kommen nicht durchs Tor: Tankanlagen an einer Abzweigung im Pipeline-System von Colonial im Bundesstaat Alabama

          Hackerangriff auf Pipeline : Lösegeld für das schwarze Gold

          Eine Cyberattacke in den Vereinigten Staaten beeinträchtigt den Transport von Öl. Sollten die Folgen anhalten, könnten auch hierzulande Öl und Benzin nochmal teurer werden.
          Hat gut lachen: Hamburgs Interimstrainer Horst Hrubesch (rechts) klatscht mit HSV-Spieler Moritz Heyer ab.

          5:2 gegen Nürnberg : Mit Hrubesch läuft es beim HSV

          Mit Interimstrainer Horst Hrubesch siegt Hamburg gegen Nürnberg deutlich. Damit wahrt der HSV eine kleine Chance auf den Aufstieg. Doch auch Konkurrent Kiel holt gegen Hannover drei Punkte.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.