https://www.faz.net/-gqe-7k49f

Greetings aus New York : Master of the Universe

Die Skyline von New York - das wichtigste Finanzzentrum Amerikas. Bild: dapd

Carl Icahn lässt bei Apple nicht locker und will eine Abstimmung der Aktionäre über einen Aktienrückkauf. Aber Vorstandschef Tim Cook findet er noch immer gut.

          1 Min.

          Der Investor Carl Icahn hat es auf das neue Titelbild der Zeitschrift „Time“ geschafft. Das Blatt nennt Icahn den „wichtigsten Investor in Amerika“ und „Master of the Universe“, so wie sich einst die Hauptfigur aus Tom Wolfes Buch „Fegefeuer der Eitelkeiten“ über einen New Yorker Anleihehändler selbst bezeichnete.

          Roland Lindner

          Wirtschaftskorrespondent in New York.

          Zeitgleich zum Erscheinen der „Time“-Geschichte läutete der 77 Jahre alte Icahn am Mittwoch die nächste Runde in seiner Auseinandersetzung mit Apple ein. Icahn hat im August erstmals seinen Einstieg bei Apple publik gemacht und von dem Unternehmen eine Aufstockung seines Aktienrückkaufprogramms auf 150 Milliarden Dollar gefordert. Jetzt verkündete er, dass er einen Antrag eingereicht hat, wonach die Aktionäre von Apple bei der nächsten Hauptversammlung über seine Vorschläge abstimmen sollen. Der für seine aggressiven Methoden bekannte Icahn gab sich aber ein Stück weit kompromissbereit: Per Twitter sagte er, er wolle nicht mehr auf ein Volumen von 150 Milliarden Dollar drängen, ohne aber eine neue Zahl zu nennen.

          Im Interview mit „Time“ wiederholte Icahn, dass er jenseits des Aktienrückkaufs den Kurs des Apple-Vorstandsvorsitzenden Tim Cook unterstützt. „Tim Cook macht gute Arbeit. Ich finde ihn gut, ob er jetzt tut, was ich will oder nicht.“ In Anspielung auf das hohe Liquiditätspolster von Apple, das zuletzt bei 147 Milliarden Dollar lag, fügte Icahn aber hinzu: „Apple ist keine Bank“.

          Die Wall Street lieferte am Mittwoch ein gemischtes Bild. Der Dow-Jones-Index verlor weitere 25 Punkte und schloss bei 15890 Punkten, der S&P 500 fiel um 2 Punkte auf 1793 Punkte. Der Index der Technologiebörse Nasdaq schaffte immerhin ein minimales Plus von einem Punkt auf 4038 Punkte.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.