https://www.faz.net/-gqe-7keh3

Greetings aus New York : Hilton hat einen guten ersten Handelstag

Bild: dpa

Am ersten Handelstag der Hilton-Aktie ging der Kurs nach oben. Aber: Mag die Hotelkette beim Börsengang vor Twitter gelandet sein - im Börsenwert bleibt sie trotzdem dahinter.

          1 Min.

          Die Hotelkette Hilton blickt auf einen erfolgreichen ersten Handelstag nach der Rückkehr an die Wall Street zurück: Der Aktienkurs legte am Donnerstag im Vergleich zum Ausgabepreis von 20 Dollar um 7,5 Prozent auf 21,50 Dollar zu. Das ergibt eine Marktkapitalisierung von 21,2 Milliarden Dollar, mehr als jeder andere amerikanische Hotelkonzern reklamieren kann.

          Roland Lindner

          Wirtschaftskorrespondent in New York.

          Aber damit liegt Hilton noch immer deutlich hinter einem anderen prominenten Börsenneuling aus der jüngsten Zeit zurück, dem Kurznachrichtendienst Twitter. Dessen Marktwert lag am Donnerstag zum Handelsschluss bei 30,7 Milliarden Dollar. Die Twitter-Aktie hat innerhalb von einer Woche mehr als 20 Prozent an Wert gewonnen, unter anderem weil das Unternehmen neue Werbekonzepte vorgestellt hat. Der Kurs liegt nun bei 55,33 Dollar und ist damit mehr als doppelt so hoch wie der Ausgabepreis von 26 Dollar beim Börsengang vor fünf Wochen.

          Dabei ist Twitter gemessen an seinen Umsätzen verglichen mit Hilton ein Zwerg. Die Hotelkette wies für die ersten neun Monate dieses Jahres einen Umsatz von 7,1 Milliarden Dollar aus – rund 17 Mal so viel wie das Internetunternehmen, das auf 422 Millionen Dollar kam. Und im Gegensatz zu Twitter ist Hilton profitabel und schaffte in diesem Zeitraum einen Nettogewinn von 389 Millionen Dollar. Twitter musste einen Verlust von 134 Millionen Dollar hinnehmen. Immerhin kann Hilton behaupten, mit seinem Börsengang mehr Geld hereingeholt zu haben als Twitter. Der Emissionserlös der Hotelkette lag bei 2,4 Milliarden Dollar und könnte bei Ausübung der Mehrzuteilungsoption noch auf 2,7 Milliarden Dollar steigen, Twitter kam auf 2,1 Milliarden Dollar.

          Abgesehen von den beiden Börsenneulingen gab es am Donnerstag an der Wall Street nicht allzu viel Anlass zur Freude, und die Kurse notierten auf breiter Front im Minus. Der Dow-Jones-Index fiel um 104 Punkte auf 15.739 Punkte und damit auf den niedrigsten Stand seit fünf Wochen. Der S&P 500 rutschte um 7 Punkte auf 1776 Punkte ab, der Index der Technologiebörse Nasdaq sank um 5 Punkte auf 3998 Punkte. Zu den wenigen Gewinnern neben Hilton und Twitter zählte das soziale Netzwerk Facebook, dessen Kurs um 5 Prozent auf 51,83 Dollar zulegte. Facebook profitierte von der Nachricht, in Kürze in den S&P 500 aufgenommen zu werden.

          Weitere Themen

          Tesla überflügelt Rivalen GM und Ford

          Börsenrekord : Tesla überflügelt Rivalen GM und Ford

          Die Aktie des Elektroauto-Pioniers ist so teuer wie nie, an den internationalen Aktienmärkten herrscht Erleichterung nach Entspannungssignalen im Golfkonflikt. Und auch für zwei deutsche Biotech-Unternehmen gibt es gute Nachrichten.

          Prinz Charles trifft Greta Thunberg Video-Seite öffnen

          Weltwirtschaftsforum Davos : Prinz Charles trifft Greta Thunberg

          In Sachen Klimaschutz ziehen sie am gleichen Strang. Der britische Thronfolger, der das Treffen in Davos zum ersten Mal seit 30 Jahren wieder besuchte, schlug eine Initiative für Nachhaltigkeit vor.

          Topmeldungen

          In Berlin wird fleißig gebaut: Die kommunalen Gesellschaften in Berlin haben 2019 4608 Wohnungen fertiggestellt und damit ein Viertel mehr als im Jahr zuvor.

          Ultimatum bis Montag : Berliner Wohnungssumpf

          Baustadtrat Florian Schmidt galt als Robin Hood der Mieter. Nun soll er wichtige Akten manipuliert haben. Das kann auch für die Landesregierung gefährlich werden.
          Baden-Württemberg, Stuttgart: Ein Mercedes-Stern dreht sich auf dem Daimler-Werk in Untertürkheim. Die weltweiten Rückrufe und Verfahren im Zusammenhang mit dem Dieselskandal kosten den Autobauer Daimler für 2019 nochmals bis zu 1,5 Milliarden Euro zusätzlich.

          Folgen des Diesel-Skandals : Nächster Tiefschlag für Daimler

          Analysten und Anleger sind nervös: Der Autokonzern muss einen weiteren Milliardenbetrag für Diesel-Altlasten zurückstellen. Und auch die Van-Sparte leidet unter einer ganzen Reihe hausgemachter Schwierigkeiten. Ein Beobachter spricht von „einem traurigen Tag für alle Beteiligten“.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.