https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/agenda/goggomobil-freunde-trafen-sich-in-nuernberg-14216277.html

Oldtimer : Goggomobil-Freunde trafen sich in Nürnberg

  • Aktualisiert am

Goggo - funktionierte auch als Feuerwehrauto Bild: Picture-Alliance

Der Goggo, einst das Auto für den kleinen Geldbeutel, war am Donnerstag in Nürnberg gehäuft zu sehen. Selbst als Oldtimer ist er noch billig.

          1 Min.

          Es traf den Nerv der Zeit und wurde so zum Kassenschlager: das Goggomobil. Liebhaber dieses Oldtimers trafen sich an diesem Donnerstag in Nürnberg. Etwa 20 dieser Kleinstwagen der Hans Glas GmbH im bayerischen Dingolfing waren zu sehen. Die 36 Teilnehmer des Treffens kamen aus ganz Deutschland.

          „Man muss wahrscheinlich ziemlich verrückt sein, dass man so etwas macht“, sagte Organisator Ralf Bössner, der sich sein erstes Goggomobil 2007 gekauft und es selbst restauriert hat. Inzwischen hat der 52-Jährige zwei Goggos. Für viele Menschen sei es das erste Auto gewesen. Mit mehr als 250.000 Exemplaren war es der meistverkaufte Wagen seiner Klasse.

          Das Goggomobil wurde von 1955 bis 1969 in Dingolfing hergestellt, später wurde die Firma von BMW gekauft. Die Bezeichnung geht auf den Kosenamen eines Enkels von Hans Glas zurück. Das drei Meter lange Gefährt mit 14 PS, 250 Kubikzentimeter Hubraum und einem Preis unter 3000 Mark traf bei seinem Markteintritt die Bedürfnisse der Menschen. Und es durfte mit Kleinkraftrad-Führerschein gefahren werden.

          Sogar als Oldtimer sind die Goggos günstig: Kosten andere Fahrzeuge dieser Klasse 20.000 bis 25.000 Euro, muss der Goggo-Liebhaber etwa 10.000 Euro zahlen.

          Weitere Themen

          China knickt ein

          Schlechte Wirtschaftsdaten : China knickt ein

          Nun brechen auch noch die Exporte unter den Lockdowns ein – panisch läutet Chinas Führung das Ende von „Null Covid“ ein.

          Tankerstau am Bosporus

          Ölpreisdeckel mit Folgen : Tankerstau am Bosporus

          Der neue Ölpreisdeckel soll Russland treffen. Doch es gibt unerwünschte Nebenwirkungen: In der Türkei stauen sich Tanker mit kasachischem Öl für Europa.

          Topmeldungen

          Bald wieder ohne Maske? Medizinischer Mitarbeiter in Schanghai

          Schlechte Wirtschaftsdaten : China knickt ein

          Nun brechen auch noch die Exporte unter den Lockdowns ein – panisch läutet Chinas Führung das Ende von „Null Covid“ ein.
          Klimaaktivisten haben am 15. November 2022 ein Werk Gustav Klimts mit schwarzer Farbe beschmiert, einer klebte seine Hand daran fest.

          Soziale Systeme : Nützliche Radikale

          Schaden radikale Aktionen wie die der „Letzten Generation“ den Zielen einer Bewegung? Soziologen haben das untersucht und sind zu einem überraschenden Ergebnis gekommen.
          Gründer Cornelius Paul  in der  Produktionshalle von Autarq in Prenzlau

          Solardachziegel : Weltrettung von oben

          Das Unternehmen Autarq aus Brandenburg hat den Niedergang der Solarbranche überlebt. Nun will der Solardachziegelproduzent in der Energiewende mitmischen. Das könnte sogar Tesla-Chef Elon Musk interessieren.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.