https://www.faz.net/-gqe-7j6l9

Geschäftszahlen : Siemens will für Milliarden Euro Aktien zurückkaufen

  • Aktualisiert am

Die Zukunft ist keine Einbahnstraße: Siemens-Niederlassung in Berlin Bild: REUTERS

Die ersten Geschäftszahlen unter dem neuen Siemens-Chef Joe Kaeser sind mäßig. Um die Aktionäre bei Laune zu halten, kündigt der Konzern ein großes Aktienrückkaufprogramm an.

          1 Min.

          Nach einem turbulenten Jahr mit gekappten Gewinnprognosen gibt sich der Elektrokonzern Siemens für das neue Geschäftsjahr vorsichtiger. Der neue Vorstandschef Joe Kaeser will im Geschäftsjahr 2013/14 den Gewinn je Aktie um 15 Prozent auf mindestens 5,84 Euro je Anteilsschein steigern, wie er in Berlin sagte. Dafür müsse der Umsatz auf vergleichbarer Basis aber das Vorjahresniveau erreichen.

          Der Auftragseingang soll dabei höher liegen als die Erlöse. Im Schlussquartal war der Umsatz um ein Prozent auf 21,17 Milliarden Euro gesunken, so viel büßte auch der Auftragseingang ein. Organisch legten beide Größen aber leicht zu.

          Siemens verzichtet anders als früher aber auf ein konkretes Margenziel. Denn die Absatzmärkte würden „herausfordernd“ bleiben, vor allem für  kurzzyklische Geschäfte wie der Industrieautomatisierung, wo der Konzern „keine Erholung bis spät im Geschäftsjahr“ erwartet.

          Für die Aktionäre brachte Kaeser gute Nachrichten mit zu seiner ersten Bilanzvorlage als Siemens-Chef: Der Konzern will in den nächsten Jahren Aktien im Wert von bis zu 4 Milliarden Euro zurückkaufen. Außerdem schlägt der Vorstand trotz eines gesunkenen Überschusses abermals eine Dividende von 3,00 Euro vor.

          Im Ende September abgelaufenen Geschäftsjahr hat Siemens 4,2 Milliarden Euro Gewinn eingefahren und damit trotz eines Rückgangs um 9 Prozent seine zuvor gekappte Jahresprognose von 4 Milliarden Euro eingehalten.

          Nach der letzten gekürzten Prognose hatte der frühere Finanzchef Kaeser im Sommer Peter Löscher als Siemens-Chef abgelöst. Im Geschäftsjahr 2012/13 hatte das Sparprogramm Siemens 2014 insgesamt für 1,3 Milliarden Euro Belastungen gesorgt - damit dürfte der Großteil der Kosten abgedeckt sein.

          Weitere Themen

          Warum nachhaltiges Investieren so schwer ist Video-Seite öffnen

          Greenwashing : Warum nachhaltiges Investieren so schwer ist

          Grüne Investitionen erobern die Finanzmärkte. Mehr als 300 Milliarden Dollar flossen 2020 in „nachhaltige“ Anlagen und brachen damit den Rekord des Vorjahres. Doch wirklich "grün" zu investieren, ist schwieriger als es klingt.

          Die Zukunft der Globalisierung

          Gedenken an Herbert Giersch : Die Zukunft der Globalisierung

          Die Corona-Pandemie beendet die Globalisierung nicht. Doch sie wird sich in den nächsten Jahren grundlegend verändern. Eindrücke vom Symposium anlässlich des 100. Geburtstags von Herbert Giersch.

          Topmeldungen

          Die Intensivstation der Universitätsklinik Frankfurt mit Coronapatienten im April 2020

          Anhaltend hohe Todeszahlen : Wer jetzt noch an Corona stirbt

          Noch verzeichnet Deutschland jede Woche mehr als tausend Covid-Todesfälle. Viele sterben weder im Altenheim noch auf der Intensivstation. Doch wo dann? Die Suche nach der Antwort ist kompliziert.

          Cyberattacke auf Pipeline : Erpressung in Arbeitsteilung

          Der Hacker-Angriff auf eine amerikanische Pipeline zeigt: Cyberkriminelle professionalisieren ihre Geschäftsmodelle. Sie investieren in Software und Öffentlichkeitsarbeit.
          Polizisten 2005 während Unruhen in der Banlieue Clichy-sous-Bois nördlich von Paris. Vorausgegangen war der Tod zweier Jugendlicher, die auf der Flucht vor der Polizei durch einen Stromschlag in einer Trafostation ums Leben kamen.

          Verrohung in Frankreich : „Die Republik zerlegt sich“

          Ehemalige französische Generäle warnen vor islamischen „Horden in der Banlieue“ und einem Bürgerkrieg. Der Politikwissenschaftler Jérôme Fourquet erklärt im Interview, was in seinem Land im Argen liegt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.