https://www.faz.net/-gqe-7gwpp

Expertenstudie : Gebäudesanierung wird Armut nach sich ziehen

  • Aktualisiert am

Armutsrisiko Bild: dpa

Nach einer Studie wird die von der Regierung geplante Gebäudesanierung private und öffentliche Haushalte überfordern. Hier könne die Energiewende zum Armutsrisiko werden.

          1 Min.

          Die Diskussion um die Energiewende konzentriert sich auf die Stromerzeugung und die steigenden Strompreise. Weniger im Fokus steht die geplante Sanierung der Wohngebäude in Deutschland, durch die bis 2050 rund 80 Prozent der eingesetzten Energie eingespart werden sollen. Das ist eine sozialpolitische Zeitbombe, sagt Andreas Pfnür, Professor für Immobilienwirtschaft an der TU Darmstadt.

          Falls die Technik vorgeschrieben werde, veranschlagt Pfnür die Sanierungskosten für ein Einfamilienhaus auf 140.000, für ein Mehrfamilienhaus auf mehr als 300.000 Euro. Das wären insgesamt bis 2,1 Billionen Euro bis 2050. Wenn die Technik offen gehalten werde, könne es bis zu einem Drittel weniger sein. Ein Teil der Sanierungskosten würde zwar ohnehin anfallen. Aber mindestens eine Billion müsse zusätzlich ausgegeben werden, um die Einsparziele zu erreichen.

          Das Wohnen in einem Einfamilienhaus würde so um durchschnittlich 260 Euro pro Monat teurer. Die Wohnungsmiete in einem Mehrfamilienhaus würde um 140 Euro steigen. Die Einsparungen durch geringere Heizkosten seien da schon berücksichtigt.

          Haushalte mit einem Einkommen von weniger als 2000 Euro müssten mit Kostensteigerungen von 20 bis 25 Prozent rechnen. Sie zahlten nach der Sanierung die Hälfte ihres Einkommens für das Wohnen. Die energetische Gebäudesanierung produziere auf diese Weise neue Hartz-IV-Empfänger. Die Kosten des Staates für Wohngeld und Kosten der Unterkunft würden um mehr als 40 Prozent von aktuell rund 17 Milliarden Euro steigen. Das Einsparungsziel der Bundesregierung hält Pfnür nicht für realistisch. Es überfordere gering verdienenden Haushalte und den Staat finanziell.

          Weitere Themen

          CureVac-Impfstoff floppt Video-Seite öffnen

          Geringe Wirksamkeit : CureVac-Impfstoff floppt

          Der Corona-Impfstoff hat Untersuchungen zufolge nur eine vorläufige Wirksamkeit von 47 Prozent. CureVac will die Studie aber bis zu ihrer finalen Auswertung mit weiteren Corona-Fällen fortsetzen.

          Topmeldungen

          Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier besucht die Ausstellung "Dimensionen des Verbrechens" im Deutsch-Russischen Museum Berlin-Karlshorst.

          Steinmeiers Rede : Ganz besonders gegenüber Russland

          Der Bundespräsident sagt, Deutschland müsse alles tun, um Völkerrecht und territoriale Integrität in Europa zu schützen. In Kiew wird man das kaum glauben.
          Einige der Agenturen, die dieses Jahr für die Parteien Wahlkampf machen, waren bereits 2017 dabei.

          Bundestagswahlkampf : Fünf Männer, die die Wahl entscheiden

          Hundert Tage sind es bis zur Wahl. Fünf Männer, eher unbekannt, kümmern sich um die Kampagnen der Parteien. Wer sind sie und wie arbeiten sie mit den Parteien zusammen?
          Die frühere AfD-Vorsitzende Frauke Petry stellt am 18. Juni ihr neues Buch vor.

          Neues Buch : Frauke Petry rechnet mit der AfD ab

          Die ehemalige AfD-Vorsitzende Frauke Petry meint, dass ihre frühere Partei einen langsamen Tod sterben werde. Gegen Jörg Meuthen und Alice Weidel erhebt sie in ihrem Buch „Requiem für die AfD“ schwere Vorwürfe.
          Dreifach problematisch: pale, male und nicht woke.

          Fraktur : Diplomatische Diversität

          Lieber woke als weiß: Das Auswärtige Amt marschiert an der Spitze der Bewegung, wenn auch noch nicht ganz geschlossen. Einige Mumien kommen nicht mehr mit.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.