https://www.faz.net/-gqe-7wicw

„Freedom Act“ scheitert : Die NSA darf weiter Telefondaten sammeln

Hooray for the NSA Bild: AP

Nur zwei Stimmen fehlten. Doch der USA Freedom Act scheiterte am Widerstand der Republikaner im amerikanischen Senat. Der Geheimdienst NSA darf nun weiter massenhaft Daten sammeln – vorerst bis zum kommenden Sommer.

          Amerikas Republikaner im amerikanischen Senat haben einen Gesetzentwurf zu Fall gebracht, mit welchem dem Geheimdienst NSA die Massensammlung von Telefon- und anderen Daten untersagt worden wäre. In der Nacht zum Mittwoch fehlten letztlich nur zwei Stimmen für die benötigten 60 Stimmen, um den sogenannten „USA Freedom Act“ über eine Verfahrenshürde zu bringen.

          Patrick Welter

          Korrespondent für Wirtschaft und Politik in Japan mit Sitz in Tokio.

          „Dies ist die schlechtmöglichste Zeit, um unsere Hände hinter dem Rücken zu binden“, sagte der republikanische Minderheitenführer Mitchell McConnell. Er betonte die Notwendigkeit der Datensammlung im Kampf gegen terroristische Bedrohungen etwa durch die Terrorgruppe Islamischer Staat.

          Breite Koalition nicht breit genug

          Mit dem Entwurf wäre der NSA die Sammlung von Telefonverbindungsdaten untersagt worden, die der ehemalige NSA-Mitarbeiter Edward Snowden im Sommer 2013 öffentlich gemacht hatte. Dagegen würden die Telefongesellschaften verpflichtet, die Daten für eine bestimmte Zeitdauer aufzubewahren, was sie aus Geschäftsgründen schon heute tun. Der Geheimdienst hätte dann die Möglichkeit erhalten, mit gerichtlicher Zustimmung die Telefonverbindungsdaten von Verdächtigen abzurufen. Das Abgeordnetenhaus hatte schon zuvor für einen ähnlichen Gesetzentwurf gestimmt.

          Hinter dem Gesetzentwurf hatte sich eine breite Koalition versammelt: Demokraten, manche libertär gesinnte Republikaner und Technologieunternehmen wie Apple, Google, Microsoft und Yahoo. Auch Präsident Barack Obama, der ursprünglich gesetzliche Beschränkungen des NSA-Programms abgelehnt hatte, hatte sich für den Gesetzentwurf ausgesprochen.

          Nun steht im kommenden Jahr, wenn die Republikaner die Mehrheit im Senat innehaben, eine weitere Debatte über die Zukunft des Datensammelprogramms an. Denn im Juni endet die gesetzliche Befugnis der NSA zu der Datenspeicherung.

          Die knappe Abstimmung über den „USA Freedom Act“ zeigt die unklare Lage in der „Lame-Duck-Session“ des Kongresses nach der Wahl Anfang November.

          Weitere Themen

          „Es muss alles auf den Tisch“

          Bahlsen gibt Fehler zu : „Es muss alles auf den Tisch“

          Der Bahlsen-Verwaltungsratsvorsitzende kündigt an, dass die Geschichte des Unternehmens fundiert aufgearbeitet werden soll. Was seine Tochter gesagt habe, sei falsch.

          Topmeldungen

          Ihr Europawahlkampf für die SPD gestaltet sich schwer: Katarina Barley

          Barleys zäher Wahlkampf : Im Netz unten durch, sonst kaum beachtet

          Die SPD hat für die Europawahl eine sympathische Kandidatin aufgestellt. In den Umfragen hilft das aber nicht. Warum hat es Katarina Barley trotz ihrer sympathischen und kompetenten Art so schwer?

          Kurz’ Zögern : Gefangen in der Ibiza-Falle

          Lange wartete Österreichs Kanzler, bis er sich zum Video von FPÖ-Chef Strache äußerte. Dabei war ihm schnell klar, dass sein Vize nicht zu halten ist. Dessen Parteifreund Gudenus soll derweil weiter Kontakt zu der vermeintlichen Oligarchennichte gehalten haben.

          Bürgerschaftswahl in Bremen : Rot-Rot-Grün oder nichts

          In den Umfragen steht die Bremer SPD schlecht da. Jetzt schließt sie ein Bündnis mit der CDU aus. Sie setzt damit die anderen Parteien unter Druck – und könnte so die Karten neu mischen.
          Heiko Maas vor einer Regierungsmaschine auf dem Flughafen in Berlin-Tegel

          Antrittsbesuch in Bulgarien : Maas hat wieder Pech mit seinem Flieger

          Zum dritten Mal in drei Monaten: Heiko Maas hat wieder Ärger mit einem Flieger der deutschen Bundeswehr. Bei seiner Reise nach Bulgarien hatte der deutsche Außenminister mehr als eine Stunde Verspätung, weil ein Triebwerk nicht ansprang.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.