https://www.faz.net/-gqe-84jl7

Flughafen-Sicherheit : Theaterrequisit wird zu Sprengstoff erklärt

  • Aktualisiert am

Sprengstoff auf dem Adventskranz? Bild: dpa

Schauspieler sind bisweilen weltfremd. Und Flughafensicherheitsbeamte sind mitunter humorlos. Eine brisante Mischung.

          1 Min.

          Einen nachgemachten Sprengstoffgürtel aus Theaterbeständen hat ein spanischer Schauspieler im Handgepäck mit zum Flughafen Berlin-Schönefeld gebracht - sechs rote, mit Klebeband umwickelte Kerzen. Das Sicherheitspersonal hielt den 30-Jährigen am Sonntag auf dem Weg zu einem Flug nach Barcelona auf und alarmierte die Bundespolizei. Die ließ sich letztlich überzeugen, dass es sich bei dem Gürtel um ein Requisit aus einem Bühnenstück handelte. Der Mann hatte eine persönliche Einladung eines Theaters in Brandenburg bei sich, wie die Bundespolizei am Montag mitteilte.

          Den Gürtel kassierten die Beamten trotzdem ein, außerdem hat der 30-Jährige nun ein Verfahren wegen Vortäuschens einer Straftat am Hals - und seinen Flug hat er auch verpasst.

          Weitere Themen

          Jahr der Megatrends

          FAZ Plus Artikel: Davos : Jahr der Megatrends

          In Deutschland besteht eine verhängnisvolle Neigung zu glauben, wer die Welt verändern wolle, müsse in erster Linie moralisieren. Die Wirtschaft ist aber nicht der natürliche Feind der Klimapolitik. Das zeigte sich gerade in Davos.

          Topmeldungen

          Angelique Kerber hat Grund zur Freude: Ihren Sieg am Samstag bei den Australian Open war kein leichter.

          Australian Open : Angelique Kerber im Achtelfinale

          Den Sieg gegen die Italienerin Camila Giorgi musste sich die derzeit beste deutsche Tennisspielerin hart erkämpfen. Am Montag trifft Kerber nun auf die Russin Anastasia Pawljutschenkowa.
          Helikopter über den Schweizer Alpen auf dem Weg nach Davos: In einem sitzt der amerikanische Präsident Donald Trump.

          Davos : Jahr der Megatrends

          In Deutschland besteht eine verhängnisvolle Neigung zu glauben, wer die Welt verändern wolle, müsse in erster Linie moralisieren. Die Wirtschaft ist aber nicht der natürliche Feind der Klimapolitik. Das zeigte sich gerade in Davos.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.