https://www.faz.net/-gqe-7sq2o

Fliegende Reptilien : Forscher finden neue Pterosaurier-Art

  • Aktualisiert am

Bild: dpa

Forscher in Brasilien haben einen erstaunlichen Fund gemacht: Sie entdeckten fossile Überreste von fast 50 Exemplaren einer zuvor unbekannten Flugsaurier-Art. Die urtümlichen Reptilien waren anscheinend sehr gesellig.

          1 Min.

          Fossile Überreste von fast 50 Exemplaren einer zuvor unbekannten Flugsaurier-Art haben Forscher in Brasilien entdeckt. Die urtümlichen Reptilien lebten in der Kreidezeit an einer Oase und waren anscheinend sehr gesellig, berichten die Wissenschaftler im Fachmagazin „PLOS ONE“.

          Das Team um Paulo Manzig von der Universidade do Contestado in Santa Catarina hatte Knochen aus einer Fundstelle in der Nähe von Cruzeiro de Oeste untersucht, einer Stadt im Süden Brasiliens. Hunderte von Knochen lagen in der Fundschicht verstreut, sie gehören zu mindestens 47 Pterosauriern, vermutlich sogar zu mehr, berichten die Forscher. Sie nannten die bisher unbekannte Art Caiuajara dobruskii.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Putin und seine Soldaten

          Russland, Ukraine, NATO : Putins Spiel mit dem Westen

          Russlands Präsident bedroht die Ukraine und erfindet neue rote Linien. Der Westen darf sich davon nicht erpressen lassen.
          Covid-Kontrolle in der nordostchinesischen Stadt Harbin.

          Ausländer verlassen China : Pekings strenge Covid-Politik stößt auf Zorn

          Pekings Null-Covid-Politik hat aus dem Land ein Gefängnis gemacht. Die in China lebenden Ausländer fliehen daher vor lauter Unmut in Scharen. Einheimische schaffen es jedoch nur mit großer Mühe, das Land derzeit zu verlassen.
          Dauert alles ziemlich lange: Bau einer Windkraftanlage in Altenbecken am 02.08.2013.

          Windkraftpläne der Ampel : Der Turbo für Großprojekte

          Die Ampel will den Bau von Windparks beschleunigen. Sie setzt vor allem auf eine Professionalisierung des Rechtsverfahrens. Dass dafür der Artenschutz zurückstehen muss, bereitet den Naturschutzverbänden aber kaum Sorgen.