https://www.faz.net/-gqe-7ysxo

Kleingedrucktes : Firma verlangt Erstgeborenes für Hotspot-Nutzung

  • Aktualisiert am

Bild: dpa

Kostenlos ist nicht immer kostenfrei: In London verlangt ein Unternehmen für die (kostenlose) Nutzung des Internet-Zugangs das Erstgeborene. Oder das Lieblingshaustier.

          Wer liest schon AGB? Niemand. Verständlich, denn wer hat schon Lust sich durch das langweilige Kleingedruckte zu quälen? Manchmal aber lohnt es sich halt doch. Und manchmal würde einen die Lektüre vor unliebsamen Überraschungen bewahren.

          So etwa in London. Dort hatte das IT-Sicherheitsunternehmen F-Secure einen Hotspot installiert und sinngemäß diesen Passus in den Nutzungsbedingungen eingefügt: „Mit der Benutzung dieses Dienstes willigen Sie ein, Ihr erstgeborenes Kind F-Secure zu überlassen. Zeitpunkt und Nutzungsart werden vom Unternehmen festgelegt. Falls keine Kinder produziert werden, wird stattdessen Ihr Haustier genommen. Diese Bestimmungen gelten für die Ewigkeit.“

          Sechs Personen stimmten diesen Nutzungsbedingungen zu, berichtete der Guardian. Es handelte sich dabei um ein Experiment zur Erforschung der Gefahren der Nutzung öffentlicher Hotspots, das von Europol unterstützt wurde. F-Secure bestätigte offiziell, die Klausel nicht durchsetzen zu wollen. Man werde die Kinder den Eltern zurückgeben, schrieb das Unternehmen in einem Bericht.

          Der Rechtsberater des Unternehmens sieht zwar die Zustimmung als bindend. Allerdings widerspreche der Verkauf von Kindern gegen Gratis-Dienste dem politischen Konsens und sei vor Gericht wohl nicht durchsetzbar.

          Das Unternehmen wollte damit auf die Gefahren öffentlicher Hotspots aufmerksam machen. Der 160 Pfund teure mobile Hotspot sei in einer Handtasche zu verbergen. Bei einem weiteren Test ohne Geschäftsbedingungen hätten sich 33 Geräte mit dem Hotspot verbunden. Dabei wurden auch E-Mail-Passwörter in Klarschrift weiter gegeben. 

          Weitere Themen

          Dieselskandal kommt vor BGH Video-Seite öffnen

          Showdown gegen VW : Dieselskandal kommt vor BGH

          Der Dieselskandal wird zum Fall für den Bundesgerichtshof (BGH): Der Dienstleister Myright wirft VW wegen des Einbaus von Schummelsoftware in Dieselautos unter anderem Betrug und sittenwidriges Verhalten vor.

          Europa soll seine Kräfte bündeln Video-Seite öffnen

          EU-Industriestrategie : Europa soll seine Kräfte bündeln

          Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) und sein französischer Kollege Bruno Le Maire haben eine europäische Industriestrategie gefordert, um europäische Unternehmen „für den harten globalen Wettbewerb zukunftsfähig zu machen“.

          Topmeldungen

          Karl Lagerfeld : Der letzte Modeschöpfer

          Karl Lagerfeld, der das Erbe von Coco Chanel neu belebte, ist gestorben. Er war ein ganz anderer Typ als die selbstquälerischen Modekünstler, die sich gerade so mit ihrer Mode ausdrücken können, aber meist nicht mit ihren Worten.
          Jean-Claude Juncker (l.) in Stuttgart, im Gespräch mit Günther Oettinger, EU-Komissar für Haushalt und Personal

          Juncker in Baden-Württemberg : Europa als „Angebot an den Rest der Welt“

          EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker verschob einen Termin mit der britischen Premierministerin May, um in Stuttgart aufzutreten. Dort warnte er vor einem Kuschelkurs gegenüber Ungarns Regierungschef Orban – und dem Zerfall der EU.
          Der Vapiano-Chef Cornelius Everke während eines Interview am Dienstag in Frankfurt

          Vapiano-Chef : „Wir haben uns verzettelt“

          Miese Geschäftszahlen, Talfahrt an der Börse: Vapiano-Chef Cornelius Everke erwägt auch Filialschließungen, um die Restaurantkette wieder auf Kurs zu bringen. Und nicht nur das.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.