https://www.faz.net/-gqe-7a9qx

Konjunktur : Finanzministerium sieht allmähliche Konjunkturerholung

  • Aktualisiert am

Es darf weiter eingekauft werden Bild: dpa

Das Finanzministerium rechnet angesichts der jüngsten Wirtschaftsdaten damit, dass sich die Konjunktur im zweiten Quartal erholt. Derweil sind die Steuereinnahmen von Bund und Ländern im Mai kräftig gestiegen. Die Inflation bleibt im Rahmen.

          1 Min.

          Das Bundesfinanzministerium (BMF) erwartet angesichts der jüngsten Wirtschaftsdaten eine allmähliche Konjunkturerholung im zweiten Quartal. „Die deutsche Wirtschaft ist insgesamt gut in das zweite Quartal gestartet“, erklärte das Ministerium in seinem aktuellen Monatsbericht für Juni. „Dies spricht zusammen mit der Stimmungsverbesserung in den Unternehmen für eine allmähliche Erholung nach der wirtschaftlichen Schwächephase im Winterhalbjahr 2012/2013.“ Die temporäre Schwächephase in der deutschen Industrie könnte „allmählich überwunden sein“.

          Die Entwicklung der Steuereinnahmen weist unterdessen weiter aufwärts und stützt die Erwartung eines Konjunkturaufschwungs. Die gesamtstaatlichen Steuereinnahmen kletterten nach den Statistiken des Finanzministeriums ohne reine Gemeindesteuern im Mai 2013 gegenüber dem Vorjahresmonat um 5,4 Prozent. Hierzu hätten besonders die Ländersteuern beigetragen. Der Bund verbuchte einen Zuwachs um 3,1 Prozent. Das gesamte Steueraufkommen für den Zeitraum Januar bis Mai übertraf das Vorjahresniveau um 3,2 Prozent, das des Bundes um 1,4 Prozent.

          Auch bei einem Wiederanziehen der Konjunktur dürfte sich nach der Erwartung des Finanzministeriums aber das gemäßigte Preisklima fortsetzen. Zwar werde für den weiteren Jahresverlauf in den meisten Prognosen eine allmählich zunehmende Dynamik der Weltwirtschaft erwartet. „Im Zusammenspiel der Nachfrage- und Angebotsverhältnisse in Deutschland ist gleichwohl damit zu rechnen, dass in Deutschland die Preisniveauentwicklung ruhig bleibt“, betonte das Ministerium. (Dow Jones)

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Vor der Bund-Länder-Schalte : Die Suche nach dem Weihnachtsfrieden

          Größtenteils unterstütze sie die Corona-Überlegungen der Länder, sagt die Kanzlerin vor den Gesprächen am Mittwoch. Der Bundespräsident warnt vor einer Spaltung der Gesellschaft – und der Antisemitismusbeauftragte vor wachsendem Judenhass.
          Scheinbar kühlschranktauglich: der in Oxford entwickelte Corona-Impfstoff

          Anti-Corona-Serum aus Oxford : Haben die Briten den Impfstoff für alle?

          Es passt nicht in das britische Selbstverständnis, dass deutsche und amerikanische Forscher zuerst einen Impfstoff präsentiert haben. Also preist man im Königreich die Kühlschranktauglichkeit der Substanz.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.