https://www.faz.net/-gqe-8p2ph

Der Tag : FDP läutet bei Dreikönigstreffen Wahljahr ein

  • Aktualisiert am

In weiser Gesellschaft: FDP-Vorsitzender Lindner (2 v. r.) beim Königstreffen im Januar 2017 in Stuttgart. Bild: EPA

Die FDP stimmt sich mit ihrem traditionellen Dreikönigstreffen auf das Wahljahr 2017 ein, die CSU beendet ihre dreitägige Winterklausur und Bundespräsident Gauck erhält Besuch von den Sternsingern.

          Was Sie heute erwartet

          Mit ihrem traditionellen Dreikönigstreffen startet die FDP heute in Stuttgart in das Wahljahr 2017. Bei der Kundgebung im Opernhaus der baden-württembergischen Landeshauptstadt wird unter anderem Parteichef Lindner sprechen. Außerdem stehen die Spitzenkandidaten der FDP für die Landtagswahlen im Saarland und in Schleswig-Holstein, Luksic und Kubicki, auf der Rednerliste. Nach der historischen Niederlage bei der Wahl 2013 hat die FDP Umfragen zufolge gute Chancen, in diesem Jahr in den Bundestag zurückzukehren.

          Die CSU beendet am Freitag ihre dreitägige Winterklausur im oberbayerischen Kloster Seeon. Dabei soll auch über den Streit über Sinn und Rechtmäßigkeit einer Obergrenze für Flüchtlinge gesprochen werden. Die CSU um Parteichef Horst Seehofer macht die Obergrenze mit einer maximalen Zuwanderungszahl von 200.000 Flüchtlingen pro Jahr zur Bedingung für eine Koalitionsbeteiligung im Falle eines Sieges bei der Bundestagswahl im Herbst. Die CDU um Kanzlerin Angela Merkel lehnt die Obergrenze bislang kategorisch ab.

          Zum Dreikönigsfest erhält Bundespräsident Gauck heute Vormittag Besuch von den Sternsingern. Im Berliner Schloss Bellevue wird eine 40-köpfige Abordnung aus dem Bistum Fulda erwartet. Zum Auftakt des Treffens schreiben die Jungen und Mädchen ihren Segen für das neue Jahr an das Hauptportal von Gaucks Amtssitz. Die diesjährige Sammelaktion der Sternsinger in allen 27 katholischen Bistümern bundesweit soll am Beispiel Kenias auf die Gefahren des Klimawandels für ärmere Länder hinweisen. Im vergangenen Jahr sammelten etwa 330.000 Sternsinger gut 46 Millionen Euro an Spenden.

          Die Nachrichten des Morgens

          Amerikanische Agenten haben abgehört, wie russische Beamte den Wahlsieg Trumps feierten. Das berichtet die „Washington Post“. Die Hinweise sollen am Freitag dem künftigen Präsidenten präsentiert werden.

          Angesichts vielfachen Sozialmissbrauchs und Terrorgefahr verlangt Gerd Müller alle Flüchtlinge abermals zu überprüfen, die in den vergangenen zwei Jahren nach Deutschland gekommen sind. Unterdessen ist ein Kompromissvorschlag zur Obergrenze in der Union gescheitert.

          Die Koalition ringt um eine neue Pflegeberufsausbildung. Einen Kompromiss der Kassen weist die SPD nun zurück. Die Lage ist verfahren.

          Lesen Sie heute in der F.A.Z.

          Millionen Venezolaner haben kaum Essen. Nun kontrolliert das Militär die Wirtschaft. Sozialistische Komitees verteilen Zucker, Fleisch und sogar Klopapier.

          Sobald das Wort Vergewaltigung fällt, ist es auf einmal wieder 1955: Über die Geschichte einer der schlimmsten Straftaten und die Frau als Beute des Verbrechens.

          Ist der österreichische Kaiser Franz Joseph der Vater des tschechoslowakischen Staatsgründers Tomáš Garrigue Masaryk? Eine DNA-Analyse soll Klarheit bringen.

          Gratis für Abonnenten in unserem E-Paper und in F.A.Z. Plus.

          Zum Schluss

          Fotograf Stephen Shore feierte früher mit Andy Warhol und entdeckte die Alltagskultur als Motiv. Heute zeigt er echtes, ungeschöntes Essen auf Instagram.

          Weitere Themen

          Als die Grenze fiel Video-Seite öffnen

          August 1989 : Als die Grenze fiel

          Die Welt hat lange stillgestanden an der ungarisch-österreichischen Grenze. Bis zum 19. August 1989. Dann, vor 30 Jahren, platzte zwischen Fertörákos und Mörbisch eine Nahtstelle des Eisernen Vorhangs – mit weitreichenden Folgen für die Region und ganz Europa.

          Topmeldungen

          Regierungskrise in Italien : Mit dem „Plan Ursula“ gegen Salvini?

          Der Streit um das Rettungsschiff „Open Arms“ dauert an – und in Rom wird weiter über Szenarien zur Überwindung der Regierungskrise spekuliert. Ein prominenter Politiker stellt sich nun hinter einen Plan zur Bildung einer breiten Front gegen den italienischen Innenminister.

          Rückschlag für Paris : Neymar macht Tuchel das Leben schwer

          Paris ist schon seit einiger Zeit nicht mehr das Fußball-Paradies für den deutschen Trainer. Seine Reputation in der Öffentlichkeit und die Autorität innerhalb des Klubs sind beeinträchtigt. Und dann ist da ja noch Neymar.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.